BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Niederbayern: Bistum Passau spendet | BR24

© pa/dpa/Armin Weigel

Die Türme des Dom St. Stephan in Passau

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Niederbayern: Bistum Passau spendet

    Das Bistum Passau beteiligt sich mit einem Beitrag von 100.000 Euro aus dem Bischöflichen Stuhl am Corona-Hilfsfonds von missio München. Alle wichtigen Corona-Meldungen aus Niederbayern im Ticker:

    Per Mail sharen

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

    Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

    18.09.2020

    11.30 Uhr: Bistum Passau beteiligt sich an Corona-Hilfen

    Das Bistum Passau beteiligt sich mit einem Beitrag von 100.000 Euro aus dem Bischöflichen Stuhl am Corona-Hilfsfonds von missio München. Damit werden laut der Pressestelle des Bistums missio-Partner in Afrika, Asien und Ozeanien bei der Prävention und Bekämpfung der Pandemie-Folgen unterstützt.

    "Wir wollten damit bewusst ein Zeichen der Solidarität setzen. Denn natürlich neigen wir in Zeiten der Bedrohung dazu, erst einmal auf uns selbst zu schauen und die anderen zu vergessen", sagte Bischof Stefan Oster. "Aber gerade viele andere haben derzeit noch weniger Möglichkeiten, mit der Bedrohung klar zu kommen als wir. Deshalb diese Spende!"

    Mit dem Bischof-Eder-Fonds versucht das Bistum außerdem hierzulande, insbesondere Familien in Not beizustehen. So konnten zum Beispiel ebenfalls mit Mitteln aus dem Bischöflichen Stuhl die lokalen Stationen des Familienpflegewerks im Bistum um 1.000 Einsatzstunden verstärkt werden, um zum Beispiel eine Betreuung von Kindern zu ermöglichen, wenn Eltern überfordert sind., so das Bistum Passau.

    17.09.2020

    17.31 Uhr: Schülerin in Landau infiziert: Klasse unter Quarantäne

    Eine Schülerin der Landauer Mittelschule hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. 17 Mitschüler und die Klassenlehrkraft sind seit heute in häuslicher Quarantäne. Sie werden bis auf Weiteres im Distanzunterricht beschult. Für die anderen Klassen der Schule ändert sich vorerst nichts. Für sie läuft der reguläre Unterricht weiter. Das meldet das Landratsamt Dingolfing-Landau.

    Ob alle Lehrer, die im relevanten Zeitraum in der Klasse unterrichtet haben, als enge Kontaktpersonen zu werten sind, wird aktuell noch geprüft. Auch wenn sie keinen engen Kontakt zu den Schülern hatten, wird ihnen eine Testung nahegelegt.

    Heute sind im Landkreis Dingolfing-Landau sieben neue Fälle gemeldet worden. Bei einem Teil davon handelt es sich um Mitarbeiter einer Firma, die im Landkreis ihren Sitz hat.

    15.56 Uhr: Gymnasium in Landshut: Zwei Lehrer in Quarantäne

    Nach einem positiven Corona-Test müssen zwei Lehrer des Hans-Leinberger-Gymnasiums in Landshut die kommenden Tage in häuslicher Quarantäne verbringen. Beide zeigen keine Symptome. Da das geltende Hygienekonzept konsequent umgesetzt wurde, können die von ihnen unterrichteten Klassen weiter am Präsenzunterricht teilnehmen. Das meldet das Landratsamt Landshut. Das Gesundheitsamt kontaktiert nun das weitere Umfeld der Betroffenen und leitet im Bedarfsfall weitere Maßnahmen ein, heißt es in der Mitteilung. Das restliche Lehrerkollegium soll Anfang kommender Woche im Zuge einer Reihentestung routinemäßig untersucht werden.

    12.56 Uhr: Corona-Fall an der Mittelschule in Landau an der Isar

    Im Landkreis Dingolfing-Landau hat sich eine Schülerin der Landauer Mittelschule mit dem Coronavirus angesteckt. 17 Mitschüler sind in häuslicher Quarantäne. Die Ermittlungen vonseiten des Landratsamtes laufen. Im Lauf des Tages wird es weitere Infos geben.

    16.09.2020

    20.00 Uhr: Weitere Klassen und LehrerInnen in Quarantäne

    In Landshut und im Landkreis Straubing-Bogen müssen wegen Corona mehrere Klassen und Lehrer in Quarantäne.

    Weil ein Acht- und ein Zehntklässler der Staatlichen Realschule Landshut positiv auf das Covid-19-Virus getestet wurden, müssen zwei Klassen und 13 LehrerInnen in Quarantäne. Das hat das Landratsamt Landshut mitgeteilt.

    An der Albertus-Schule in Oberalteich (Stadt Bogen) müssen eine Klasse und die betroffenen Lehrer in Quarantäne.

    Am Veit-Höser-Gymnasiums in Bogen ist fast die gesamte Q12 betroffen. 69 Schülerinnen und Schüler und vier Lehrkräfte müssen in häusliche Isolation.

    Mit insgesamt sieben bestätigten neuen positiven Corona-Fällen im Landkreis Straubing-Bogen am Mittwoch (16.09.) ist der höchste Tageswert seit Mai im Landkreis zu verzeichnen.

    Wie das Landratsamt Straubing-Bogen mitteilt, mussten vom Gesundheitsamt alleine am Mittwoch rund 150 Kontaktpersonen im Landkreis ermittelt und kontaktiert werden.

    Anlässlich der gestiegenen Corona-Zahlen an Schulen, weißt das Gesundheitsamt Landshut darauf hin, dass eine verordnete Quarantäne nur vom Gesundheitsamt aufgehoben oder unterbrochen werden darf – ein zwischenzeitlich negativer Corona-Test, beispielsweise durch den Hausarzt, bedeutet nicht automatisch das Ende der Quarantäne-Pflicht.

    13.22 Uhr: Kindergarten in Saal an der Donau wieder geöffnet

    Der Kindergarten Fröhliche Heide in Saal an der Donau (Lkr. Kelheim) öffnet in Absprache mit dem Gesundheitsamt ab morgen, 17.09.2020, wieder regulär. Eine Mitarbeiterin mit Corona-Verdacht hat inzwischen ein negatives Testergebnis erhalten. Das teilte die Gemeinde heute mit. Am Montag war der Kindergarten wegen Corona-Verdachts geschlossen worden.

    15.09.2020

    20.00 Uhr: Klasse der Albertus-Schule Oberalteich in Quarantäne

    Wie das Landratsamt Straubing-Bogen am Abend meldet, fällt morgen (16.09.) für eine Klasse der Unterricht an der Albertus-Schule in Oberalteich (nahe Bogen) aus: Bei einer Schülerin besteht der Verdacht einer Corona-Infektion. Die weitere Vorgehensweise ist vom Ergebnis der SARS-CoV-2-Untersuchung der Verdachtsperson abhängig. Dieses Ergebnis wird im Laufe des Mittwoch (16.09.) erhofft, so die Mitteilung weiter.

    19.29 Uhr: Sieben Neuinfektionen im Rottal

    Seit dem letzten Update (14.09.) gab es sieben Corona-Neuinfektionen im Landkreis Rottal-Inn. Das meldet die Pressestelle des Landratsamtes. Es wurden zwei Indexfälle aus der Quarantäne entlassen. Damit sind es im Landkreis Rottal-Inn aktuell 33 positive Fälle. Die Gesamtzahl der Indexfälle beträgt 838 (alle Fälle seit dem ersten Fall im März). Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,11. Todesfälle gab es bislang 50.

    17.26 Uhr: Kontaktpersonen in Schöllnach ermittelt

    In Schöllnach (Lkr. Deggendorf) wurde eine Schülerin der Realschule positiv auf Corona getestet. Deswegen wurden zwischenzeitlich die möglichen Buslinien (Hin- und Rückfahrt) sowie die Schüler, die diese Linien möglicherweise nutzen, ermittelt, über den Sachverhalt informiert und für einen Test angemeldet. Das meldet das Landratsamt Deggendorf. Das Gesundheitsamt Deggendorf verteilt die Testtermine auf mehrere Tage (Tag 5 bis Tag 8 nach einem möglichen Kontakt), um sich ein möglichst vollständiges Bild eines möglichen Infektionsgeschehens zu machen. Die Kontaktpersonen (auch die Buskinder) wurden unter Quarantäne gestellt. Zum möglichen Ansteckungsweg heißt es, dass die Schülerin als Kontaktperson eines infizierten Arztes aus Hengersberg ermittelt wurde. Derzeit haben sich fünf Landkreisbürger, die mit dem Arzt Kontakt hatten mit dem Coronavirus infiziert. Die infizierten Personen hatten mit ca. 275 weiteren Personen Kontakt. Diese Personen wurden ermittelt, unter Quarantäne gestellt und zum Großteil schon getestet. Die Ergebnisse werden im Laufe der Woche erwartet.

    17.00 Uhr: Elefantentreffen in Thurmansbang abgesagt

    Wie die Deutsche Presse-Agentur meldet, sagt der Motorradfahrer-Verband das Wintertreffen wegen Corona ab. Das sogenannte Elefantentreffen sollte Ende Januar 2021 wieder im niederbayerischen Thurmansbang (Landkreis Freyung-Grafenau) stattfinden, mehrere Tausend Biker aus ganz Europa kommen jedes Jahr auf ihren Zweirädern zu dem Treffen. Doch wegen der Hygienevorschriften müsse das Treffen nun ausfallen, sagte Michael Lenzen, der Sprecher des Bundesverbandes der Motorradfahrer (BVDM), am Dienstag: "Wir kriegen keine Genehmigung für diese Veranstaltung."

    Das "Elefantentreffen" findet seit mehr als 60 Jahren statt, seit 1989 ist die Ortschaft im Bayerischen Wald der feste Treffpunkt. Viele der Teilnehmer zelten dann dort bei eisigen Temperaturen im Schnee. Der Begriff "Elefantentreffen" geht auf das Motorrad Zündapp KS 601 zurück, das in den 1950er Jahren verbreitet war und den Spitznamen "Grüner Elefant" trug. Fahrer dieser Gespanne hatten sich damals erstmals in Stuttgart getroffen. Das nächste Treffen ist nun für Januar 2022 geplant.

    16.39 Uhr: Erlebnispark Voglsam schließt wegen Corona-Infektion

    Der Erlebnispark Voglsam nahe Schönau (Lkr. Rottal-Inn) hat bis auf weiteres für Gäste geschlossen. Grund ist der positive Corona-Test eines Mitarbeiters, durch den auch weitere Mitarbeiter als Kontaktpersonen nun in Quarantäne sind und getestet werden müssen. Betreiber Rupert Stadler: "Auch wenn die meisten Mitarbeiter keinen direkten Kontakt zu Besuchern haben, steht die Sicherheit und die Gesundheit unserer Besucher hier an oberster Stelle." Bisherige Besucher kommen als Kontaktpersonen nicht in Frage und müssen sich daher keine Sorgen machen. Wer sich dennoch testen lassen will, dem steht die Teststation in Pfarrkirchen nach vorheriger Terminanmeldung zur Verfügung, so das Landratsamt Rottal-Inn.

    15.00 Uhr: Straubing plant Ersatzprogramm für die Weihnachtszeit

    Weil es wegen der Corona-Pandemie keinen Christkindlmarkt in der gewohnten Form geben wird, plant die Stadt Straubing ein Ersatzprogramm. Wie die Stadt mitteilt, soll es statt des Christkindlmarkts voraussichtlich ein vielfältiges Angebot an Verkaufsständen über den Theresienplatz verteilt geben. Weitere Details hierzu sollen demnächst bekanntgegeben werden. Die Stadt wolle sich auch trotz der Corona-Pandemie in der Vorweihnachtszeit attraktiv präsentieren und den Standlbetreibern Einnahmemöglichkeiten eröffnen, so Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr.

    14.43 Uhr: Kelheim mit fünf weiteren Infizierten

    Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich heute auf insgesamt 19, es sind also seit gestern fünf neue dazu gekommen. Das meldet das Landratsamt. Betroffen sind: Abensberg +1, Bad Abbach +2, Kelheim +3 und Volkenschwand -1 Corona-Fall.

    11.05 Uhr: Strafbefehl für Maskenverweigerer

    Ein renitenter Maskenverweigerer aus dem Kreis Passau hat einen Strafbefehl bekommen. Wie die Polizei Bad Griesbach heute meldet, wollte der 77-Jährige trotz mehrmaliger Aufforderung einer Ladenbesitzerin keine Maske in deren Geschäft in Bad Griesbach aufziehen. Zudem wurde er handgreiflich und verletzte die Frau leicht. Das Amtsgericht Passau stellte ihm einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe im unteren vierstelligen Betrag zu, so die Polizei.

    14.09.2020

    19.35 Uhr: Fünf Neuinfektionen im Landkreis Passau

    Das Gesundheitsamt hat im Landkreis Passau heute insgesamt fünf neue Fälle des Coronavirus registriert. Insgesamt wurden im Landkreis Passau bisher 758 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell führt das Gesundheitsamt für den Landkreis Passau 57 aktive Fälle, 671 der bisher Infizierten gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für den Landkreis Passau aktuell bei 25.

    19.05 Uhr: 14 Infizierte im Landkreis Kelheim

    Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 14. Das meldet das Landratsamt. Sie verteilen sich wie folgt: Abensberg (2), Bad Abbach (1), Biburg (1), Kelheim (6), Rohr in Niederbayern (1), Saal an der Donau (1), Teugn (1) und Volkenschwand (1). Es gibt 1.253 Kontaktpersonen, davon sind 644 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 596 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen.

    18.32 Uhr: Fünf Neuinfektionen im Rottal

    Seit dem letzten Update vom Freitag (11.09.) wurden im Landkreis Rottal-Inn fünf Corona-Neuinfektionen gemeldet., so das Landratsamt. Zehn Indexfälle wurden aus der Quarantäne entlassen. Damit gibt es im Landkreis Rottal-Inn aktuell 28 positive Fälle. Die Gesamtzahl der Indexfälle beträgt 831 (alle Fälle seit dem ersten Fall im März). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 12,35. Corona-Todesfälle gab es bislang 50.

    17.51 Uhr: Acht neue Fälle im Stadtgebiet Passau

    Wie die Stadt Passau meldet, haben sich seit der letzten Sachstandsmeldung vom Donnerstag (10.09.) acht Menschen neu mit Corona infiziert. Eine der neuinfizierten Personen geht im Gymnasium Freudenhain zur Schule. Das Gesundheitsamt ermittelt aktuell die Kontaktpersonen. Darauf basierend werden dann auch die Quarantäneanordnungen getroffen.

    Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nun bei 205. Aktuell sind 17 Personen im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen. Im Klinikum Passau wird aktuell eine Person mit Covid-19 behandelt.

    16.55 Uhr: Landkreis Regen setzt weiterhin Verstärkerbusse ein

    Zur Abstandswahrung sind im Landkreis Regen täglich 20 zusätzliche Busse im Einsatz. Das meldet das Landratsamt. Der Landkreis hatte schon vor den Sommerferien im Schülerverkehr Verstärkerbusse eingesetzt, dies wird nun fortgesetzt. Das Ziel sei es, dass die durch die Corona-Pandemie notwendigen Abstandsregelungen auch im Schülerverkehr eingehalten werden können, so Landrätin Rita Röhrl. Auf nahezu allen Linien werden deshalb mehr Busse als bisher eingesetzt.

    16.21 Uhr: Sechs neue Infektionen im Landkreis Regen

    Sechs neue SARS-CoV2-Infektionen meldet die medizinische Abteilung des Landratsamtes Regen. Alle sechs Personen waren bereits als Kontaktpersonen Kategorie I eingestuft. Bei fünf Personen befand sich der bestätigte Fall innerhalb der Familie, bei einer Person im Bekanntenkreis. Damit gab es im Landkreis Regen im zweiten Halbjahr 35 bestätigte und insgesamt 231 bestätigte Fälle. Bei allen Betroffenen wurden die Kontaktpersonen ermittelt., so das Landratsamt in seiner Mitteilung.

    15.17 Uhr: Zwölf Fälle in den letzten sieben Tagen in Straubing

    Im Landkreis Straubing-Bogen gab es in den letzten sieben Tagen (Stand 14.9., 10 Uhr) zwölf Personen mit einem neuen positiven Test auf SARS-CoV2. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt laut LGL damit bei 11,94 (Stand 14.9., 10 Uhr). Das meldet das Landratsamt Straubing. Als aktuell infiziert gelten im Landkreis derzeit 16 Personen.

    Die Zahl der insgesamt seit Anfang März, dem Beginn der Pandemie in der Region, positiv getesteten Personen aus dem Landkreis Straubing-Bogen liegt damit laut den offiziellen Zahlen des LGL bei 601.

    14.20 Uhr: Zehn Neuinfektionen über das Wochenende in Landshut

    Zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind über das Wochenende in der Region Landshut bekannt geworden – damit liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 1.240. Das meldet das Landratsamt Landshut. Zeitgleich konnten aber 24 Betroffene aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 1.134). Damit sind aktuell 66 laufende Covid-Infektionen in der Region bekannt. Die Betroffenen leben in Vilsbiburg, Landshut, Rottenburg, Hohenthann, Ergoldsbach, Bruckberg, Geisenhausen, Neufahrn, Ergolding und Eching. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Patienten in den regionalen Krankenhäusern ist weiterhin auf einem niedrigen Niveau: Ein Betroffener wird derzeit weiter intensivmedizinisch betreut.

    6.00 Uhr: Quarantäne und Schließungen in Kindergärten und Schulen

    Wegen einigen Coronafällen haben ab heute eine Schule und ein Kindergarten in Niederbayern geschlossen. Mehrere Klassen und eine Kindergartengruppe sind in Quarantäne.

    Geschlossen sind die Realschule in Schöllnach (Lkr. Deggendorf) und der Kindergarten Fröhliche Heide in der Gemeinde Saal an der Donau (Lkr. Kelheim).

    In Quarantäne sind zwei Grundschulklassen samt Lehrkräfte in Garham (Lkr. Passau), die zweite Klasse der Grundschule Feldkirchen (Lkr. Straubing-Bogen) und eine Kindergartengruppe in Bogen.

    Bereits seit vergangener Woche sind eine Klasse und vier Lehrer in Bischofsmais im Kreis Regen und eine dritte Klasse und deren Lehrerin in Pfarrkirchen im Kreis Rottal-Inn in Quarantäne.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!