BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Matthias Balk
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Eine Maske liegt in einem Klassenzimmer (Symbolbild)

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Niederbayern: Weiter Einschränkungen in Schulen

    Schüler und Lehrkräfte müssen wohl noch Monate mit Einschränkungen wie Masken, Tests und Abstandsregeln zurechtkommen. So die Einschätzung des Deutschen Lehrerverbands. Mehr Corona-Nachrichten aus Niederbayern im Ticker:

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayer

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    Freitag, 24.09.2021

    12.33 Uhr: Noch lange Einschränkungen für Schüler und Lehrer

    Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte müssen nach Einschätzung des Deutschen Lehrerverbands wohl noch Monate mit Einschränkungen wie Masken, Tests und Abstandsregeln zurechtkommen. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger aus dem Kreis Rottal-Inn sieht ein Ende der Corona-Maßnahmen frühestens ab Februar als wahrscheinlich an.

    Meidinger sagte, er hoffe, dass sich bald Kinder unter zwölf Jahren gegen Corona impfen lassen können. Auch die Bildungsgewerkschaften GEW und VBE sehen die Schulen im neuen Schuljahr noch weit von einer Normalität wie vor Corona entfernt.

    7.28 Uhr: Tschechien bereitet Impfung von Kindern vor

    Im Nachbarland Tschechien sind die Vorbereitungen für die Impfung von Kindern zwischen fünf und elf Jahren angelaufen. Die Regierung habe Impfstoff für insgesamt 700.000 Kinder bestellt, berichtet Radio Prag unter Berufung auf das tschechische Gesundheitsministerium. Die bestellten Dosen würden ausreichen, um rund 80 Prozent der Kinder in dieser Altersklasse zu impfen. Mit der Impfkampagne im Nachbarland soll demnach begonnen werden, sobald die Freigabe durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA erfolgt ist. Anfang der Woche hatte der Impfstoffproduzent Biontech/Pfizer eine Studie präsentiert, wonach der Impfstoff auch für Kinder unter elf Jahren gut verträglich sei.

    Donnerstag, 23.09.2021

    11.40 Uhr: Regener Kreistag soll über Luftreinigungsgeräte entscheiden

    Der Regener Kreistag soll über weitere Luftreinigungsgeräte in den Schulen entscheiden. Das hat das Landratsamt heute mitgeteilt. Vorausgegangen war eine Sitzung im Schul- und Kulturausschuss. Bereits im vergangenen Jahr wurden erste Geräte für die Klassenzimmer besorgt und aufgestellt, bei denen sich die Fenster nicht ganz öffnen lassen. Jetzt geht es um die Ausrüstung der übrigen Klassenzimmer.

    Zur Wahl stehen mobile Geräte, bei denen man zusätzlich Stoßlüften muss und dezentrale Lüftungsgeräte, die mit 100-prozentiger Frischluftzufuhr arbeiten. Von diesen möchten sich die Kreisräte aber noch vorab einen Höreindruck verschaffen.

    In der nächsten Kreistagssitzung soll dann entscheiden werden, ob und welche Lüftungsgeräte der Landkreis beschafft. Bayernweit gibt es hier keine einheitliche Linie. Zumindest was die mobilen Lüfter angehe, seien Fachleute beim Nutzen sehr skeptisch, so das Landratsamt.

    Dienstag, 22.09.2021

    15.30 Uhr: Clubbesitzer wollen Infos über Öffnung im Oktober

    Nach langer Corona-Zwangspause sollen Clubs und Diskotheken ab Oktober wieder öffnen. Das hat Ministerpräsident Markus Söder heute bekräftigt. Derweil warten auch die Betreiber aus Niederbayern auf die genauen Rahmenbedingungen. Vieles sei noch unklar, heißt es aus der Szene. Details werden derzeit im Gesundheitsministerium erarbeitet.

    Oliver Rösch, einer der Betreiber des Landshuter Rocket-Clubs, macht klar: Es brauche Voraussetzungen, um den Club mit 60 bis 70 Prozent auslasten zu können. Die genauen Regeln müssten zudem rechtzeitig bei den Betreibern ankommen. Mittlerweile sollte man doch auf Erfahrungswerte zurückgreifen können, so Rösch. Er rechnet damit, dass sein Club erst Mitte Oktober startet. Viele andere Betreiber gehen ebenfalls davon aus, nicht gleich Anfang Oktober wieder öffnen zu können.

    14.28 Uhr: Impfangebote im Kreis Freyung-Grafenau

    Der Landkreis Freyung-Grafenau bietet in den nächsten Wochen mehrere Impfaktionen an. Am Samstag findet von 9 bis 16 Uhr eine Impfaktion im Rahmen des Ausbildungstages Reismühle auf dem Gelände der Firma AVS Römer statt. Ebenfalls am Samstag können sich Bürgerinnen und Bürger von 11 bis 14 Uhr am Oberfeld-Stadion in Freyung impfen lassen.

    Die nächste Impfmöglichkeit findet am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober, in Freyung statt. An diesem Tag veranstaltet die Stadt den "SonnYtag". Von 9 bis 17 Uhr gibt es deshalb eine Impfmöglichkeit auf dem Freyunger Stadtplatz.

    Weiter geht es am Samstag, den 9. Oktober, von 10 bis 16 Uhr im Haidl Atrium in Röhrnbach im Rahmen der Ausbildungsmesse des Landkreises Freyung-Grafenau.

    Verwendet wird jeweils der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Das Mindestalter für eine Impfung liegt bei zwölf Jahren.

    11.46 Uhr: Keine Lohnfortzahlung bei Quarantäne

    Ungeimpfte Mitarbeiter am Klinikum Passau können im Falle einer Quarantäne nicht mit einer Lohnfortzahlung beziehungsweise mit Entschädigung rechnen. Werkleiter Stefan Nowack bestätigte dem BR, dass die Belegschaft darüber jetzt informiert worden sei.

    Dienstag, 21.09.2021

    16.25 Uhr: Neue Impftermine im Kreis Landshut

    Neben dem üblichen Betrieb am Impfzentrum in Kumhausen-Preisenberg gibt es im Kreis Landshut neue Impfmöglichkeiten: Am Samstag werden am Flohmarkt in Ergolding von 7 bis 14 Uhr mobile Impfteams unterwegs sein, am Sonntag gibt es das selbe Angebot am Michaelimarkt in Rottenburg - dort von 7 bis 16 Uhr. Bei beiden Impfaktionen kommen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Johnson&Johnson zum Einsatz.

    Unterdessen meldet das Landshuter Gesundheitsamt zahlreiche Neuinfektionen. Seit Freitag sind knapp 80 neue positive Befunde eingegangen, die Betroffenen haben sich meist im privaten oder betrieblichen Umfeld angesteckt.

    13.19 Uhr: Lolli-Test an Deggendorfer Grundschule gut angelaufen

    Im Vorfeld hatte es viel Kritik an den so genannten Lolli-Tests für Grundschulkinder gegeben, unter anderem von der GEW, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Der organisatorische Aufwand sei zu kurzfristig, so die Gewerkschaft. Bayernweit gibt es deswegen noch Verzögerungen bei der Einführung der Pooltests. An der Grundschule St. Martin in Deggendorf klappte der Start mit den Lolli-Tests dagegen problemlos. Und auch der Weitertransport der Proben funktionierte reibungslos. Künftig machen alle Grundschulkinder zweimal wöchentlich den so genannten Lolli-Test. Er wird dann per PCR-Test ausgewertet.

    Montag, 20.09.2021

    "Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!