BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Niederbayern: Passau weiterhin Hotspot | BR24

© BR/Johanna Schlüter

Symbolbild: Abstrichnahme mit Schutzkleidung

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Niederbayern: Passau weiterhin Hotspot

    In Passau liegt die Sieben-Tage-Inzidenzwert weiterhin über der Marke 300. Am Sonntagmorgen wurde er vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 323,8 angegeben. Mehr Corona-Nachrichten aus Niederbayern im Ticker:

    1
    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

    • Passau weiterhin mit höchster Inzidenzzahl in Niederbayern (22.11.2020)
    • Fünf Insassen in Auto - Anzeige wegen Verstoßes gegen Kontaktbeschränkungen (21.11.2020)
    • Laut RKI 17.097 Corona-Fälle in Niederbayern (20.11.2020)
    • Weiteres Seniorenheim im Landkreis Landshut betroffen (20.11.2020)

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    Hier die aktuellen Tickermeldungen:

    10.00 Uhr: Passau weiterhin mit Inzidenzwert über 300

    Passau ist weiterhin der Corona-Hotspot in Niederbayern. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert wurde am Sonntagmorgen (Stand 0 Uhr) vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 323,8 angegeben. Dahinter folgt der Landkreis Freyung-Grafenau mit einem Wert von 298,6. Die wenigsten Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen wurden für den Landkreis Deggendorf ermittelt. Der Inzidenzwert lag bei 101,3.

    Sonntag, 22.11.2020

    13.00 Uhr: Fünf Insassen in Auto - Anzeige der Polizei

    In Passau haben Beamte der Polizei bei der Kontrolle eines Autos festgestellt, dass alle fünf Insassen verschiedenen Hausständen angehörten. Da das Quintett sich nicht auf dem Weg zur Arbeit befand und auch keine sonstige schlüssige Begründung hierfür liefern konnte, gab es eine Belehrung über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Infektionsschutz und eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Kontaktbeschränkungen.

    8.00 Uhr: Passau weiterhin mit höchster Inzidenzzahl in Niederbayern

    Die Stadt Passau liegt laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei den Inzidenzzahlen in Niederbayern weiter an erster Stelle. Rechnerisch infizierten sich pro 100.000 Einwohnern 327,6 Menschen innerhalb von sieben Tagen. Für den Landkreis Freyung-Grafenau wurde ein Wert von 310,1 errechnet. Der Landkreis Deggendorf weist mit 101,3 den geringsten Wert auf.

    Samstag, 21.11.2020

    14.03 Uhr: Weiteres Seniorenheim im Landkreis Landshut betroffen

    Nachdem sich in einem Seniorenheim in Adlkofen im Landkreis Landshut mehrere Bewohner mit dem Coronavirus infiziert haben, ist nun auch in Vilsbiburg eine Einrichtung betroffen. In einem örtlichen Pflegeheim wurde bei zwölf Bewohnern das Virus festgestellt. Das teilt das Landratsamt mit. Den meisten Bewohnern gehe es bislang gut, drei müssen derzeit aber in regionalen Krankenhäusern behandelt werden. Insgesamt leben 74 Senioren in diesem Heim. Bei einem Termin vor Ort hat das Gesundheitsamt heute mit der Einrichtungsleitung weitere zielgerichtete Maßnahmen abgestimmt, um das Infektionsgeschehen eindämmen zu können. Ende November wird es voraussichtlich eine weitere Reihentestung geben.

    12.47 Uhr: Gemeinschaftsunterkunft in Riedenburg nicht mehr unter Quarantäne

    In der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Kelheim haben sich bei einer Reihentestung keine weiteren positiv getesteten Bewohner oder Mitarbeiter ergeben. Das teilt das Landratsamt mit. Das Gesundheitsamt Kelheim hebt mit sofortiger Wirkung die Quarantäne der Gemeinschaftsunterkunft auf.

    Nachdem eine Bewohnerin der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber Kelheim "Kloster" positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist die Einrichtung vorsorglich unter Quarantäne gestellt worden. Die Betroffene und die Familie sind außerhalb der Einrichtung untergebracht worden.

    Freitag, 20.11.2020

    12.17 Uhr: 68 Neuinfektionen im Landkreis Regen

    Im Landkreis Regen gab es gestern 68 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das hat heute das Landratsamt bekannt gegeben. Diese hohe Zahl lässt nun auch den Inzidenzwert wieder kräftig ansteigen, auf voraussichtlich 220 pro 100.000 Einwohner. Die Neuinfektionen gehen querbeet durch alle Bevölkerungsgruppen und Orte, erklärt der Pressesprecher des Landkreises Heiko Langer. Es gebe keinen einzelnen Hotspot. Auch die seit heute komplett geschlossene Realschule Viechtach sei nicht die Ursache für den enormen Anstieg. Dort gibt es bisher insgesamt nur acht bestätigte Fälle. 39 der 68 neuen Fälle im Landkreis waren Kontaktpersonen von Infizierten und deshalb dem Gesundheitsamt schon bekannt, damit auch schon in Quarantäne. In den Arberlandkliniken des Landkreises werden aktuell 16 Patienten wegen Covid-19 behandelt.

    11.56 Uhr: Kein Passauer Scharfrichterbeil in diesem Jahr

    Der Wettbewerb um den renommierten Kabarettpreis, das Passauer Scharfrichterbeil, wird Corona-bedingt abgesagt. Die Veranstalter bitten alle Künstler, die sich beworben haben, sich im kommenden Jahr nochmal mit aktuellem Material anzumelden. Es gibt auch schon ein neues Datum: Der Wettbewerb soll im Jahr 2021 am 1. Dezember stattfinden. Moderieren wird Beilträger Urban Priol.

    "Diese Tradition zu brechen, ist für uns Scharfrichter besonders hart", schreiben die Veranstalter. Der Wettbewerb hätte eigentlich am 2. Dezember stattfinden sollen – Corona-konform nicht im beengten Scharfrichterhaus in der Altstadt, sondern im Großen Rathaussaal der Stadt. Doch aufgrund der aktuellen Lage sehe man sich auch nicht dort in der Lage, den Wettbewerb durchzuführen.

    Das begehrte Passauer Scharfrichterbeil, das in diesem Jahr zum 39. Mal verliehen worden wäre, zählt zu den wichtigsten deutschen Nachwuchswettbewerben für Kabarettisten und Comedians. Es hat Größen wie Hape Kerkeling, Urban Priol, Luise Kinseher oder Michael Altinger den Weg geebnet.

    10.25 Uhr: Gemeinschaftsunterkunf in Kelheim unter Quarantäne

    Nachdem eine Bewohnerin der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber Kelheim "Kloster" positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist die Einrichtung vorsorglich unter Quarantäne gestellt worden. Wie das Landratsamt mitteilt, wurde die Betroffene und ihre Familie außerhalb der Einrichtung getrennt untergebracht. Die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner wurden vorsorglich unter Quarantäne gestellt. In der kommenden Woche sollen alle Personen getestet werden.

    7.03 Uhr: Inzidenzzahlen - Passau überholt Freyung-Grafenau

    Die Stadt Passau weist jetzt eine höhere Inzidenzzahl als der bisherige Corona-Hotspot, der Landkreis Freyung-Grafenau, auf. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet, liegt Passau heute bei 335,2 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Im Landkreis Freyung-Grafenau sank der Wert auf 328.

    Dass die Zahlen sinken, sei erfreulich, aber noch kein Grund zur Entwarnung, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Landratsamtes Freyung-Grafenau. Zu diesem Zeitpunkt lagen 28 Personen wegen Covid-19 im Krankenhaus, vier Patienten davon auf der Intensivstation. Noch am Sonntag hatte der Landkreis Freyung-Grafenau mit über 400 bundesweit den höchsten Inzidenzwert.

    Gesunken ist auch die Inzidenzzahl in der Stadt Straubing: Sie unterschritt zum zweiten Mal in dieser Woche die Marke 100. Heute liegt sie bei 83,7. Das ist ostbayernweit - neben Neumarkt in der Oberpfalz (70,6) - der zweitbeste Inzidenzwert.

    Um Infektionen nachzuverfolgen und Infektionsketten zu durchbrechen, sind Werte um die 50 nötig. Das ist laut Bundesregierung auch das Ziel der zur Zeit geltenden Corona-Maßnahmen.

    Donnerstag, 19.11.2020

    16.48 Uhr: Sternsingeraktion findet trotz Corona statt

    Im Bistum Passau werden zum Jahreswechsel trotz Corona die Heiligen Drei Könige von Haus zu Haus ziehen. Das teilt das Bistum Passau mit. Die Pfarreien sind dazu aufgerufen, ihre Sternsingergruppen auszusenden. Ein detailliertes Hygienekonzept mit Leitfaden des Kindermissionswerks soll die Sicherheit aller gewährleisten. Eine Sternsingergruppe aus dem Pfarrverband Fürstenzell demonstriert in einem Video wie es gemacht werden soll:

    Coronabedingt wird es im Bistum Passau keine große zentrale Sternsingeraussendung geben. Die Sternsingeraktion 2021 steht unter dem Motto "Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit". Dafür sammeln Tausende Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland Spenden.

    11.05 Uhr: Maskenverweigerer beleidigt Bundespolizisten

    Ein 25-jähriger Mann hat Beamte der Bundespolizei Passau massiv beleidigt, nachdem diese ihn aufgrund seines fehlenden Mund-Nasen-Schutz angesprochen hatten. Wie die Bundespolizei heute mitteilt, hatten die Beamten den Mann gestern am Hauptbahnhof Passau ohne Maske entdeckt und angesprochen. Der 25-Jährige reagierte sofort aggressiv und beleidigte die Polizisten mit heftigen Ausdrücken. Weil er seinen Personalausweis nicht vorzeigen wollte, wurde der Mann durchsucht. Dabei wehrte er sich heftig, wodurch ein Polizist am Arm verletzt wurde. Bei der Durchsuchung wurde auch noch ein verbotenes Einhandmesser festgestellt. Den Maskenverweigerer erwarten jetzt mehrere Anzeigen.

    10.18 Uhr: Kliniken bekommen 900.000 Euro

    Niederbayerische Kliniken erhalten rund 900.000 Euro Sonderzahlung durch das Corona-Hilfsprogramm des Freistaats Bayern. Das hat die Regierung von Niederbayern bewilligt und heute mitgeteilt.

    "Für besondere organisatorische, personelle und apparative Mehrbelastungen bei der stationären Behandlung von Covid-19-Patienten, denen weder durch die Ausgleichszahlungen für Corona-bedingte Leerstände noch durch die Vergütung für die Behandlung von Covid-19-Patienten ausreichend Rechnung getragen wurde, erhielten die Kliniken eine Sonderzahlung", heißt es in einer Pressemitteilung. Sie wurde in Form einer tagesbezogenen Pauschale von 70 Euro für die Monate April bis Juli genehmigt.

    7.30 Uhr: Karte wieder dunkelrot

    Nachdem es diese Woche einen hellen Fleck auf der Corona-Karte des Robert-Koch-Instituts (RKI) gegeben hatte, ist heute ganz Niederbayern wieder bei Inzidenzwerten von über 100 angekommen. Auch die Stadt Straubing, die gestern bei 92,1 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen lag, hat die Marke 100 wieder knapp überschritten und ist dadurch ebenfalls wieder dunkelrot eingefärbt. Laut RKI liegt die Zahl für Straubing heute bei 100,4.

    Dennoch gibt es positive Nachrichten: Im Landkreis Freyung-Grafenau ist der Sieben-Tage-Inzidenzwert weiter gesunken. Lag er am Wochenende bei über 400, liegt er heute bei 353,5. Dahinter folgt die Stadt Passau: Dort sank der Wert aber ebenfalls - von beinahe 300 auf heute 282,2.

    Mit den aktuellen Maßnahmen will die Bundesregierung die Inzidenzwerte weiter senken. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte beim letzten Gipfel Anfang der Woche, dass die Werte etwa 50 erreichen müssten, um eine Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten gewährleisten zu können.

    Mittwoch, 18.11.2020

    18.36 Uhr: Zahl der Covid-19-Patienten im Landkreis Landshut noch einmal angestiegen

    Die steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Landshut spiegelt sich auch in den Krankenhäusern wider: Die Zahl der Covid-19-Patienten ist dort noch einmal angestiegen. Das geht aus einer Mitteilung des Landratsamts hervor. Derzeit werden insgesamt 81 Covid-19-Patienten behandelt. Davon müssen acht intensivmedizinisch betreut werden. Das ist ein Patient weniger als noch am Vortag. Im Normalbetten-Bereich sind elf Patienten hinzugekommen.

    11.06 Uhr: Straubing Tigers sagen Teilnahme an DEL-Saison zu

    Die Straubing Tigers haben ihre Teilnahme an einer Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zugesagt. Die Tigers bestätigten heute in einer Pressemitteilung, die dafür notwendigen Voraussetzungen geschaffen zu haben. Die monetäre Unterstützung aus dem staatlichen Hilfspaket für den Profisport habe einen entscheidenden Faktor dargestellt, sagte Geschäftsführerin Gaby Sennebogen. Inzwischen läge hierfür ein positiver Bescheid vor.

    Zudem hätten unter anderem Spieler, Trainer, Mitarbeiter und Sponsoren "ihren Anteil geleistet", so Sennebogen. Durch die Zahlung ihrer Beiträge hätten auch die Fans "in den vergangenen Wochen und Monaten die nötige finanzielle Liquidität gewährt".

    Derzeit plant die DEL, den Liga-Spielbetrieb verspätet ab dem 18. Dezember wieder aufzunehmen. Wann die Vereine wieder vor Fans spielen können, ist aufgrund der Corona-Pandemie noch ungewiss.

    7.30 Uhr: Inzidenzzahlen in Niederbayern sinken

    Zeigen sich erste Erfolge nach zwei Wochen Teil-Lockdown? In Niederbayern zumindest sinken in vielen Landkreisen die Corona-Infektions-Inzidenzwerte. Es gibt sogar einen helleren Fleck auf der Karte des Robert-Koch-Instituts: Die Stadt Straubing liegt jetzt unter dem Inzidenzwert von 100. Das war zuletzt nirgendwo in Niederbayern der Fall. Für Straubing werden aktuell 92,1 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage gemeldet. Das ist in Ost- und Oberbayern der beste Wert.

    Auch der Corona-Hotspot Landkreis Freyung-Grafenau kann heute wiederholt einen Inzidenzwert unter 400 verzeichnen. Im Vergleich zu Montag (385,4) sank der Wert erneut und liegt nun bei 371,4.

    Ein Zeichen der Entspannung ist dies aber noch nicht: Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müssen die Städte und Landkreise wieder an die 50-er Marke herankommen. Andernfalls können Infektionsketten von den Gesundheitsämtern nicht vollständig nachvollzogen und damit zuverlässig unterbrochen werden. Das sagte die Kanzlerin am Montag beim Bund-Länder-Gipfel.

    Dienstag, 17.11.2020

    18.00 Uhr: Stadt Passau bekräftigt Maskenpflicht für gesamte Altstadt

    Die Stadt Passau will an der Maskenpflicht für den gesamten Altstadtbereich festhalten - auch nach dem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, der entschieden hatte, dass die flächendeckende Maskenpflicht in der Innenstadt von Landshut zu pauschal sei und damit gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoße.

    Die Richter hatten beschlossen, dass Behörden auf öffentlichen Flächen nur dann eine Maskenpflicht anordnen dürfen, wenn an diesen Stellen ein Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann.

    Jede Engstelle in der Stadt einzeln auszuweisen, sei aber nicht praktikabel, sagte Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) in einer Stadtratssitzung. Jedes Hinweisschild zur Maskenpflicht müsste dann erweitert werden - beispielsweise mit Hinweisen zur Tageszeit, zum Inzidenzwert, zu Engstellen und Schulwegen. "Wenn wir das machen, steigt kein Mensch mehr durch. Dann weiß keiner mehr, wann er wo die Maske tragen muss und wann er sie abnehmen darf. Das bringt uns nicht weiter", begründete Dupper die Entscheidung der Verwaltung. Er bekam dafür aus dem Stadtrat Rückendeckung.

    7.30 Uhr: Freyung-Grafenau weiterhin höchste Inzidenz in Deutschland

    Auch wenn die Zahl heute etwas zurückgegangen ist, weist der Landkreis Freyung-Grafenau weiterhin die höchste Inzidenzzahl in ganz Deutschland auf. Sie liegt derzeit bei 385,4 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage.

    Am Wochenende war der Wert bereits über 400 gestiegen. Daraufhin hatte Landrat Sebastian Gruber (CSU) am Sonntag eine Pressekonferenz einberufen. Um Risikogruppen zu schützen, wurde im Landkreis Freyung-Grafenau die Besuchszeit in Einrichtungen wie Seniorenheimen beschränkt. Außerdem wandte sich Landrat Gruber mit einem Appell an die Bevölkerung. Mehr dazu lesen Sie HIER.

    Montag, 16.11.2020

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!