BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Niederbayern: Impfzentrum entsteht in Kumhausen | BR24

© pa/dpa/Christin Klose

Sektgläser auf einer privaten Feier. (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Niederbayern: Impfzentrum entsteht in Kumhausen

    Gleich zu mehreren Corona-Partys musste die Polizei in Straubing ausrücken. Unter anderem feierten sieben Erwachsene und drei Kinder zusammen bis Mitternacht in einer Wohnung. Mehr Corona-Nachrichten im Ticker:

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

    • Weitere Infizierte in Seniorenheimen im Kreis Straubing-Bogen(19.17 Uhr)
    • Zentrales Impfzentrum im Landkreis Landshut in Kumhausen (15.19 Uhr)
    • Corona-Ausbruch in Kelheimer Gemeinschaftsunterkunft (11.41 Uhr)
    • Bayerwald bereitet sich auf den Skitourismus vor (10.54 Uhr)

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    8:45 Uhr: Mehrere Corona-Partys in Straubing

    Die Polizei ist in Straubing am Samstagabend gleich zu zwei sogenannten "Corona-Partys" gerufen worden. In einem Fall feierten sieben Erwachsene und drei Kinder aus insgesamt vier Hausständen zusammen bis Mitternacht in einer Wohnung. Im zweiten Fall entdeckten die Beamten neun Jugendliche bei einer vorgezogene Geburtstagsparty.

    Beide Feiern wurden von der Polizei aufgelöst. Veranstalter und auch die Gäste wurden nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

    29.11.2020

    12:42 Uhr: Mit Bierkasten im Schulhof: Gruppe verstößt gegen Corona-Bestimmungen

    Weil sie gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen haben, müssen 14 Personen in Dingolfing mit einer Anzeige rechnen. Laut Polizei saß die 14-köpfige Gruppe am Freitagabend (27.11.) im Innenhof der Mittelschule am Martin-Luther-Platz und trank Bier. Auf die Personen kommt jetzt ein "nicht unerhebliches" Bußgeld zu, hieß es.

    28.11.2020

    19.13 Uhr: Weitere Infizierte in Seniorenheimen

    Heute kamen im Landkreis Straubing-Bogen 31 Neuinfizierte hinzu. Darunter drei Fälle in zwei Alten- und Pflegeheimen in Bogen. Im BRK-Heim war ja bereits ein Corona-Ausbruch bekannt geworden. Außerdem gibt es zwei Fälle in zwei sechsten Klassen der Realschule Aiterhofen. Die erforderlichen Quarantänemaßnahmen wurden veranlasst, meldet das Landratsamt am Abend.

    Es wurde heute auch ein weiterer Todesfall aus dem Landkreis, der an beziehungsweise mit Covid-19 verstorben ist, gemeldet - dies ist der 40. Fall.

    Am Freitag lag die Sieben-Tage-Inzidenz nach den offiziellen Zahlen des bayerischen Landesamtes für Gesundheit (Stand: Freitag 8 Uhr) bei 217,6.

    15.19 Uhr: Impfzentrum entsteht in Kumhausen

    Das zentrale Impfzentrum im Landkreis Landshut wird in Kumhausen angesiedelt. Das gab das Landratsamt heute bekannt. Ein Geschäftsgebäude nahe der B15 wird zu diesem Zweck umgebaut. Damit ist das Impfzentrum zentral im Landkreis gelegen und es gibt ausreichend Parkmöglichkeiten. Der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr ist fußläufig zu erreichen. Das Landratsamt Landshut organisiert den Aufbau und kümmert sich um die Logistik und Verteilung des Impfstoffs. Ab 15. Dezember könnte der Betrieb des Impfzentrums beginnen, vorausgesetzt, dass bis dahin ein Impfstoff zugelassen und in ausreichender Menge zur Verfügung steht, heißt es.

    11.41 Uhr: Corona-Ausbruch in Kelheimer Gemeinschaftsunterkunft

    Einer Reihentestung zufolge haben sich dort 37 Bewohner mit Corona infiziert. Das gab das Landratsamt Kelheim heute bekannt. Die gesamte Unterkunft mit ihren rund 180 Bewohnern steht derzeit unter Quarantäne. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens wurden außerdem 13 der positiv getesteten Bewohner in eine andere Unterkunft verlegt. Für Verpflegung der Bewohner sei gesorgt, auch könnten die Bewohner an die frische Luft in einem umzäunten Bereich rund ums Gebäude, so eine Sprecherin des Landratsamts zum BR. Vorige Woche war eine Bewohnerin der Unterkunft positiv auf Corona getestet worden. Daraufhin war die Unterkunft unter Quarantäne gestellt und eine Reihentestung aller Bewohner und der Belegschaft angeordnet worden.

    10.44 Uhr: Bayerwald bereitet sich auf den Skitourismus vor

    Die Pressestelle des Bayerischen Wirtschaftsministeriums hat auf BR-Anfrage noch einmal klar gestellt, was in der Tourismusbranche für die Verlängerung des Lockdowns in Bayern gilt: Individualsport wie Skilanglauf und Schneeschuh-Wandern bleiben erlaubt, sind also auch bis 20. Dezember nicht von Einschränkungen betroffen. Momentan fehlt dafür aber zum Beispiel im Bayerischen Wald sowieso noch der Schnee.

    Was die Lifte betrifft, will zum Beispiel das Skigebiet Mitterfirmiansreut nächste Woche die Schneekanonen anwerfen, sagte heute Geschäftsführer Bernhard Hain. Das habe man gestern Abend beschlossen. "Wir wollen auf den Pisten eine erste Grundlage schaffen und vorbereitet sein, wenn es eventuell nach Weihnachten oder im Januar oder, so wie es die Politik am Ende entscheidet, doch irgendwann losgeht. Wenn wir erst dann mit den Vorbereitungen anfangen, ist es zu spät."

    Der Wintersportort Bodenmais will seine Langlaufloipen am Bretterschachten, einem der größten Langlaufzentren im Bayerischen Wald, spuren, sobald es die Schneelage erlaubt. "Wir werden die Loipen auch für die Einheimischen und für Tagesausflügler herrichten," sagte heute Bürgermeister Joli Haller, also auch für den Fall, dass keine Weihnachts-und Silvestergäste kommen dürfen.

    10.13 Uhr: 86 Neuinfektionen im Landkreis Regen

    Gestern gab es im Landkreis Regen 86 Neuinfektionen. 40 Fälle davon waren dem Gesundheitsamt bereits als Kontaktpersonen bekannt. Im zweiten Halbjahr haben sich bislang 911 Landkreisbürger infiziert. Davon sind 480 Personen bereits genesen beziehungsweise aus der Quarantäne entlassen. Im zweiten Halbjahr gab es bisher drei Todesfälle, insgesamt starben 14 Landkreisbürger an oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion. Derzeit werden in den Arberlandkliniken 24 Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 1.107 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis Regen gezählt. Laut LGL lag die Sieben-Tage-Inzidenz des Landkreises Regen am Donnerstag bei 229,19 Fällen pro 100.000 Einwohner. Vermehrt betroffen sind die Behinderteneinrichtungen im Landkreis, wobei es auch hier keinen Schwerpunkt gibt. Das Infektionsgeschehen verteilt sich über mehrere Einrichtungen. Das meldet das Landratsamt.

    8.57 Uhr: Corona-Zahlen in Passau: 34 Neuinfektionen

    Seit gestern haben sich im Stadtgebiet Passau 34 weitere Personen mit Corona infiziert. Aktuell sind 350 Personen im Stadtgebiet Passau an Corona erkrankt. Ein 92-jähriger Bewohner einer Senioreneinrichtung ist verstorben. Im Naturkinderhaus am Klinikum Passau wurden zwei Mitarbeiter positiv getestet. Betroffen sind zwei Gruppen mit 57 Kindern, deshalb wird eine Reihentestung organisiert.

    An der Berufsschule 1 in Passau wurden ein Schüler und zwei Lehrkräfte positiv getestet. Für insgesamt 70 Schüler wurde deshalb Quarantäne angeordnet.

    Im Klinikum Passau werden derzeit 57 Personen mit Covid-19 behandelt, wobei sich sieben Personen auf der Intensivstation befinden und zwei davon beatmet werden müssen.

    6.49 Uhr: Stadt Passau hat bayernweit höchsten Inzidenzwert

    Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper von der SPD hält die von Bund und Ländern beschlossenen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen für sinnvoll. Es sei auch richtig, dass der Freistaat zusätzliche Maßnahmen beim Erreichen eines Inzidenzwerts von 300 anordne. Passau ist als Hotspot damit selbst betroffen: Der Inzidenzwert liegt heute bei 439,4, das ist bayernweit der höchste Wert. Bayern habe ein anderes Infektionsgeschehen. Insofern sei klar gewesen, dass man hier einen eigenen Weg gehen werde, sagte Dupper dem BR. Wie genau die Verschärfungen für Passau aussehen sollen, wird er heute Mittag um 12 Uhr auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

    Freitag, 27.11.2020

    18.17 Uhr: Corona-Ausbruch in Bogener Seniorenheim

    Im Landkreis Straubing-Bogen gibt es einen Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Bogen. Wie das Landratsamt am Abend mitteilt, sind dort mittlerweile insgesamt 93 Menschen positiv auf das Virus getestet worden - davon 66 Bewohner und 27 Pflegekräfte.

    Durch eine erneute Reihentestung kam das ganze Ausmaß zu Tage: Diese ergab heute 36 Neuinfizierte im betroffenen Seniorenheim.

    Das Heim in Bogen beschäftigt laut Landratsamt 84 Menschen - dort leben 96 Seniorinnen und Senioren.

    17.12 Uhr: Kreis Landshut sucht Pflegepersonal

    Weil immer mehr Pflegekräfte infiziert sind oder in Quarantäne müssen, sucht der Landkreis Landshut nach Personal. Das Landratsamt befürchtet Engpässe in Senioren- und Pflegeheimen und bittet um Untersützung. Es sollen sich Menschen melden, die bereit sind "vorübergehend zum Beispiel im Rahmen einer kurzfristigen oder geringfügigen Beschäftigung auszuhelfen". Anlaufstelle ist die Qualitätssicherung und Aufsicht am Landratsamt Landshut. Die Kontaktdaten werden hier gesammelt und bei Bedarf an betroffen Heime weitergegeben. Die zuständigen Mitarbeiter sind unter heimaufsicht@landkreis-landshut.de oder per Telefon unter 0871/408-1881 erreichbar.

    13.20 Uhr: BRK errichtet Impfzentrum DGF-Landau

    Das Impfzentrum des Landkreises Dingolfing-Landau wird vom BRK in einer leer stehenden Halle der Stadt im Dingolfinger Stadtteil Salitersheim eingerichtet. Das teilt das Landratsamt heute mit. Sollte bis Mitte Dezember ein zugelassener Impfstoff zur Verfügung stehen, könnte man pünktlich starten, heißt es. Betrieben wird das Dingolfinger Impfzentrum vom BRK-Kreisverband unterstützt von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) und Ärzten, die auf freiwilliger Basis ihre Mithilfe anbieten.

    Die Teststation in der Industriestraße in Dingolfing ist bis einschließlich 19. Dezember auch samstags geöffnet.

    12.53 Uhr: Nikolausbesuche mit Kontaktbeschränkung möglich

    Nikolausbesuche im Kreis Dingolfing-Landau sind unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen grundsätzlich möglich, teilt das Landratsamt mit. Viele Vereine und Organisationen haben in Absprache mit dem zuständigen Sachgebiet bereits schlüssige Hygienekonzepte erarbeitet, so das Amt. Wer diesbezüglich Fragen hat, kann sich im Landratsamt Dingolfing-Landau melden.

    9.40 Uhr: Stadt Passau mit hohem Inzidenzwert

    Der Wert der 7-Tage-Inzidenz beträgt in der Stadt Passau laut Robert-Koch-Institut 428. Das ist nach dem Landkreis Hildburghausen in Thüringen der höchste Wert in ganz Deutschland. Seit gestern gab es 52 Corona-Neuinfektionen im Stadtgebiet Passau. Aktuell sind 347 Personen infiziert, teilt die Stadt mit.

    Betroffen sind auch der Kindergarten St. Stefan, das Gymnasium Leopoldinum und die Krankenpflegeschule am Klinikum Passau, außerdem eine Senioreneinrichtung im Stadtgebiet.

    9.30 Uhr: Viele Infizierte in Vilshofener Schlachthof

    Die Zahl der Corona-infizierten Mitarbeiter in einem Schlachthof in Vilshofen hat sich innerhalb eines Tages verdoppelt: Mittlerweile sind 82 Beschäftigte des Betriebs positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Betrieb wurde eingestellt.

    9.19 Uhr: Geburtstagsfeier in Salzweg aufgelöst

    Eine Geburtstagsfeier in Salzweg, zu der ein nun 24-Jähriger eingeladen hatte, musste gestern durch Polizeibeamte aufgelöst werden. Nachdem bei der Polizeiinspektion Passau in der Nacht zum Donnerstag gegen 23.15 Uhr der Hinweis auf die vermeintliche Feier eingegangen war, lösten die Beamten aufgrund der geltenden Vorschriften des Infektionsschutzes vor Ort die Geburtstagsfeier auf. An der Feier hatten sieben Personen aus fünf verschiedenen Haushalten teilgenommen. Gegen alle Feiernde wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

    7.14 Uhr: Neue Schulregeln treffen auch Hotspots in der Region

    Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich mit Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend auf eine Strategie für extreme Corona-Hotspots verständigt: Davon könnten nach jetzigem Stand auch Teile der Oberpfalz betroffen sein. Demnach sollen "schulspezifisch" Maßnahmen wie Wechsel- oder Hybridunterricht eingeführt werden, wenn regional die Marke von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten wird - allerdings laut Beschlusspapier erst ab Klasse 8, mit Ausnahme der Abschlussklassen.

    In Niederbayern würden die neuen Regeln aktuell die Landkreise Regen (Inzidenzwert 222), Landshut (201), Freyung-Grafenau (279), Passau (291) und die Stadt Passau (428) betreffen.

    Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass Bayern hier ohnehin noch etwas weitergehende Regelungen erlässt.

    Donnerstag 26.11.2020

    17.41 Uhr: Patientenzahlen steigen leicht

    Die Corona-Patientenzahlen im Kreis Passau steigen leicht an. Wie das Gesundheitsamt heute meldet, werden im Landkreis Passau aktuell 43 Menschen wegen Covid-19 in Krankenhäusern behandelt. Das sind fünf mehr als noch gestern und acht mehr als am Montag. Sieben Personen liegen momentan auf der Intensivstation, davon müssen drei beatmet werden.

    Das Landratsamt Passau teilt mit, dass ein Corona-Ausbruch in einer Rehaklink mit insgesamt elf Patienten und Beschäftigten dazugekommen ist. Ein Aufnahmestopp wurde für die Klinik verfügt und Reihentestungen veranlasst.

    Auch am Klinikum Landshut steigen die Zahlen. Wie das Klinikum mitteilt, werden dort im Moment 56 Patienten mit Covid-19-Zusammenhang behandelt. Auf der Intensivstation befinden sich inzwischen sieben positive Patienten, von denen drei beatmet werden. Zum Vergleich: Im Frühjahr waren es in der Spitze 65 Covid-19-Patienten, so das Klinikum Landshut.

    "Die Situation hat sich leider nicht entspannt", berichtet Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald. Seit Ende Oktober seien die Patientenzahlen im städtischen Krankenhaus stetig nach oben gegangen - Mitte November sogar sprunghaft. Auf der Intensivstation steigt die Zahl der Coronavirus-Erkrankten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, weiter an. "Bei den Patienten auf den drei Corona-Normalstationen beobachten wir im Moment eine Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau", so Dr. Ostwald.

    Die Corona-Einsatzleitung des Klinikums hat aufgrund der derzeitigen Situation beschlossen, das Besuchsverbot bis mindestens Donnerstag, den 10. Dezember, zu verlängern.

    14.52 Uhr: Zahlen in Deggendorf steigen wieder

    Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Deggendorf mit 169 Fällen je 100.000 Einwohnern am 8. November einen Höchstwert erreicht hatte, sanken die Zahlen bis zum 20. November auf knapp 100. Seitdem steigt der Inzidenzwert wieder: Er liegt derzeit bei 131. Mittlerweile gab es insgesamt 1.313 Infizierte im Landkreis Deggendorf. Allein heute wurden 48 neue Fälle bekannt. Gestern sind drei Landkreisbürger im Alter von 84, 92 und 93 Jahren an Covid-19 gestorben. Insgesamt erhöht sich die Anzahl der Verstorbenen damit auf 25. Stark betroffen sind im Landkreis Deggendorf derzeit Alten- und Pflegeheime. Betroffene Schulen sind es derzeit 13.

    11.09 Uhr: Weitere Senioren in Passauer Einrichtung positiv

    Die Stadt Passau hat den neuen Sachstand zur Corona-Pandemie bekanntgegeben: Aktuell gelten 318 Bürger als "aktiv". An diversen Schulen, darunter der Grund- und Mittelschule St. Nikola, dem Auersperg-Gymnasium Freudenhain und der Gisela-Realschule Niedernburg, wurden Schüler oder Lehrer positiv getestet. Im Kindergarten St. Michael wurde eine Mitarbeiterin positiv getestet. In einer Senioreneinrichtung im Stadtgebiet gibt es zwei weitere Bewohner und zwei weitere Mitarbeiter die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

    9.44 Uhr: Teststation in Bayerisch Eisenstein bleibt

    Der Landkreis Regen will seine Corona-Teststation in Bayerisch Eisenstein vorerst nicht abbauen, auch wenn jetzt die Pflichttests für tschechische Grenzpendler per Gerichtsurteil gekippt worden sind. "Wir warten jetzt erst einmal ab, ob sich Grenzgänger vielleicht weiterhin freiwillig testen lassen", hieß es heute von der Pressestelle des Landratsamts Regen. Je nachdem, wie stark genutzt die Station unmittelbar nach dem Grenzübergang in Bayerisch Eisenstein in Zukunft genutzt wird, will man dann entscheiden, ob sie bleibt oder abgebaut wird.

    Die Teststation in der Kreisstadt Regen bleibt, weil sie ja ohnehin auch für die Bevölkerung gedacht ist und für Kontaktpersonen von Coronafällen, die vom Gesundheitsamt aus Pflichttests machen müssen.

    9.23 Uhr: Corona-Ausbruch in Vilshofener Schlachthof

    Corona-Ausbruch im Schlachthof in Vilshofen: Wie das Landratsamt Passau mitteilt, sind 41 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Daraufhin wurde eine Reihentestung durchgeführt. Deren Ergebnisse stehen noch aus. Der Schlachthof Vilshofen beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

    8.52 Uhr: Anzeige nach Probefahrt

    Eine Auto-Probefahrt hat in Eppenschlag im Landkreis Freyung-Grafenau ein unschönes Ende genommen. Wie die Polizei heute mitteilt, hatte der potentielle Autokäufer die vereinbarte Nutzungszeit der Probefahrt deutlich überschritten. Als der 26-Jährige zurückkam, stellte ihn der Firmeninhaber zur Rede. Daraufhin geriet der Autointeressent so in Rage, dass er Werbe- und Verkaufsanzeigen zerriss. Als der 26-Jährige in das Firmengebäude gehen wollte, wurde ihm das verwehrt. Trotz mehrfacher Hinweise auf geltende Abstandsregeln und Maskenpflicht zeigte sich der junge Mann uneinsichtig. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Der geplante Autokauf ging laut Polizei nicht über die Bühne.

    Mittwoch, 25.11.2020

    18.16 Uhr: Corona-Ausbruch in Ergoldinger Seniorenheim

    In einem Seniorenheim in Ergolding im Kreis Landshut haben sich 27 Bewohner und acht Mitarbeitende mit Covid-19 infiziert. Das teilte das Landratsamt Landshut am Abend mit. Fünf der Betroffenen müssen derzeit stationär behandelt werden. In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden Maßnahmen getroffen, um weitere Ansteckungen innerhalb der Bewohner und der Belegschaft zu vermeiden, heißt es. So gilt ab sofort ein Besuchsverbot in der Einrichtung.

    Neben dem Ergoldinger Seniorenheim sind im Kreis Landshut auch Alten- und Pflegeheime in Adlkofen und Vilsbiburg betroffen.

    18.10 Uhr: Passau hat höchsten Inzidenzwert in Bayern

    Die Stadt Passau hat heute mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 390,1 erneut den höchsten Wert in ganz Bayern. Bereits gestern meldete das Robert-Koch-Institut in Passau 373,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern, was dem höchsten Inzidenzwert bayernweit entsprach.

    Auch der Landkreis Passau verzeichnet mit 311,4 Fällen sehr viele Neuinfizierungen.

    Am wenigsten Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner hochgerechnet hat derzeit in Niederbayern der Landkreis Dingolfing-Landau. Es ist die einzige niederbayerische Region, die mit 97,2 unter 100 liegt.

    15.00 Uhr: Besserer Schutz für Schüler und Lehrer

    Um den Schulbetrieb unter Berücksichtigung des Pandemiegeschehens möglichst lange aufrechterhalten zu können, werden die Schulaufwandsträger vom Freistaat Bayern finanziell unterstützt. Der Landkreis Freyung-Grafenau teilt mit, davon 49 mobile Raumluftreiniger mit Filterfunktion besorgt zu haben. Diese sind für Klassenräume zur Verringerung der Aerosolkonzentration bestimmt, die nicht ausreichend durch Fensteröffnen oder durch eine Raumlufttechnik-Anlage gelüftet werden können. Diese filtern mögliche Viren im Umluftverfahren aus der Raumluft.

    Die Auslieferung der mobilen Geräte an die Gymnasien, Realschulen und die Berufsschulen im Landkreis Freyung-Grafenau hat bereits vergangene Woche begonnen, so das Landratsamt, und soll in dieser Woche abgeschlossen werden.

    11.20 Uhr: Polizei löst privates Tätowiertreffen auf

    Beim Tätowieren ohne Gewerbeschein hat die Polizei am Sonntag in Regen einen 38-Jährigen in seiner Wohnung erwischt. Anlass für die Kontrolle war allerdings das aktuelle Infektionsschutzgesetz in der Corona-Pandemie, teilt die Polizei mit. Denn für die Tattoo-Session sollen sich die vier Männer aus unterschiedlichen Hausständen in der Wohnung getroffen haben.

    Das Treffen wurde von der Polizei aufgelöst und alle wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

    8.05 Uhr: Großkontrolle der Maskenpflicht in Schulbussen im Landkreis Deggendorf

    Im Landkreis Deggendorf sind zwei Großkontrollen im Hinblick auf die Einhaltung der Maskenpflicht in Schulbussen durchgeführt worden. Wie das Landratsamt heute mitteilt, gab es zuvor mehrere Beschwerden von Bürgern, dass die Pflicht in den Bussen und an den Haltestellen nicht eingehalten werde. Die Polizeiinspektionen Deggendorf und Plattling sowie Mitarbeiter des Landratsamtes Deggendorf kontrollierten in den Morgen- und Mittagsstunden Busse und Haltestellen im gesamten Landkreis. In den Bussen wurden dabei keine Verstöße festgestellt. An den überdachten Haltestellen wurden jedoch insgesamt 32 Verstöße bemerkt. Die Schüler wurden in diesen Fällen mündlich verwarnt.

    Dienstag 24.11.2020

    18.33 Uhr: Infiziertenzahlen im Kreis Passau steigen stark

    Seit Sonntagmittag sind im Landkreis Passau insgesamt 170 neue Corona-Fälle registriert worden. Das teilt das Landratsamt heute Abend mit. Für den starken Anstieg lassen sich keine örtlich begrenzten Infektionsgeschehen ausmachen, heißt es. Tatsache sei jedoch, dass die Reihentestungen im Landkreis Passau mehrere positive Befunde ergeben haben.

    In den Schulen treten quer durch alle Schultypen nur ganz vereinzelte Fälle auf. Deshalb wurden heute einzelne Klassen der Grundschulen Aicha vorm Wald, Thyrnau, Hartkirchen und des Gymnasiums Vilshofen in Quarantäne geschickt.

    In den Kreiskrankenhäusern werden derzeit 35 Corona-Patienten stationär behandelt, davon sieben intensivmedizinisch. Es gibt zwei weitere Todesfälle, so das Landratsamt Passau.

    18.00 Uhr: Online-Nikolausbesuch in Deggendorf

    Die Stadt Deggendorf bietet auf ihrer Internetseite einen Online-Nikolausbesuch an. Wie die Stadt heute mitteilt, können Eltern ab sofort einen personalisierten Nikolausgruß in Form eines individuell zusammengestellten Videos buchen. Dieses wird bis spätestens 4. Dezember per Email verschickt. Das Jugendcenter 4You und Bernd Walter von der Kolpingfamilie haben dies möglich gemacht.

    Der personalisierte Nikolausgruß ist kostenlos und richtet sich an die Deggendorfer Bürgerinnen und Bürger, um ihnen die Wünsche des heiligen Nikolaus nachhause zu bringen, so die Stadt in einer Pressemitteilung. Es gibt auch eine Version für Erwachsene. Bei der Buchung kann freiwillig an das Jugendcenter 4You gespendet werden.

    17.52 Uhr: Quarantäne-Fälle im Kreis Landshut

    Neben einer Reihe von Schulen, Klassen und Kindertagesstätten im Landkreis Landshut ist auch eine dezentrale Asylunterkunft von häuslicher Quarantäne betroffen. Wie das Landratsamt meldet, ist eine Familie mit drei Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Unterkunft in Essenbach mit insgesamt elf Bewohnern steht deshalb vorsorglich unter häuslicher Quarantäne, ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter ist vor Ort, so das Landratsamt. Eine Reihentestung der übrigen Mitbewohner steht noch aus.

    15.20 Uhr: Passau hat höchsten Inzidenzwert in ganz Bayern

    Passau hat mit 373,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen den höchsten Inzidenzwert in ganz Bayern. Das hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen heute mitgeteilt.

    Den niedrigsten Wert in Niederbayern hat laut Robert-Koch-Institut derzeit der Kreis Dingolfing-Landau - mit 97,2. Damit ist innerhalb einer Woche die zweite Region unter die Marke von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gefallen. Vergangene Woche war die Stadt Straubing bereits unter 100. Heute liegt sie knapp darüber.

    9.58 Uhr: Polizei löst Geschäftsfeier auf: Elf Anzeigen

    Eine unerlaubte Geschäftsfeier mit mehreren Gästen hat die Polizei am Samstagnachmittag (21.11) in Eging am See (Lkr. Passau) aufgelöst. Wie die Polizeiinspektion Vilshofen schreibt, hatte ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Freyung-Grafenau vor seinem Geschäft in Eging am See einen Pavillon mit Bierbänken und Stehtischen aufgestellt. Laut Polizeiangaben wurde kein Mund-Nasen-Schutz getragen und auch die Abstände wurden nicht eingehalten. "Sämtliche Beteiligte zeigten sich äußerst uneinsichtig und teilweise aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten", schreibt die Polizei. Auf der Feier wurde auch Alkohol getrunken. Gegen elf Gäste der Feier wird nun Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz erstattet.

    Auch in Plattling (Lkr. Deggendorf) und Eggenfelden (Lkr. Rottal-Inn) musste die Polizei zwei Feiern auflösen. In Plattling trafen sich mehrere Jugendliche im Rennbahnweg und tranken Alkohol. In Eggenfelden fand eine Party mit mehreren Personen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren in einem Schrebergarten statt. Die Polizei leitete mehrere Bußgeldverfahren ein. Insgesamt rund 230 Verstöße gegen die Infektionsschutzmaßnahmen verzeichneten die Polizeidienststellen am Wochenende in ganz Niederbayern.

    8.30 Uhr: Weitere Fälle in Passauer Seniorenheimen

    In zwei Seniorenheimen der Stadt Passau breitet sich das Corona-Infektionsgeschehen weiter aus. In einer Einrichtung gibt es mittlerweile 25 positiv getestete Bewohner und Bewohnerinnen und 9 positiv getestete Mitarbeiter. An der anderen Einrichtung sind mittlerweile 12 positiv getestete Bewohner und sieben getestete Mitarbeiter zu verzeichnen. An der FOS/BOS wurde eine Lehrkraft positiv getestet.

    7.13 Uhr: Positive Tests in Schulklassen und Kindergärten im Kreis Straubing-Bogen

    Das Landratsamt Straubing-Bogen meldet 46 neue positive SARS-CoV-2-Tests am Wochenende. Betroffen sind auch mehrere Schulklassen und Kindergärten. So zum Beispiel eine siebte Klasse der Mittelschule Wiesenfelden, eine sechste Klasse am Burkhard-Gymnasium in Mallersdorf und eine achte Klasse am Veit-Höser-Gymnasium in Bogen. Kita-Gruppen sind in Obermotzing, Wiesenfelden und der SVE Grafentraubach betroffen. Am heutigen Montag werden auch noch an den beiden Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber in Mallersdorf Reihentests durchgeführt. Dort gab es zuvor positive Fälle.

    Montag, 23.11.2020