BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Niederbayern: Schutzmaßnahmen im Kreis Rottal-Inn | BR24

© picture alliance / Wolfram Steinberg / dpa

Im Landkreis Rottal-Inn sind wegen Überschreitung des Signalwerts ab Sonntag strengere Corona-Regeln in Kraft.

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Niederbayern: Schutzmaßnahmen im Kreis Rottal-Inn

    Im Landkreis Rottal-Inn sind wegen Überschreitung des Signalwerts ab Sonntag strengere Corona-Regeln in Kraft. Sie sollen für einen Zeitraum von sieben Tagen gelten. Mehr Corona-Meldungen aus Niederbayern im Ticker:

    1
    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    11.10.2020

    00:00 Uhr: Strengere Corona-Regeln im Landkreis Rottal-Inn

    Wegen der Überschreitung des Signalwerts im Landkreis Rottal-Inn hat das Landratsam erste Maßnahmen bekannt gegeben. Demnach wird die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen auf 50 begrenzt. Weiter empfiehlt das Landratsamt dringend, dass sich bei privaten Feiern nicht mehr als 25 Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten. Die Regelungen treten am Sonntag um 0 Uhr in Kraft und gelten für einen Zeitraum von sieben Tagen. Der Landkreis hatte am Freitag mit 13 Neuinfektionen den Signalwert von 35 Neuinfektionen pro Woche und 100.00 Einwohnern überschritten. Anfänglich hielt sich der Landkreis mit einer Regelverschärfung noch zurück, da als Grund für die Überschreitung des Signalwerts die Infektionen mehrerer Bewohner einer Asylbewerberunterkunft angegeben wurden. Die Zahl der Infektionen ist laut Landratsamt Rottal-Inn jedoch unabhängig davon weiter gestiegen.

    10.10.2020

    15.10 Uhr: Landkreis Regen verzeichnet zweithöchsten Corona-Alarmwert in Bayern

    Der Landkreis Regen hat am Samstag wie erwartet einen wichtigen Corona-Alarmwert überschritten. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit (LGL) wurden dort innerhalb einer Woche 60,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. Das ist aktuell der zweithöchste Wert in Bayern. Bei der so genannten Sieben-Tage-Inzidenz gilt der Schwellenwert von 50 als kritisch.

    Wegen der schnell ansteigenden Coronazahlen hatte der Landkreis Regen bereits am Freitag eine Allgemeinverfügung zur Verbesserung des Infektionsschutzes erlassen. Ab heute gilt demnach bei Feiern eine Teilnehmerbegrenzung von 50 Personen in geschlossenen Räumen und 100 Personen bei Veranstaltungen im Freien. Bei privaten Feiern wie Geburtstagen oder Hochzeiten sind maximal 25 Gäste zugelassen. An den Schulen im Landkreis Regen gilt ab Montag für Schüler ab der 5. Klasse wieder eine Maskenpflicht im Unterricht.

    13.32 Uhr: Volleyball-Bundesligaspiel abgesagt

    Das für Samstagabend angesetzte Auswärtsspiel der Volleyball-Damen von Bundesligist Nawaro Straubing in Wiesbaden ist abgesagt worden. Grund ist ein positiver Corona-Befund im Umfeld der Straubinger Mannschaft, wie Nawaro mitteilte. Das Spiel gegen Wiesbaden werde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Inwieweit das Heimspiel der Straubinger gegen Schwerin am kommenden Wochenende betroffen ist, werde sich Anfang kommender Woche klären. In der Volleyball-Bundesliga der Damen ist bislang erst ein Spieltag absolviert worden. Straubing liegt in der Tabelle derzeit auf Platz drei.

    10:33 Uhr: Tschechien meldet mehr als 8.600 neue Corona-Fälle

    Im Nachbarland Tschechien steigen die Corona-Infektionszahlen weiter stark an. Zuletzt wurden den Behörden 8.618 neue Fälle binnen eines Tages gemeldet - knapp 3.300 mehr als am Vortag. Es ist der vierte Tagesrekord in Folge. Ab Montag müssen in Tschechien, das knapp 10,7 Millionen Einwohner hat, Theater, Kinos, Museen, Galerien und Sportstätten für zunächst zwei Wochen schließen.

    09.10.2020

    19.40 Uhr: Landkreis Rottal-Inn erlässt nun doch Maßnahmen

    Mit 13 Neuinfektionen am gestrigen Donnerstag hat der Landkreis Rottal-Inn den Sieben-Tage-Inzidenzwert heute überschritten. Er liegt jetzt bei knapp 38. Das Landratsamt teilte dennoch zunächst mit, dass aktuell noch keine einschränkenden Maßnahmen eingeleitet werden. Der Krisenstab Corona würde die Situation aber fortlaufend beobachten. Nun meldet das Landratsamt am Abend, dass es doch Maßnahmen erlässt: Ab Sonntag, 11. Oktober, 00.00 Uhr gelten folgende Regelungen:

    • Die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen wird auf 50 begrenzt
    • Es wird dringend empfohlen, dass sich bei privaten Feiern nicht mehr als 25 Menschen in geschlossenen Räumen aufhalten

    17.43 Uhr: Tschechien-Pendler: Landkreis Regen setzt auf Freiwilligkeit

    Der Landkreis Regen empfiehlt Pendlern aus Tschechien, sich freiwillig und kostenlos auf Corona testen zu lassen. Dafür wird ab Montag (12.10.) eine mobile Teststation am ehemaligen Badparkplatz in Bayerisch Eisenstein eingerichtet, teilt das Landratsamt Regen am Freitagnachmittag mit. Vor allem tschechische Pendler sollen dort auf dem Weg nach Deutschland die Möglichkeit bekommen, sich testen zu lassen, sagt Landkreis-Pressesprecher Heiko Langer auf BR-Nachfrage. Anders als der Nachbar-Landkreis Cham, der eine Testpflicht für Pendler eingeführt hat, setzt Regen auf Freiwilligkeit.

    Die mobile Teststation wird voraussichtlich drei Tage lang - bis Mittwoch (14.10.) - in Kooperation mit der Regierung von Niederbayern in Betrieb sein. Ohne Voranmeldung können Pendler dort zwischen 6 bis 18 Uhr einen Corona-Test machen. Zudem gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich mit Online-Voranmeldung am Testzentrum in der Tierzuchthalle in Regen testen zu lassen. Der Landkreis Regen hat am heutigen Freitag den Sieben-Tage-Inzidenz-Signalwert von 35 überschritten und eine Allgemeinverfügung für die Bevölkerung erlassen. Das Nachbarland Tschechien ist weiterhin ein Corona-Hotspot in Europa. Wie das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite mitteilt, beträgt die Inzidenz weit mehr als 50 Fälle innerhalb der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner hochgerechnet, weshalb das ganze Land als Risikogebiet eingestuft wurde.

    15.07 Uhr: Entwarnung bei den Black Hawks

    Aufatmen in doppelter Hinsicht beim Eishockey-Oberligisten Passau Black Hawks: keine weitere Corona-Fälle und Zuschauer sind erlaubt.

    Wie der Verein am Mittag bestätigte, waren alle Corona-Tests in der Mannschaft und im Betreuerstab negativ. Das 23-köpfige Team ist seit dieser Woche in Quarantäne, weil ein Spieler Corona-positiv getestet worden war.

    Den Trainingsbetrieb können die Hawks am 18. Oktober wieder aufnehmen. Das erste Testspiel wird am 23. Oktober (20 Uhr) gegen den EV Regenbsurg stattfinden. Saisonstart für den Aufsteiger ist dann am 6. November.

    Die zweite gute Nachricht: Die Passau Black Hawks dürfen ihre Spiele vor Zuschauern austragen. Vorstand Christian Eder teilte mit, Ordnungs- und Gesundheitsamt hätten das vorgelegte, auf 500 Zuschauer ausgelegte Hygienekonzept abgesegnet. Es sieht ein besonders "Boxen-" und Wegekonzept in der Eishalle vor. Details will der Verein in den nächsten Tagen bekannt geben.

    14.28 Uhr: Zahlen im ehemaligen Hotspot Straubing stabil

    Wie das Landratsamt Straubing-Bogen meldet, sind die Infektionszahlen im ehemaligen Corona-Hotspot Straubing stabil: Aktuell gelten im Landkreis zwölf Personen als infiziert. In den vergangenen sieben Tagen gab es laut LGL sieben Neuinfizierungen, die Sieben-Tages-Inzidenz liegt damit bei 6,92. Seit dem Beginn der Pandemie im März haben sich im Landkreis Straubing-Bogen insgesamt 639 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

    12.37 Uhr: Inzidenzwert steigt in Deggendorf auf über 30

    Wie das Landratsamt Deggendorf heute in einer Pressemitteilung meldet, ist der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis auf über 30 gestiegen. Insgesamt haben sich im Landkreis mittlerweile 501 Personen mit dem Coronavirus infiziert. In der vergangenen Woche sind zudem zwei Personen (76 und 90 Jahre alt) an Covid-19 verstorben. Insgesamt gab es bislang 19 corona-bedingte Todesfälle. 439 Menschen wurden aus der Quarantäne entlassen, aktuell sind 43 Personen infiziert, 37 davon sind neue Fälle seit vergangenem Samstag (03.10.). Das Infektionsgeschehen im Landkreis geht vor allem von der Grundschule Winzer, der Berufsschule Deggendorf, der Technischen Hochschule Deggendorf, einem Alten- und Pflegeheim sowie einem Kindergarten aus. Sobald der Warnwert von 35 überschritten wird, werde über Einschränkungen entschieden, so Landrat Christian Bernreiter (CSU) in einem Statement. Man werde die Entwicklung über das Wochenende beobachten und dann bei Bedarf Maßnahmen einleiten.

    10.02 Uhr: Landkreis Regen erreicht heute Warnwert

    Der Landkreis Regen wird heute den Warnwert von 35 Infizierten pro 100.000 Einwohner erreichen. Als Ursache nennt das Landratsamt mehrere Covid-19-Fälle in der Abiturklasse des Gymnasiums Zwiesel. Aus den Tests ihrer Familien und Kontaktpersonen , die in verschiedenen Orten im Landkreis leben, haben sich dann weitere positive Fälle ergeben, so dass die Zahlen jetzt nach oben geschnellt sind.

    Momentan beraten die Verantwortlichen, welche Einschränkungen es im Landkreis Regen geben wird. Es wird wohl zum Beispiel die Größe von Veranstaltungen und privaten Zusammenkünften betreffen. Außerdem wird wahrscheinlich an den Schulen eine allgemeine Maskenpflicht für Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe und für Lehrer beschlossen werden.

    Bekannt wurde heute auch, dass sich vier Schiedsrichter der Schiedsrichtergruppe Bayerwald mit dem Virus infiziert haben. Das gab der zuständige Obmann Josef Sigl heute auf Nachfrage bekannt. Drei der Schiedsrichter sind ebenfalls aus dem Landkreis Regen. Alle befinden sich mit ihren Familien in Quarantäne.

    Die Arberlandkliniken, die beiden Krankenhäuser im Landkreis Regen, haben sich schon vor Wochen auf eine Situation mit möglicherweise steigenden Fällen vorbereitet. Es gebe dafür einen Stufenplan, sagte heute eine Sprecherin dem BR. Man habe schon seit Monaten Isolierstationen eingerichtet, aus der die Patienten schnell in andere Stationen verlegt werden können, wenn man die Stationen braucht. Auch Intensivbetten kann man zur Verfügung stellen. Momentan gibt es aber noch keinen einzigen stationären Covid-19-Fall, betonte die Sprecherin.

    08.10.2020

    19.50 Uhr: 13 Neu-Infektionen im Landkreis Rottal-Inn

    Im Landkreis Rottal-Inn gibt es 13 Corona-Neuinfektionen, zwei Index-Fälle wurden aus der Quarantäne entlassen. Damit gibt es im Landkreis Rottal-Inn aktuell 56 Fälle. Die Gesamtzahl der Indexfälle beträgt 931 (alle Fälle seit dem 1. Fall im März). Der für den Landkreis offiziell gültige Inzidenzwert liegt bei 25,5 (Stand: 08.10., 00.00 Uhr). Todesfälle sind es bislang 51.

    18.31 Uhr: Die Infektionszahlen steigen deutlich im Landkreis Regen

    Das Landratsamt Regen meldet einen starken Anstieg bei den SARS-CoV-2-Infektionen. Allein heute gab es 18 Neuinfektionen. Das führt dazu, dass die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner auf über 30 steigt. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass am Freitag oder Samstag mindestens der Schwellenwert von 35 überschritten wird. Man könne auch nicht ausschließen, dass der 50-er Wert überschritten wird, noch habe man aber die Hoffnung, dass man knapp unter dem Wert bleibt.

    Der Schwerpunkt der Ansteckungen lag in den vergangenen Tagen in der Jahrgangsstufe Q12 am Gymnasium Zwiesel, doch Infizierte seien in mehreren Landkreisorten anzutreffen, so ein Landkreis-Sprecher.

    14.45 Uhr: Schulklasse und Fußballmannschaft unter Quarantäne

    Weil eine Lehrerin der Mittelschule Bogen positiv auf Corona getestet wurde, muss die gesamte zehnte Klasse der Schule in Quarantäne. Das meldet heute das Landratsamt Straubing-Bogen. Gleiches gilt für eine weitere Lehrkraft der Schule. Die Kontaktpersonen werden aktuell vom Gesundheitsamt informiert.

    Bekannt wurde auch ein weiterer positiver Fall im Landkreis, der am vergangenen Wochenende in der 1. und 2. Fußballmannschaft des SV Pfelling mitgewirkt hat. Die entsprechenden Teamkollegen - insgesamt knapp 30 Personen - gelten als Kontaktperson Nummer eins und wurden vom Gesundheitsamt über die Quarantäne informiert.

    12.40 Uhr: Reihentestung im Asylbewerberheim in Simbach am Inn

    Ein Bewohner des Asylbewerberheims neben dem Simbacher Bahnhof (Kreis Rottal-Inn) ist gestern positiv auf Corona getestet worden. Am heutigen Donnerstag startete deshalb eine Reihentestung der Bewohner. Der positiv getestete Bewohner war vorübergehend anderweitig untergebracht worden.

    5.26 Uhr: Drei Schüler des Gymnasiums Zwiesel mit Corona infiziert

    Das Landratsamt Regen meldet vier Corona-Neuinfektionen. Neben einer Kontaktperson einer bereits infizierten Person, wurden auch drei Schüler aus dem Gymnasium Zwiesel positiv getestet. In allen Fällen wurden laut Landratsamt die Kontaktpersonen ermittelt. Im Landkreis Regen gab es im zweiten Halbjahr bisher 55 neue bestätigte Fälle.

    07.10.2020

    16.30 Uhr: Asylbewerberunterkunft unter Quarantäne

    Aufgrund einer Corona-Infektion eines Bewohners hat das Landratsamt Rottal-Inn eine Asylbewerberunterkunft im Stadtgebiet Simbach am Inn unter Quarantäne gestellt. Der positiv getestete Bewohner wird vorübergehend anderweitig untergebracht, die anderen Bewohner schnellstmöglich getestet, so das Landratsamt.

    15.40 Uhr: Heimspiel der Roten Raben unter Corona-Bedingungen

    Am kommenden Samstag bestreitet die Damen-Volleyball-Bundesliga-Mannschaft der Roten Raben Vilsbiburg im Kreis Landshut ihr erstes Heimspiel. Es ist das erste Heimspiel der Saison und das erste unter Corona-Bedingungen. Aktuell sind 400 Zuschauer in der Ballsporthalle in Vilsbiburg erlaubt, teilt der Verein heute mit. Wegen der fehlenden Planungssicherheit wird es in der Saison 2020/21 keine Dauerkarten geben. Die Tickets sind nur online buchbar. Zudem wird bei jedem Besucher kontaktlos Fieber gemessen. Bis zum Platz muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.

    Auch bei eingeschränkten Zuschauerzahlen kann ordentliche Stimmung entstehen, hoffen die Verantwortlichen. Geschäftsführer André Wehnert: "Ich setze auf die Unterstützung der Fans in der Halle und das Daumendrücken aller anderen Mitglieder der Raben-Familie, die diesmal nicht live dabei sein können und beim Live-Stream mitfiebern."

    Das erste Bundesliga-Heimspiel bestreiten die Roten Raben am Samstag ab 19 Uhr gegen den VfB Suhl Lotto Thüringen.

    11.25 Uhr: Update zu Corona-Fällen im Landkreis Rottal-Inn

    Bei den zwölf neuen Corona-Fällen, die das Landratsamt Rottal-Inn gemeldet hat, handelt es sich laut der Pressestelle des Landratsamtes hauptsächlich um Kontaktpersonen zu bisherigen Indexfällen. Neun der gemeldeten zwölf Personen hatten zuvor Kontakt zu anderen positiv auf das Coronavirus Getesteten. Die Fälle verteilen sich im Landkreis, es handelt sich hier nach Angaben des Landratsamtes Rottal-Inn um keinen Hotspot.

    Heute seien des Weiteren bislang vier neue Personen gemeldet worden, die am Coronavirus erkrankt sind. Gleichzeitig wurden heute laut Thomas Hofbauer, einem Pressesprecher des Landratsamtes Rottal-Inn, fünf Personen aus der Quarantäne entlassen. Dadurch werde der Landkreis weiterhin bei einem Wert von etwa 28 und somit unter der kritischen Grenze bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bleiben. Das Landratsamt rechnet aber damit, dass man sich auf die nächste Welle zubewegt und bleibt darauf vorbereitet, sagte Hofbauer dem Bayerischen Rundfunk. Ab dem Corona-Warnwert von 35 soll der Krisenstab des Landkreises tagen.

    Im Landkreis Rottal-Inn werden derzeit sieben an Covid-19 erkrankte Menschen im Krankenhaus behandelt, zwei davon liegen auf der Intensivstation. Letzten Freitag (2.10.) musste der Landkreis den 51. Todesfall melden.

    5.57 Uhr: Zwölf neue Fälle im Landkreis Rottal-Inn

    Das Landratsamt Rottal-Inn meldet zwölf Corona-Neuinfektionen. Die Ermittlung der Kontaktpersonen läuft auf Hochtouren, aktuell gibt es damit 40 aktive Corona-Fälle im Landkreis. Laut eigener Berechnung des Landratsamtes liegt die 7-Tage-Inzidenzzahl aktuell bei 28,81. Seit dem letzten Update des Landratsamtes ist kein Todesfall dazugekommen.

    06.10.2020

    16.00 Uhr: Allgemeinverfügung für Dingolfing-Landau läuft aus

    Im Landkreis Dingolfing-Landau läuft die Allgemeinverfügung heute aus. Das teilt das Landratsamt mit. Die Zahl der Corona-Fälle sei stabil und man befinde sich weiter unter dem kritischen Schwellenwert bei der Sieben-Tages-Inzidenz. Dingolfing-Landau kehrt damit zu den allgemein gültigen Corona-Regeln zurück.

    Landrat Werner Bumeder (CSU) ist erleichtert: "Wir waren nun zum zweiten Mal der rote Fleck auf der Corona-Karte in Deutschland. Das bedauere ich sehr und bin froh, dass wir nun wieder unter dem Schwellenwert liegen".

    Laut Robert-Koch-Institut liegen die Zahlen aktuell deutlich unter dem 7-Tages-Inzidenz-Signalwert von 35, nämlich bei 21,8. "Diese Zahlen stellen allerdings nur eine Momentaufnahme dar. Ich hoffe, dass wir im ruhigen Fahrwasser bleiben werden, wir sind aber wachsam", so der Landrat.

    Das Wegfallen der Allgemeinverfügung heißt für den Landkreis, dass es keine Maskenpflicht mehr für Schüler im Unterricht sowie für Kita-Personal gibt. Die Empfehlung, in der Kita feste Gruppen zu bilden, bleibt bestehen. Das Bürgertelefon wird eingestellt. Die Teststation hat wieder zu den bekannten Zeiten von Montag bis Freitag geöffnet - am Wochenende ist sie nicht besetzt.

    12.30 Uhr: Publikumslauf in Landshuter Eishalle

    Auch wenn die Baumaßnahmen zur Sanierung der großen Eishalle I in Landshut noch in vollem Gange sind, dürfen sich Eislauf-Freunde freuen, denn am kommenden Samstag wird die Eishalle II am Gutenbergweg für den ersten Testbetrieb des öffentlichen Publikumslaufs geöffnet. Allerdings unter Corona-Schutzmaßnahmen. Denn obwohl es sich beim Schlittschuhlaufen um eine sportliche Aktivität handelt, gelten im öffentlichen Eislauf die Vorschriften der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

    Das bedeutet, dass für alle Besucher auf dem Gelände der städtischen Eissportanlage Maskenpflicht gilt. Beim Betreten der Eisfläche muss zwar keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, jedoch unbedingt die Abstandsregelung von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Im Testbetrieb während Corona wird die Besucherzahl vorerst auf 150 Personen begrenzt.

    Die Öffnungszeiten während der Testphase sind dienstags, donnerstags und freitags von 14 bis 16 Uhr; samstags und sonntags von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr. Die Stadt Landshut möchte mit der Öffnung der Eishalle II für den Publikumslauf eine Freizeitmöglichkeit in der kalten Jahreszeit bieten. Sie bittet jedoch um Verständnis dafür, dass je nachdem, wie sich die Pandemiezahlen in der Stadt entwickeln, kurzfristig darauf reagiert und im "worst-case" das Angebot wieder zurückgenommen werden muss.

    11.13 Uhr: Landkreis Straubing-Bogen setzt zusätzliche Verstärkerbusse ein

    Um im Schulverkehr den Andrang in den Bussen zu entzerren und somit die Gefahr von Corona-Infektionen zu verringern, setzt der Landkreis Straubing-Bogen jetzt zusätzliche Verstärkerbusse ein. Bei Vor-Ort-Kontrollen durch das Landratsamt wurden die Linien mit Bedarf an zusätzlichen Bussen festgelegt. Verstärkerbusse fahren grundsätzlich zu den gleichen Zeiten wie im normalen Fahrplan. Lediglich der Verstärkerbus der Linie 10 fährt drei Minuten früher. Sämtliche Verstärkerbusse sind ausschließlich für den Schülerverkehr bestimmt, ein Kartenverkauf findet nicht statt.

    10.31 Uhr: "Kirta moi anders" in Dingolfing

    Mit dem Dingolfinger Kirta musste in diesem Jahr wegen Corona auch Bayerns letzte Wiesn, der Dingolfinger Kirta, abgesagt werden, der traditionell Mitte Oktober stattfand. Allerdings wird es unter dem Motto "Kirta moi anders" sozusagen einen "Bonsai-Kirta" im Kleinformat geben. Das gab die Stadt jetzt bekannt.

    Im gesamten Stadtgebiet sind vier Standorte für Buden und Fahrgeschäfte geplant. Auch auf der Kirtawiese mitten in der Stadt sollen von Freitag 16. bis Sonntag 25. Oktober Buden und Fahrgeschäfte aufgebaut werden. Weitere Locations für den "Kirta moi anders" sind der Spitalplatz, der Marienplatz und der Parkplatz am Kreisverkehr zur Krautau. Dort wird der Kirta allerdings nur von Freitag 16. bis Montag 19. Oktober geöffnet sein. Die Öffnungszeiten sind unter der Woche von 12 bis 20 Uhr, am Samstag und Sonntag von 10 bis 20 Uhr.

    All das stehe aber unter einem großen Vorbehalt. "Sollte die 7-Tage Inzidenz-Zahl der Corona-Fälle bei 50 oder mehr liegen, findet gar nichts statt", sagte der Wiesnbürgermeister auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Auch die Festwirte der beiden großen Zelte planen in der Stadthalle in Dingolfing und in Mamming am Kirtawochende eine Corona-konforme Bewirtung mit Kirtaschmankerl. Am Sonntag 18. Oktober ist zudem ein verkaufsoffener Sonntag in der Stadt Dingolfing geplant.

    05.10.2020

    14.26 Uhr: "Kuchlbauers Turmweihnacht" abgesagt

    Die Brauerei "Zum Kuchlbauer" aus Abensberg (Lkr. Kelheim) hat den geplanten Weihnachtsmarkt "Kuchlbauers Turmweihnacht" abgesagt. Wie in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung bekannt gegeben wird, begründet der Veranstalter diese Entscheidung mit der Verantwortung gegenüber dem Landkreis Kelheim sowie der Gesundheit der Bewohner, aller potenzieller Besucherinnen und Besucher sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens. Die Brauerei bedauere die Absage insbesondere auch für die zahlreichen und zumeist langjährigen Ausstellerinnen und Aussteller. Als privatwirtschaftliches Unternehmen ist eine Durchführung in diesem Jahr unter den bestehenden Rahmenbedingungen nicht möglich, heißt es weiter.

    13.00 Uhr: Corona-Lage in Niederbayern derzeit entspannt

    Die Corona-Lage hat sich in Niederbayern wieder etwas entspannt. Nachdem mehrere Landkreise und Städte bereits bayerische Corona-Hotspots waren, sind die Zahlen derzeit außerhalb des kritischen Bereichs. Die höchsten 7-Tages-Inzidenzwerte verzeichnen laut Robert-Koch-Institut mit jeweils 24,9 Neuinfektionen momentan die Stadt Landshut und der Landkreis Dingolfing-Landau. Am wenigsten Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen auf 100.000 Einwohner hoch gerechnet hat der Landkreis Regen, mit 5,2.

    Der 7-Tage-Inzidenz-Signalwert liegt bei 35. Ab 50 Neuinfektionen müssen die Behörden handeln und ein Konzept für die Eindämmung der Pandemie in ihrere Region vorlegen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!