BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Niederbayern: Polizei löst Partys auf | BR24

© BR/Timo Schmidt

Die Polizei ahndete mehrere Verstöße gegen Corona-Auflagen

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Corona-Ticker Niederbayern: Polizei löst Partys auf

Polizeibeamte haben in Niederbayern am Wochenende einige Verstöße gegen die Ausgangssperre geahndet. Die Straubinger Polizei zum Beispiel löste Partys auf und schrieb mehrere Anzeigen.

3
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

  • Polizei löst mehrere Partys auf (20.12.2020, 11.30 Uhr)
  • Corona-Ausbruch in Klinik Mallersdorf unter Kontrolle (19.12.2020, 9.45 Uhr)
  • Neue Beschränkungen im Landkreis Deggendorf (19.12.2020, 8.00 Uhr)

Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

11.30 Uhr: Polizei löst mehrere Partys auf

Polizeibeamte haben am Wochenende mehrere Verstöße gegen die nächtlichen Ausgangssperren und die Kontaktbeschränkungen geahndet. In Geiselhöring bei Straubing zum Beispiel wurde der Polizei am Samstagabend eine Privat-Party gemeldet. In dem Haus feierten sechs junge Leute zwischen 16 und 18 Jahren. In Straubing wurde ebenfalls eine "überlaute" Party aufgelöst, an der vier Personen aus drei verschiedenen Haushalten beteiligt waren. Polizeistreifen bemerkten noch weitere Verstöße, auch gegen die nächtliche Ausgangssperre. Ein Taxi-Fahrgast konnte ihn Straubing keinen triftigen Grund für die nächtliche Fahrt nennen. Ihn erwartet ebenso eine Anzeige wie einen Autofahrer, den die Polizei ebenfalls anhielt. Die Polizei in Kelheim stellte vier Verstöße fest.

Sonntag, 20.12.2020

9.45 Uhr: Corona-Ausbruch in Klinik Mallersdorf unter Kontrolle

Der Corona-Ausbruch in der Klinik Mallersdorf im Landkreis Straubing-Bogen ist unter Kontrolle und blieb auf eine Station begrenzt. Das teilten die Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf mit. Rund 400 Klinikbeschäftigte waren diese Woche nach einem Corona-Ausbruch getestet worden. Wie sich das Virus bei Personal, Patienten und einer Besucherin ausbreiten konnte, sei unklar und nicht mehr nachvollziehbar. Die Kreiskliniken nennen das Verhalten der nach ihrem Klinikbesuch positiv getesteten Angehörigen vorbildlich und absolut korrekt: Sie habe ihre Erkrankung der Klinik gemeldet und so dazu beigetragen, dass man rasch reagieren und positiv Getestete isolieren konnte. Als erfreulich werten die Kreiskliniken die Tatsache, dass es keine Ansteckungen auf den Stationen gegeben habe, die direkt an der Corona-Patientenversorgung beteiligt sind - weder auf der Intensiv- noch auf der Normalpflegestation. "Das spricht für ein gut funktionierendes Hygienekonzept, insbesondere für diejenigen, die Covid19-Patienten pflegen und behandeln", so Chefärztin Dr. Claudia Schott.

8.00 Uhr: Neue Beschränkungen im Landkreis Deggendorf

Im Landkreis Deggendorf gelten ab heute neue Beschränkungen: Versammlungen dürfen nur noch maximal zehn Teilnehmer haben und höchstens 60 Minuten dauern. In Pflegeeinrichtungen darf nur noch immer dieselbe Person zu Besuch kommen und nur mit einem aktuellen negativen PCR-Testergebnis. Außerdem sind im Zeitraum zwischen heute und dem 28. Dezember insgesamt nur vier solcher Besuche erlaubt.

Samstag, 19.12.2020

19.35 Uhr: Lage im Landkreis Passau

Im Landkreis Passau gab es seit gestern 115 neue Corona-Fälle. Aktuell zählt das Gesundheitsamt für den Landkreis Passau 1.074 Infizierte. In den Kreiskrankenhäusern werden derzeit 55 Corona-Patienten stationär behandelt, fünf davon intensivmedizinisch, davon ist in zwei Fällen ein Beatmung erforderlich. Außerdem ist eine Corona-Patientin aus dem Landkreis Passau im Alter von 87 Jahren gestorben.

19.30 Uhr: Deggendorfer SC: Spielabsage gegen Rosenheim

Nachdem bereits das heutige Ligaspiel gegen die Lindau Islanders Corona-bedingt abgesagt wurde, muss der Deggendorfer SC auch beim zweiten Spiel an diesem Wochenende passen. Das Auswärtsspiel bei den Starbulls Rosenheim wurde vorsorglich abgesagt, da nach dem Verdachtsfall das Ergebnis des PCR-Tests aller Voraussicht nach noch ausstehen wird, meldet der Verein.

19.17 Uhr: Schnelltestmöglichkeiten in Kelheim

Um Angehörigen von älteren Personen sowie Risikogruppen auch in der Corona-Krise ein gesundes Weihnachtsfest zu ermöglichen, bieten die Goldberg-Klinik und der Landkreis Kelheim mit Unterstützung der BRK-Bereitschaft an den Feiertagen kostenlose Corona-Antigen-Schnelltests an. In Kelheim finden die Testungen im Gebäude in der Hemauer Straße 48 a statt. Es wird gebeten die Parkplätze der Goldberg-Klinik zu benutzen. In Mainburg finden die Testungen (aus organisatorischen Gründen erst ab dem 24.12.) im Gebäude Am Sportplatz 2 statt. Näheres wird noch bekanntgegeben.

Um aus hygienischen Gründen größere Menschenansammlungen zu vermeiden, ist die Testung ausschließlich nach vorheriger Anmeldung möglich. Entweder über die Homepage www.corona-keh.de oder telefonisch unter 09441/207-7211. Das Telefon ist ab morgen von 10 bis 16 Uhr, ab dann an jedem der geöffneten Feiertage zwischen 10 und 16 Uhr besetzt.

Die Testung sollte möglichst an dem Tag stattfinden, an dem der Besuch beziehungsweis das Zusammentreffen vorgesehen ist.

18.50 Uhr: Impfzentrum Straubing noch ohne Starttermin

Ab wann mit den Impfungen im Impfzentrum in Straubing begonnen werden kann, stehe noch nicht fest und sei von den Entwicklungen und Vorgaben auf Bundes- und bayerischer Ebene abhängig, meldet die Stadt Straubing. Details zu Anmeldeverfahren, Personengruppen etc. würden aber so bald wie möglich durch die Presse und die Kanäle der Stadt und des Landkreises (Homepage, Social Media) bekanntgegeben. Trotzdem steht in der Messehalle neben der Fraunhofer-Halle schon alles bereit, um mit den Impfungen zu beginnen.

Der Landkreis Straubing-Bogen meldet 29 neue Corona-Fälle am gestrigen Donnerstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach den offiziellen Zahlen des RKI (Stand Freitag 0 Uhr) bei 226,6. In den Kreiskliniken befinden sich drei Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf den Intensivstationen (Stand Freitag).

© Stadt Straubing

Impfzentrum der Stadt Straubing

© Stadt Straubing

Impfzentrum der Stadt Straubing

18.30 Uhr: Stadt Passau sucht dringend Helfer

Die Pflege- und Behinderteneinrichtungen in der Stadt Passau benötigen Unterstützung. Deshalb ergeht ein Aufruf an die Bürgerinnen und Bürger der Dreiflüssestadt, sich als freiwillige Helferinnen und Helfer zur Verfügung zu stellen.

Gesucht werden speziell Personen mit folgenden Erfahrungen:

  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
  • Altenpfleger
  • Pflegefachhelfer der Alten- und Krankenpflege
  • Privatpersonen mit praktischer pflegerischer Erfahrung
  • Privatpersonen mit Dienstleistungs- und Hygieneerfahrung, insbesondere aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe

Die Freiwilligen sollen kurzfristig und bedarfsorientiert eingesetzt werden und das Stammpersonal unterstützen. Unter anderem sollen sie bei Grundpflegeprozessen, der Verpflegungsgabe und der sozialen Betreuung helfen. Eine Fachstelle beantwortet unverbindlich Fragen und informiert darüber, in welchem Rahmen und welchem Umfang die Unterstützungsleistung erfolgen könnte. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0851/396-726 oder via E-Mail unter heimaufsicht@passau.de.

18.13 Uhr: Schnelltests für Angehörige auch in Straubing

Wie auch in Deggendorf gibt es in Straubing an Heiligabend und über die Feiertage Corona-Schnelltests für Angehörige von Pflegeheimbewohnern. Ehrenamtliche des BRK-Kreisverbands Straubing-Bogen führen kostenlos Antigentests durch, die Kosten dafür trägt der Freistaat. Die Termine werden telefonisch vergeben und Angehörige benötigen eine Bestätigung des Seniorenheims. Die Heime haben dafür vom BRK ein spezielles Formular erhalten. Die Anmeldung zum Test erfolgt telefonisch von Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 09421 / 99527900. Getestet wird im Foyer des Theaters am Hagen in Straubing sowie in den Aulen der Grundschulen Hunderdorf und Geiselhöring, und zwar am Heiligen Abend, am ersten Weihnachtsfeiertag und am zweiten Weihnachtsfeiertag jeweils von 9 bis 15 Uhr.

© BRK Kreisverband Straubing-Bogen

Ehrenamtliche werden über die Feiertage Corona-Schnelltests nehmen

17.50 Uhr: Lage in Stadt und Landkreis Landshut

In Stadt und Landkreis Landshut sind die Corona-Neuinfektionen gleichmäßig verteilt, positive Befunde zögen sich durch alle Altersschichten und Gemeinden, meldet das Landratsamt. Auch seien derzeit keine geografischen Schwerpunkte offensichtlich.69 Covid-Patienten müssen derzeit stationär auf den Normalstationen der regionalen Krankenhäuser behandelt werden (Wert unverändert), weitere neun werden intensivmedizinisch (- 1) betreut. Hier sind die Risiko-Altersgruppen deutlich in der Überzahl. Die 7-Tages-Inzidenzen sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Landshut gegenüber dem Vortag weiter merklich gesunken (Stadt: 202,2, Landkreis: 177,1).

© Landratsamt Landshut

Die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Landshut

15.46 Uhr: Öffnungszeiten der Teststation Straubing

An den Feiertagen gibt es in der gemeinsamen Corona-Teststation von der Stadt Straubing und dem Landkreis Straubing-Bogen in der Messehalle am Hagen in Straubing geänderte Zeiten: An Heilig Abend ist die Teststation bis 12 Uhr geöffnet. Von 25. bis 27. Dezember ist die Teststation geschlossen.

Testmöglichkeiten erfährt man in dieser Zeit über den Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) unter der Telefonnummer 116117. Von Montag, 28. Dezember, bis Mittwoch, 30. Dezember, herrscht Normalbetrieb zu den üblichen Öffnungszeiten (Montag von 8 bis 16 Uhr, Dienstag von 8 bis 18 Uhr und Mittwoch von 11 bis 19 Uhr). Am 31. Dezember ist bis 12 Uhr geöffnet. Am 1. und 6. Januar ist geschlossen.

Eine Terminvereinbarung ist zwingend notwendig unter ims-rettungsdienst.de/straubing-bogen. Personen mit Symptomen oder Kontaktpersonen der Stufe 1 sollten sich telefonisch unter 09421/973-332 anmelden.

12.43 Uhr: Deggendorf: Impfzentrum und "Schnelltest-Strecke" stehen

Der Landkreis Deggendorf hat seit heute einen Inzidenzwert von über 300. Laut Robert-Koch-Institut liegt er bei 312,2 (18.12.2020, 0 Uhr). Das Landratsamt meldet aktuell 516 Infizierte Personen im Landkreis. Heute gab es bis zum späten Vormittag 35 Neuinfektionen. Betroffen sind derzeit zwölf Schulen und Kindertagesstätten mit 15 Indexpersonen, sieben stationäre Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheime, hier gibt es inklusive des Personals ca. 200 Infizierte. Deswegen hat das Landratsamt per Allgemeinverfügung angeordnet, dass die Teilnehmerzahl für ortsfeste Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie im Freien auf zehn Personen begrenzt wird. Die Dauer der Versammlung ist auf eine Stunde beschränkt. Das Abnehmen des Mundschutzes - etwa zum Essen und Trinken - ist untersagt. Dies gelte nicht für Gottesdienste, so das Landratsamt.

In Heimen dürfen Bewohner von derselben Bezugsperson bis zum 28.12. insgesamt an höchstens vier Tagen besucht werden. Außerdem müssen sie einen Corona-Test nachweisen. Für eine begrenzte Zeit wird an der Ackerloh deshalb eine "Schnelltest-Strecke" eingerichtet. Diese sollen Besucher von Heimbewohnern nutzen, sie müssen dazu eine Bescheinigung der Einrichtung vorlegen. Auf der Homepage des Landkreises können Angehörige dann einen Termin für den Schnelltest vereinbaren. Außerdem ist das Impfzentrum für Deggendorf einsatzbereit. Geplant ist, dort ab 27.12. mit den Impfungen zu beginnen. Vier mobile Impfteams sollen zunächst Bewohner und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeeinrichtungen impfen.

11.23 Uhr: 69 Anzeigen wegen Ausgangs-Verstößen

Die Polizei in Niederbayern hat innerhalb der letzten zwei Tage 69 Bußgeldverfahren gegen Menschen eingeleitet, die gegen die derzeit geltende Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr morgens verstoßen haben. Das teilt das Polizeipräsidium Niederbayern heute mit. Insgesamt führten die niederbayerischen Polizeidienststellen rund 590 Kontrollen im Zusammenhang mit der nächtlichen Ausgangssperre durch. Die neue Infektionsschutzverordnung sieht bei einem Verstoß ein Mindestbußgeld von 500 Euro vor.

Das Polizeipräsidium appelliert erneut an die Bürgerinnen und Bürger, die derzeit geltenden Regelungen zu befolgen. Die bisherigen Kontrollen werden weiterhin konsequent durchgeführt, heißt es. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens gilt seit Mittwoch landesweit eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr. Das bedeutet, dass in dieser Zeit der Aufenthalt außerhalb der Wohnung nur aus besonders triftigen Gründen erlaubt ist.

11.11 Uhr: Deggendorfer SC muss Spiel wegen Verdachtsfall kurzfristig absagen

Der Deggendorfer SC muss sein Heimspiel in der Oberliga Süd heut gegen die Lindau Islanders kurzfristig absagen. Grund ist laut Mitteilung des Vereins ein Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft. Da das Ergebnis des Tests nicht rechtzeitig kam, wurde die Partie vorsorglich abgesagt. Ob das Auswärtsspiel am Sonntag in Rosenheim auch abgesagt werden muss ist noch unklar.

11.01 Uhr: Ab Montag Corona-Schnelltests im Testzentrum Passau

Im Corona-Testzentrum der Stadt Passau werden ab Montag (21.12) Corona-Schnelltests angeboten. Laut einer Mitteilung der Stadt sind diese PoC-Antigen-Schnelltests nicht immer korrekt. Deswegen wird dazu geraten, parallel einen PCR-Test durführen zu lassen. Die Auswertung dieses Tests dauert zwar länger, das Ergebnis ist aber zuverlässiger. Termine sollen im Vorfeld telefonisch unter der Nummer 0851/396875 ausgemacht werden.

7.12 Uhr: Landkreis Regen nicht mehr deutschlandweiter Corona-Spitzenreiter

Der Landkreis Regen ist aktuell nicht mehr deutschlandweiter Corona-Spitzenreiter, was die 7-Tage-Inzidenz betrifft. Das Robert Koch-Institut gibt für Regen einen Wert von 645,9 (Stand 18.12.2020, 0 Uhr) an. Der Landkreis Bautzen in Sachsen hat mit 668,2 den schlechtesten Wert.

Freitag, 18.12.2020

19.20 Uhr: 48 Neuinfektionen in Straubing-Bogen

48 neue Corona-Fälle wurden am Donnerstag im Landkreis Straubing-Bogen gemeldet. Darunter zwei Fälle aus einem Alten- und Pflegeheim in der Stadt Bogen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach den offiziellen Zahlen des RKI (Stand Donnerstag 0 Uhr) bei 203,7. In den Kreiskliniken befinden sich fünf Personen wegen einer Covid-19-Erkrankung auf den Intensivstationen.

19.05 Uhr: Lage in Stadt und Landkreis Landshut

Die 7-Tages-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sowohl im Landkreis Landshut (211,4) als auch in der Stadt Landshut (205,7) leicht zu den Werten des Vortages gesunken. Das meldet das Landratsamt. Es gab einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Ein 79-jähriger ist nach Behandlung im Krankenhaus an Covid-19 verstorben. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf mittlerweile 113. In den Normalstationen der Krankenhäuser werden aktuell 69 Patienten mit Covid-19 isoliert (+ 4 ggü. dem Vortag). Intensivmedizinisch müssen derzeit zehn Patienten behandelt werden – einer mehr als am Vortag.

Mit 70 Neuinfektionen ist bislang bei 4.859 Personen, die in Stadt oder Landkreis Landshut leben, das Coronavirus festgestellt worden. Von ihnen konnten 4.032 die häusliche Quarantäne verlassen (+ 102). Somit sind aktuell 714 laufende Corona-Infektionen gemeldet (- 33).

18.47 Uhr: Lage in Stadt und Landkreis Passau

Seit gestern sind 38 Corona-Neuinfektionen im Stadtgebiet Passau hinzugekommen. Aktuell sind 249 Personen infiziert. Der Wert der 7-Tages-Inzidenz beträgt lt. Robert Koch-Institut zum heutigen Stand 234,8. Eine 73-jährige Frau ist an Covid-19 verstorben. In einer weiteren Senioreneinrichtung gab es eine Infektion, hier ist eine Reihentestung geplant. Im Kindergarten Hals wurde ein Kind positiv getestet, das sich jedoch in dieser Woche nicht in der Einrichtung befindet. Das meldet die Stadtverwaltung. Im Klinikum Passau werden 99 Personen mit Covid-19 behandelt, wobei sich neun Personen auf der Intensivstation befinden und vier davon beatmet werden müssen.

Im Landkreis Passau wurden 144 neue Fälle des Coronavirus registriert. Aktuell führt das Gesundheitsamt 1.042 aktive Fälle. In den Kreiskrankenhäusern werden derzeit 63 Corona-Patienten stationär behandelt, sechs davon intensivmedizinisch, davon ist in zwei Fällen ein Beatmung erforderlich. Eine Corona-Patientin aus dem Landkreis Passau ist im Alter von 65 Jahren verstorben.

Bei einer Reihentestung wurden Infektionsfälle in einer Seniorenwohn- und -Pflegeeinrichtung in Pocking bekannt. Betroffen sind dort aktuell 53 Bewohnerinnen bzw. Bewohner sowie 18 Beschäftigte.

17.15 Uhr: Landkreis Deggendorf überschreitet 300er-Marke

Laut einer Mitteilung des Landratsamtes Deggendorf von heute Nachmittag wird der Landkreis die Marke von 300 beim Inzidenzwert überschreiten. Laut eigenen Berechnungen liege der Wert derzeit bei 311,35, so eine Sprecherin zum BR. RKI und LGL melden noch Werte unter 300: Laut Robert-Koch-Institut liegt der Landkreis Deggendorf derzeit bei 288,8 (17.12., 0 Uhr), ebenso laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (17.12., 8 Uhr). Momentan seien sieben stationäre Einrichtungen im Landkreis von Corona betroffen, so das Landratsamt. Allein dort zähle man 200 Infektionen. In einer Einrichtung müssen Patienten wegen schwerer Corona-Verläufe eventuell verlegt werden. Dazu laufen derzeit die Vorbereitungen. Allerdings sei bislang keine stationäre Verlegung notwendig gewesen, so die Mitteilung. In den Schulen und Kindertagesstätten sind derzeit 15 Infizierte in 13 Einrichtungen bekannt. Im Landkreis Deggendorf haben sich bis gestern insgesamt 2.153 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 38 Bürgerinnen und Bürger sind an Corona gestorben. 1.617 Leute wurden aus der Quarantäne entlassen, 498 Personen sind aktuell mit dem Virus infiziert. Bis heute, 14.30 Uhr, wurden 61 neue Fälle bekannt, so das Landratsamt.

15.26 Uhr: Stadt Passau bietet Einkaufsdienste für Senioren an

Wie bereits im Frühjahr bietet die Stadt Passau - dieses Mal in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst - wegen des bundesweiten Lockdowns und den damit verbundenen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen einen kostenlosen Versorgungsservice an. Ältere Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund der derzeitigen Situation ihr Zuhause nicht mehr verlassen können oder wollen, sowie Menschen in Quarantäne und Isolation sollen diesen Service nutzen. Er soll eine geregelte Versorgung mit Gegenständen des täglichen Bedarfs, insbesondere Lebensmitteln, sicherstellen.

Wer noch Lebensmittel für die Weihnachtsfeiertage benötigt, kann seine Bestellungen in haushaltsüblichen Mengen bis einschließlich kommenden Mittwoch 10.00 Uhr unter der Service-Hotline 0851/396-877 aufgeben, damit die Waren noch rechtzeitig ausgeliefert werden. Nächstmöglicher Bestelltermin nach den Weihnachtsfeiertagen ist der 28.12.2020.

Die Service-Hotline ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 Uhr bis 12 Uhr erreichbar. Mitarbeiter der Stadt Passau erstellen telefonisch eine Einkaufsliste, die Waren werden von ehrenamtlichen Helfern des Malteser Hilfsdienstes bei Partnerunternehmen eingekauft und anschließend geliefert. Informationen über den Liefervorgang und die Abrechnung werden bei der Bestellungsaufgabe bekanntgegeben.

11.07 Uhr: Bundeswehr hilft im Gesundheitsamt Straubing-Bogen

Aktuell helfen zehn Soldatinnen und Soldaten des Panzerpionierbataillons 4 aus Bogen im Gesundheitsamt Straubing-Bogen mit. Sie werden in zwei Fünfer-Schichten vor allem bei der Ermittlung von Kontaktpersonen eingesetzt. Schon während der ersten Corona-Welle im Frühsommer hatten Ärzte der Bundeswehr im Gesundheitsamt ausgeholfen.

6.18 Uhr: Landkreis Regen wieder deutschlandweiter Corona-Spitzenreiter

Nach nur einem Tag hat der Landkreis Regen den Landkreis Bautzen in Sachsen wieder überholt und ist erneut deutschlandweit der negative Corona-Spitzenreiter. Laut aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (Stand 17.12.2020, 0 Uhr) liegt der Inzidenzwert des Landkreises Regen aktuell bei 651,1. Der Landkreis Bautzen liegt bei 639,5. Die kreisfreie Stadt Hof in Oberfranken ist mit einem Wert von 386,3 der nächste Ort aus Bayern auf der Liste mit den höchsten Inzidenzzahlen.

Mittwoch, 17.12.2020

18.00 Uhr: Lage in Stadt und Landkreis Passau

Seit gestern gibt es 18 Corona-Neuinfektionen im Stadtgebiet Passau. Insgesamt sind aktuell 242 Personen infiziert. Der Wert der 7-Tage-Inzidenz beträgt lt. Robert Koch-Institut zum heutigen Stand 217,8. Drei Personen sind an bzw. mit Covid-19 verstorben. Dabei handelt es sich um zwei Bewohnerinnen (85 und 77 Jahre) und einen Bewohner (80 Jahre) einer Senioreneinrichtung im Stadtgebiet, so eine Mitteilung der Stadt. In mehreren Senioreneinrichtungen gebe es derzeit Infizierte unter Bewohnern und Mitarbeitern. Im Klinikum Passau werden 90 Personen mit Covid-19 behandelt, wobei sich zehn Personen auf der Intensivstation befinden und fünf davon beatmet werden müssen.

Im Landkreis Passau gab es heute 136 neue Corona-Fälle. Aktuell führt das Gesundheitsamt für den Landkreis Passau insgesamt 972 aktive Fälle. In den Kreiskrankenhäusern werden derzeit 62 Corona-Patienten stationär behandelt, sechs davon intensivmedizinisch. Eine Beatmung ist derzeit in keinem der Fälle erforderlich. Zwei Corona-Patienten aus dem Landkreis Passau sind verstorben. Es handelt sich dabei um einen Mann im Alter von 71 Jahren sowie eine Frau im Alter von 83 Jahren.

Mehrere Infektionsfälle wurden dem Gesundheitsamt aus dem Krankenhaus Vilshofen (außerhalb der Isolierstationen) gemeldet. Betroffen sind 17 Patienten sowie zehn Beschäftigte. Eine Reihentestung sowie entsprechende Isolierungsmaßnahmen wurden durch das Krankenhaus veranlasst, so das Landratsamt.

15.35 Uhr: Notbetrieb am Landratsamt Freyung-Grafenau

Das Landratsamt Freyung-Grafenau arbeitet ab Samstag, 19. Dezember, bis vorerst Sonntag, 10. Januar, im Notbetrieb. Konkret bedeute dies, dass eine Mindestbesetzung im Amt ist, so die Behörde. Es handele sich dabei um Bereiche, die zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit erforderlich seien. Dort wo es möglich ist, werden an den entsprechenden Arbeitstagen die Mitarbeiter auch im Homeoffice tätig sein. Persönliche Vorsprachen sind deshalb in dieser Zeit nur in Ausnahme- und Notfällen und nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Bürger werden gebeten, alle nicht zwingend notwendigen Angelegenheiten ins neue Jahr zu verschieben.Davon nicht betroffen sind die Kfz-Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle am Standort Freyung. Diese sind normal besetzt und noch bis Mittwoch, 23. Dezember, auch für den Parteiverkehr geöffnet. In der Zeit von Donnerstag, 24. Dezember, bis Sonntag, 3. Januar, ist das Landratsamt komplett geschlossen. Gesundheitsamt und Winterdienst arbeiten weiter.

Das Bürgertelefon ist mit Ausnahme der Feiertage montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags bis sonntags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 08551/57-470 erreichbar. An Heilig Abend sowie an Silvester ist das Bürgertelefon nur vormittags von 8 bis 12 Uhr besetzt. Parallel dazu werden zu allen angegebenen Zeiten auch E-Mails an buergerservice@landkreis-frg.de beantwortet.

8.24 Uhr: Haushalt des Bezirks Niederbayern - Keine Reden

Heute ab 9.30 Uhr wird in Ergolding der neue Haushalt des Bezirks Niederbayern beschlossen. Wegen der Corona-Pandemie ändert sich der Ablauf der Sitzung des Bezirkstags. Präsident Olaf Heinrich wird auf den mündlichen Vortrag seiner Haushaltsrede verzichten und auch die Vertreter der Parteien sind angehalten, von ihren Reden abzusehen. Der Gesamthaushalt des Bezirks beläuft sich auf rund 733 Millionen Euro.

5.53 Uhr: Landkreis Regen nicht mehr deutschlandweiter Corona-Spitzenreiter

Der Landkreis Regen ist nicht mehr deutschlandweiter Spitzenreiter, was den Inzidenzwert betrifft. Laut aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (Stand 16.12.2020, 0 Uhr), liegt mit 631,2 jetzt der Landkreis Bautzen in Sachsen auf dem ersten Rang. Danach folgt dann der Landkreis Regen mit 617,5 und der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 600,2.

Im Landkreis Regen sind am Dienstag vier weitere Menschen an Covid-19 verstorben. Das hat das Landratsamt heute bekannt gegeben. Damit steigt die Zahl der Coronatoten im Landkreis auf insgesamt 37 in diesem Jahr. Gestern wurden außerdem 14 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, also den zweiten Tag in Folge deutlich weniger als letzte Woche. Weiterhin bedeute das aber noch keine dauerhafte Entspannung der Lage im Landkreis Regen, so das Landratsamt. Entscheidend sei, ob die Zahlen weiter sinken und auch dauerhaft niedriger bleiben. Im Landratsamt schaue man vor allem auf die morgigen Werte, also den Mittwoch, und die Werte der Folgetage. Die waren in den letzten Wochen immer deutlich höher als die Zahlen von Montag und Dienstag. Das liegt daran, dass die Teststationen am Wochenende nicht geöffnet haben. Deshalb wird dann oft am Montag mehr getestet. Die Testergebnisse kommen dann meistens bis Mittwoch und ließen in den letzten Wochen dann die Coronazahlen wieder in die Höhe schnellen. Im Landkreis Regen hat der harte Lockdown schon früher begonnen als deutschlandweit . Ob er wirkt, muss man abwarten. Wie gestern auch, liegen insgesamt 92 Landkreisbürger wegen Covid-19 in Krankenhäusern, ein Teil davon inzwischen in Kliniken auch außerhalb des Landkreises.

Mittwoch, 16.12.2020

19.30 Uhr: Ab Donnerstag Besucherstopp am Klinikum Straubing

Aufgrund des Lockdowns der Bayerischen Staatsregierung und zur Minimierung des Infektionsrisikos gilt ab Donnerstag am gesamten Klinikum in Straubing ein generelles Besuchsverbot. Dies dient zum Schutz der Patienten und wird zunächst bis zum 10. Januar 2021 angesetzt. Besuche sind dann nur noch für Angehörige von Patienten mit lebensbedrohlicher Erkrankung und nach Rücksprache mit der Station sowie zur Begleitung einer Entbindung erlaubt. Die geltenden Hygieneregeln bleiben auch für diese Ausnahmen bestehen, ebenso die Registrierungspflicht.

18.50 Uhr: KFZ-Zulassungsstelle: Erweiterte Zuständigkeit wird ausgesetzt

Der bayernweite Lockdown ab Mittwoch hat auch Auswirkungen auf die KFZ-Zulassungsstellen des Landkreises Landshut: Die sogenannte "erweiterte Zuständigkeit", im Zuge deren auch Anträge auf Zulassungen aus benachbarten Landkreisen bearbeitet werden können, wird für die Dauer der verschärften Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen ausgesetzt. Das schreibt das Landratsamt Landshut in einer Pressemitteilung. Diese Anträge müssen in nächster Zeit ausnahmslos abgewiesen werden.

17.30 Uhr: Maskenpflicht gilt auch auf Parkplätzen

Die Vorbereitungen auf den Lockdown, der am Mittwoch beginnt, liefen im Einkaufszentrum Gäubodenpark in Straubing, laut einer Sprecherin, besser als beim ersten Lockdown im Frühjahr. Denn die Geschäfte kennen das Prozedere bereits. Dennoch sei vor allem am Montag viel zu koordinieren gewesen. So mussten zum Beispiel die Sicherheitsmitarbeiter über neue Maßnahmen unterrichtet, die Homepage aktualisiert und die Kunden per Social Media informiert werden. Da es in dem Einkaufszentrum auch Läden des täglichen Bedarfs gibt, wie einen Lebensmittelsupermarkt, wird der Gäubodenpark nicht komplett geschlossen. Die Sprecherin appelliert an die Kunden, sich auf dem gesamten Gelände an die Maskenpflicht zu halten. Viele wüssten zum Beispiel nicht, dass die Maskenpflicht auch auf dem Parkplatz gelte.

14.40 Uhr: Kreistagssitzung findet trotz Corona statt

Trotz der Ausgangsbeschränkungen und den hohen Corona-Infektionszahlen: Der Kreistag des Landkreises Kelheim darf trotzdem tagen. Die Sitzungen kommunaler Gremien wie Kreistag, Stadtrat oder Gemeinderat sind von der Ausgangsbeschränkung ausgenommen. Der Kelheimer Kreistag trifft sich deshalb am 21. Dezember in Riedenburg in der Sporthalle der Johann-Simon-Mayr-Realschule. Auf der Tagesordnung stehen die Feststellung der Jahresrechnung 2019, der Jahresabschluss der Krankenhäuser in Kelheim und Mainburg, der Landkreishaushalt für 2021, die Förderung der Feuerwehren und die Jugendhilfeplanung. Die üblichen Hygienemaßnahmen, wie das Einhalten des Abstands und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz, sind zu befolgen.

8.56 Uhr: Robert-Koch-Institut stellt Ergebnisse der Antikörper-Studie aus Straubing vor

Im September 2020 hat das Robert-Koch-Institut eine Corona-Antikörperstudie in Straubing durchgeführt. Die Ergebnisse werden heute in einer Digitalen-Pressekonferenz vorgestellt. Straubing war deutschlandweit die dritte Stadt, die für eine Antikörperstudie ausgewählt wurde. Neben Antikörpernachweisen will das RKI vor allem klären, wie es dazu kommen konnte, dass Straubing für eine gewisse Zeit zum Corona-Hotspot wurde.

5.33 Uhr: Nach langen Diskussionen: Landratsamt Regen veröffentlicht Karte mit Fallzahlen

Lange hatte der Landkreis Regen darauf verzichtet, die aktiven Corona-Fälle aufgeschlüsselt nach Gemeinden zu veröffentlichen. Nachdem der Landkreis aber seit Wochen anhaltend hohe Corona-Neuinfektionen verzeichnet, war die Karte in den letzten Wochen von vielen gefordert worden. Am Montagabend hat der Landkreis nach einer langen Pause die Karte erstmals wieder veröffentlicht.

Im Landkreis Regen gibt es, Stand Montag (14.12.), mit 180 Infizierten in der Stadt Zwiesel aktuell die meisten aktiven Fälle. Die Stadt Regen hat momentan 153 aktive Fälle, die Gemeinde Kirchberg im Wald 63. Die wenigsten Corona-Positiven gibt es in den Gemeinden Arnbruck (3), Bayerisch Eisentein (4), Kollnburg und Böbrach (7).

Der Landkreis Regen hatte bereits bei der ersten Welle im Frühjahr regelmäßig eine Landkreiskarte veröffentlicht, aus der die Corona-Infektionen je Gemeine herauszulesen waren. Auf Facebook wird heftig darüber diskutiert, welchen Nutzen die Karte für den Bürger hat. "Was bringt eine tatsächliche Auflüsselung? Das jeden Tag eine andere Gemeinde am digitalen Pranger steht?", schreibt ein User. Ein anderer ergänzt: "Nur mal für Sie zur Erinnerung: Im Frühjahr hatten sich einige Fußballer in Untermitterdorf (Gemeinde Kirchberg) infiziert. Daraufhin wurden diese Personen zum Teil sehr heftig angegangen! Für die war es ein echter Spießrutenlauf." Ein Bürger aus dem Nachbarlandkreis schreibt dagegen: "... wir in Kötzting kennen auch unsere Zahlen" und verweist darauf, dass der Landkreis Cham auch regelmäßig die aktiven Corona-Fälle je Kommune veröffentlicht. Trotz leidenschaftlicher Diskussionen fordern aber auch viele User "zamhoidn und nicht Vorwürfe machen."

© Landratsamt Regen

Die Karte mit den Fallzahlen

Dienstag, 15.12.2020

19.29 Uhr: 164 Neuinfektionen im Landkreis Landshut

112 Corona-Neuinfektionen am Samstag, 52 positive Befunde am Sonntag: Die Kontaktverfolger des Staatlichen Gesundheitsamtes Landshut hatten auch am Wochenende wieder viel zu tun. Viele haben sich dabei von einem Familienmitglied angesteckt. Nachdem bei einer Reihentestung in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft zehn Corona-Fälle festgestellt wurden, führte das Gesundheitsamt Landshut am Montag eine weitere Reihentestung durch. Die Unterkunft steht weiter unter Quarantäne. Auch bei einem größeren Lebensmittelproduzenten im Stadtgebiet wurden innerhalb der Belegschaft mehrere Infektionen festgestellt – die rund 600 Mitarbeiter werden nun ebenfalls einem Reihentest unterzogen. Drei weitere Todesfälle verzeichnet das Landratsamt Landshut. Das Robert-Koch-Institut meldet für die Stadt Landshut eine 7-Tages-Inzidenz von 328,3, im Landkreis liegt der Wert bei 217,6.

17.35 Uhr: Rottal-Inn stellt ÖPNV erst ab nächster Woche um

Die öffentlichen Linienbusse im Landkreis Rottal-Inn fahren auch im Lockdown ab Mittwoch noch bis einschließlich Freitag normal nach Schulfahrplan. Damit können Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, an diesen Tagen wie gewohnt mit dem Bus fahren. Die vom Landkreis wegen Corona zusätzlich eingesetzten Fahrten entfallen. Erst ab Montag, 21. Dezember, stellen nahezu alle Busunternehmen die Bedienung wegen des Lockdowns um. Lediglich die Firma Brodschelm fährt ihre Linien (80, 7539, 7541 und 7542) auch am 21. und 22. Dezember noch nach Schulfahrplan.

17.00 Uhr: 203 Verstöße gegen Ausgangssperre am Wochenende

Die Beamten der niederbayerischen Polizeiinspektionen haben am vergangenen Wochenende wegen der hohen Infektionszahlen verstärkt die Einhaltung der Corona-Beschränkungen kontrolliert. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern schreibt, habe sich der überwiegende Teil der Bevölkerung an die Regeln gehalten. Insgesamt führten die Beamten über 2.000 Kontrollen im Zusammenhang mit den Corona-Beschränkungen durch und haben dabei 228 Verstöße geahndet. Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und das Verbot von Alkoholkonsum im öffentlichen Raum wurden überwiegend eingehalten. Schwerpunktmäßig haben Personen gegen die Ausgangsbeschränkungen verstoßen. Die Polizei ahndete 203 Vergehen.

16.00 Uhr: Reihentestung in Mallersdorfer Klinik


In der Klinik in Mallersdorf im Kreis Straubing-Bogen haben die hohen Infektionszahlen laut Landratsamt dazu geführt, dass auch in der Klinik vermehrt Mitarbeiter positiv getestet wurden und sich in Quarantäne befinden. Deshalb wird bis morgen das gesamte Klinikpersonal durchgetestet. Planbare Operationen werden aktuell verschoben, der 24-Stunden-Notfallbetrieb, sowie auch die Notaufnahme für Akutfälle werden aufrechterhalten. Mit Ausnahme von werdenden Vätern und zur Begleitung von Sterbenden ist in der Klinik aktuell kein Besuch möglich.

In der Mallersdorfer Klinik befinden sich heute zwölf Covid-19-Patienten, davon neun auf Normalstation, und drei auf der Intensivstation.

11.35: Frau wählt Notruf, um sich zu beschweren

Eine 57-jährige Frau aus Passau hat am Wochenende die Polizei beschäftigt. Wie die Inspektion Passau mitteilt, hatte sie mehrmals die Einsatzzentrale in Straubing angerufen, um sich über die aktuellen Corona-Maßnahmen zu beschweren. Sie wählte am Samstag und Sonntag insgesamt zwölf Mal den Notruf. Eine Notlage lag nicht vor, so die Polizei. Daraufhin suchte eine Streife der Polizeiinspektion Passau die 57-Jährige an ihrer Wohnadresse auf und wies sie an, den Missbrauch des Polizeinotrufs zu unterlassen. Zudem wurde gegen sie ein Strafverfahren wegen Notrufmissbrauchs eingeleitet.

9.02 Uhr: Teststation in Viechtach geht in Betrieb

Die Corona-Teststation, die bislang in Bayerisch Eisenstein eingerichtet war, ist nach Viechtach umgezogen. Durch den Wegfall der verpflichtenden Grenzpendlerkontrollen war die Nachfrage im Grenzort gesunken, so dass eine Verlegung nach Viechtach sinnvoll wurde.

"Wir haben immer mehr Tests auch im Bereich des Pflegepersonals", erklärt die Regener Landrätin Rita Röhrl. Durch den Umzug spare man vielen Menschen weite Wege. Die Teststation steht nun am ehemaligen BayWa-Gelände und wird im Auftrag des Landkreises Regen von der Firma IMS betrieben. Wer sich Testen lassen möchte, muss sich vorab online anmelden: ims-rettungsdienst.de/viechtach.

8.15 Uhr: Besuchsverbot am Donau-Isar-Klinikum

Am Donau-Isar-Klinikum in Deggendorf gilt ab morgen ein generelles Besuchsverbot. wie das Klinikum mitteilt, wird damit auf die steigenden Infektionszahlen reagiert. "Wir wissen, dass ein Besuchsstopp für unsere Patienten sicher nicht angenehm ist, aber wir sehen keine andere Möglichkeit", stellte Vorstand Dr. Inge Wolff fest.

Väter dürfen bei der Geburt dabei sein und dürfen täglich für eine Stunde zu Besuch kommen. Zugelassen sind zudem Begleitpersonen für Kinder und die Betreuer von Patienten. Besuche sind weiterhin zur Sterbebegleitung im engsten Familienkreis möglich. In besonderen Ausnahmefällen können die Chefärzte der jeweiligen Abteilungen Ausnahmegenehmigungen erteilen.

Die Klinikleitung geht davon aus, dass die Angehörigen verstärkt das Telefon nutzen werden, um mit den Patienten in Kontakt zu bleiben. Daher wird an der Pforte eine zusätzliche Rufnummer zur Vermittlung eingerichtet. Diese ist täglich von 10 bis 18 Uhr unter 0991/380-3998 erreichbar.

6.10 Uhr: Verschärfte Corona-Maßnahmen in Landshut

In der Stadt Landshut gelten aufgrund steigender Inzidenzzahlen ab heute strengere Corona-Maßnahmen. Alle Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse müssen zu Hause bleiben und werden im Homeschooling unterrichtet. Außerdem wurden für Alten-, Pflegeheime und Krankenhäuser in der Stadt Landshut strengere Besuchsbeschränkungen festgelegt.

Die 7-Tage-Inzidenz in Landshut liegt laut Robert-Koch-Institut heute bei 328,3.

6.00 Uhr: Harter Lockdown im Landkreis Regen

Ab heute gilt für den Landkreis Regen ein harter Lockdown. Kitas, Schulen und Geschäfte haben geschlossen. In Pflege-, Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern gilt ein Besuchsverbot. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen nur noch aus triftigen Gründen vor die Türe.

Auch zu Beginn dieser Woche ist der Landkreis Regen wieder negativer Corona-Spitzenreiter in Deutschland: Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt laut Robert Koch-Institut bei 645.9.

Montag, 14.12.2020

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!