Kinder mit Atemschutzmasken im Unterricht

Kinder mit Atemschutzmasken im Unterricht (Symbolbild)

Bildrechte: pa/KEYSTONE/Ennio Leanza
    >

    Corona-Ticker Niederbayern: Lehrerverband gegen Lockerungen

    Corona-Ticker Niederbayern: Lehrerverband gegen Lockerungen

    Deggendorf ändert die Impfzentrums-Öffnungszeiten. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger aus dem Kreis Rottal-Inn, lehnt Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen ab. Mehr Corona-Nachrichten im Ticker:

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    12.28 Uhr: Corona-Situation im Landkreis Deggendorf

    Das Landratsamt Deggendorf hat eine Corona-Monatsbilanz veröffentlicht. Seit der letzten Bilanz hätten sich 483 Menschen neu mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt sind im Landkreis Deggendorf seit Beginn der Pandemie 7.718 Menschen an Covid-19 erkrankt, 160 starben daran. Die 7-Tage-Inzidenz liege derzeit laut RKI bei 81,2. Ende August lag sie noch bei 50,2.

    Erstgeimpft sind im Landkreis 69.032 Personen, vollständig geimpft sind 69.362 Menschen. Beide Zahlen haben sich seit Ende August um knapp 4.000 Menschen erhöht.

    Insgesamt wurden von den Arztpraxen, den Kliniken und dem Impfzentrum 138.394 Impfungen verabreicht.

    Ab Montag, 11. Oktober, ändern sich die Öffungszeiten im Deggendorfer Impfzentrum an der Ackerloh: Hier kann man sich dann Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr ohne Termin und Anmeldung impfen lassen. An Feiertagen ist geschlossen.

    Die derzeitige Corona-Situation im Landkreis Deggendorf

    Bildrechte: Landratsamt Deggendorf

    5.48 Uhr: Lehrerverband gegen Lockerungen bei Maskenpflicht

    Der Deutsche Lehrerverband und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lehnen Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen ab. Der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger aus den Landkreis Rottal-Inn, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Der Verzicht auf Testungen und die zu frühe Abschaffung der Maskenpflicht sowie die zu starke Reduzierung von Quarantänemaßnahmen erhöht die Gefahr, dass die Schule zur Black Box wird, was eine Kontrolle von Infektionen nicht mehr zulässt".

    In Bayern soll die Maskenpflicht ab nächster Woche im Unterricht wegfallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) erwartet für Herbst und Winter derweil wieder einen Anstieg der Infektionszahlen. Als Gründe wurden insbesondere eine "noch immer große Zahl" ungeimpfter Menschen und die Zunahme von Kontakten in Innenräumen angeführt.

    Freitag, 01.10.2021

    14.20 Uhr: Christkindlmarkt in Passau soll heuer stattfinden

    Der Passauer Christkindlmarkt am Dom musste im vergangenen Jahr Corona-bedingt abgesagt werden. Nach aktuellem Stand soll der Christkindlmarkt heuer mit einem entsprechenden Hygienekonzept in der Zeit von 24.11. bis 23.12.2021 wie gewohnt am Domplatz stattfinden. Für die Detailplanung wartet man in Passau auf die dann gültigen Richtlinien. Aus dem letzten Jahr liegen bereits mehrere Planungsalternativen vor, die herangezogen werden können, heißt es aus dem Rathaus.

    14.00 Uhr: Ersatzveranstaltungen für Gallimarkt und Kirta

    Obwohl die Bayerische Staatsregierung jetzt ab Oktober wieder Volksfeste unter der Prämisse der 3G-Regel erlaubt, werden die traditionell im Oktober stattfindenden niederbayerischen Volksfeste, nämlich der Gallimarkt in Mainburg im Kreis Kelheim und der Kirta in Dingolfing, trotzdem nicht wie gewohnt stattfinden können.

    In Mainburg ist bereits als Ersatz vor einer Woche der sogenannte "Gallimarkt-Park" gestartet, der an drei Wochenenden stattfindet. Statt Bierzelt gibt es dort einen überdachten Biergarten und einige Fahrgeschäfte. Es wird Eintritt verlangt und es gilt die 3G-Regel. Zum Finale am traditionellen Gallimarkt-Wochenende findet dann der Fierantenmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in der Innenstadt statt.

    Auch in Dingolfing gibt es zum gewohnten Kirta eine Ersatz-Veranstaltung mit teils dezentral aufgestellten Fahrgeschäften, Buden und Festgastronomie in der Stadthalle und beim Gasthaus Apfelbeck in Mamming, so ein Sprecher der Stadt. Auch auf der Kirtawiese selbst soll bei bekannten Imbiss-Buden und Fahrgeschäften etwas Volksfeststimmung aufkommen. Hier gilt als einziger Bereich im "Kirta moi anders" die 3G-Regel: Zutritt nur für geimpfte, genesen oder getestete Personen. Die Kirta-Ersatz-Veranstaltung dauert vom 15. bis 29. Oktober. Eine kurzfristige Umplanung mit Bierzelten etc. sei aus organisatorischen Gründen nicht mehr möglich, hieß es.

    Donnerstag, 30.09.2021

    16.32 Uhr: Covid-19-Todesfälle in Passau und Landshut

    Nach längerer Zeit gibt es in der Stadt Passau wieder einen Corona-Toten zu beklagen. Das Rathaus teilte heute mit, dass eine 53-jährige Frau mit schweren Vorerkrankungen trotz vollständiger Impfung an beziehungsweise mit einer Covid-19-Infektion gestorben sei. Der letzte Todesfall liegt knapp fünf Monate zurück. Insgesamt starben in Passau seit Beginn der Pandemie 125 Menschen an beziehungsweise mit Corona.

    Auch im Landkreis Landshut sind seit vergangenen Montag zwei Personen im Alter von 87 und 80 Jahren an oder mit Corona gestorben, meldet das dortige Landratsamt.

    14.20 Uhr: Landshuter Impfzentrum zieht um

    Das Corona-Impfzentrum in Landshut zieht am 1. Oktober erneut um. Das hat die Stadt mitgeteilt. Der Grund: Die Kapazitäten müssen gemäß staatlicher Vorgaben an die gesunkene Nachfrage angepasst werden. Die Impfzentren sollen nur noch als Ergänzung zu den Impfangeboten der niedergelassenen Ärzte weiterbetrieben werden. Deshalb wird der Standort vom bisherigen Zelt auf der Grieserwiese in das neue Dultwachgebäude an der Ringelstecherwiese verlagert. Dort könnten täglich problemlos bis zu 70 Impfungen durchgeführt werden, so die Stadt. Dazu kommen noch die Kapazitäten der insbesondere in Seniorenheimen eingesetzten mobilen Impfteams. Sollte der Impfbedarf vor Ort wieder erheblich steigen, könnte das Impfzentrum kurzfristig durch eine Containerlösung erweitert und dadurch die Kapazität auf dann rund 500 Impfungen pro Tag erhöht werden.

    6.20 Uhr: Erleichterung im Grenzverkehr

    Zwischen Oberösterreich und Niederbayern gibt es ab heute eine Erleichterung im Grenzverkehr: Für die Ausreise aus dem Bezirk Braunau ist kein 3G-Nachweis mehr nötig. Die Kontrolle von Impfung, Test oder Genesung war vor anderthalb Wochen wegen zu hoher Corona-Zahlen und einer zu niedrigen Impfquote eingeführt worden. Nun hat Oberösterreichs Landesregierung die Lockerung bekannt gegeben. Der Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz sei unter den Schwellenwert von 300 gefallen, und die Impfrate habe 50 Prozent überschritten.

    Mittwoch, 29.09.2021

    13.30 Uhr: Planungen für Weihnachtsmärkte laufen

    Zwei Monate vor den ersten Weihnachtsmärkten in Niederbayern laufen die Vorbereitungen. Schon jetzt steht fest, dass der Christkindlmarkt in Landshut heuer genauso groß wird wie sonst. Das hat die Stadt auf BR-Anfrage mitgeteilt. Der Markt werde aber dezentral aufgebaut. Vom ursprünglichen Standort in der Freyung geht es auf die Ringlstecherwiese, zum Ländtor und in die Altstadt. Hier sei genug Fläche, um Mindestabstände einzuhalten, heißt es.

    Bei der Stadt Deggendorf plane man derzeit noch in "mehrere Richtungen". Kulturamtsleiterin Sabine Saxinger sagte dem BR, man habe den traditionellen Christkindlmarkt mit seinen Buden auf dem Oberen Stadtplatz noch nicht aufgegeben, aber auch einen Alternativplan: Es könnten statt 40 Buden auf dem Oberen Stadtplatz nur vier Verpflegungsstände mit jeweils angeschlossenen "Winterbiergärten" stehen. Ein Adventsmarkt mit Verkaufsständen soll sich dann auf dem Luitpoldplatz und dem Michael-Fischer-Platz verteilen. Hygienekonzepte für beide Versionen gebe es bereits und seien im Landratsamt eingereicht worden. Eine Entscheidung stehe aber noch aus.

    In Pfarrkirchen im Kreis Rottal-Inn ist die Planung für den Weihnachtsmarkt ganz normal angelaufen. Die Rückmeldungen der Budenbetreiber werden in diesen Tagen gesammelt. Das Problem auch in Pfarrkirchen: Es sei nicht klar, welche Regeln Ende November gelten werden. Bürgermeister Wolfgang Beißmann sagt, dass die Vorgaben bis Anfang November vorliegen müssen, damit sie auch rechtzeitig umgesetzt werden können.

    7.32 Uhr: Landratsamt mit eindringlichem Impf-Aufruf

    Das Landratsamt Deggendorf appelliert eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. In einer Mitteilung heißt es mit vier Ausrufezeichen: "Bitte lassen Sie sich impfen!!!!".

    Im Zuge dessen kündigt das Landratsamt eine dezentrale Impfaktion in Bernried an. Am kommenden Sonntag wird ein mobiles Impfteam von 12 bis 16 Uhr vor dem Pfarrheim am Kirchweg stehen. Ohne Anmeldung oder Termin wird der Impfstoff von Biontech verimpft, heißt es.

    Des Weiteren bestehe nach wie vor die Möglichkeit, sich beim Impfzentrum des Landkreises Deggendorf an der Ackerloh oder bei niedergelassenen Haus- oder Fachärzten impfen zu lassen.

    Dienstag, 28.09.2021

    16.15 Uhr: Das Testzentrum in Kelheim zieht um

    Das kommunale Corona-Testzentrum am Standort Kelheim zieht um. Ab dem 04.10. befindet sich das Testzentrum Kelheim im ehemaligen Landratsamt, Schloßweg 3. Die Standorte Bad Gögging und Mainburg sind davon nicht betroffen.

    10.40 Uhr: Impfzentrum in Mainburg schließt

    Das Impfzentrum in Mainburg im Kreis Kelheim wird geschlossen. Damit komme man einer Vorgabe des Ministerrates nach, heißt es aus dem Landratsamt. Weil pro Landkreis lediglich ein Impfzentrum bleiben soll, wird der Betrieb des Impfzentrums in Mainburg mit Ablauf dieses Monats eingestellt. Erst-, Zweit- oder Auffrischimpfungen werden ab dem 01.10. im Impfzentrum in Kelheim angeboten. Impfmöglichkeiten bestehen zudem außerdem bei den niedergelassenen Ärzten.

    Das Impfzentrum in Kelheim wird am bisherigen Standort im Schloßweg 3 weiterbetrieben, jedoch werden die Öffnungszeiten ab Oktober angepasst.

    9.25 Uhr: Ganz Niederbayern mit Inzidenz über 50

    In ganz Niederbayern liegen heute alle Inzidenzzahlen bei mehr als 50. Das zeigen die aktuellen Werte des Robert-Koch-Instituts. Die höchste Zahl weist dabei die Stadt Landshut auf. Hier liegt die Inzidenz bei 105,4. Auch der Kreis Regen liegt bei über 100. Bei allen anderen niederbayerischen Regionen haben die Experten Ergebnisse von unter 100 berechnet. Die Krankenhaus-Ampel, die inzwischen ein weiterer wichtiger Indikator ist, steht unterdessen weiterhin auf grün.

    Montag, 27.09.2021

    "Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!