BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© stock.adobe.com
Bildrechte: stock.adobe.com

Symbolbild Corona-Viren

    Corona-Ticker Mittelfranken: Inzidenz sinkt leicht

    Inzidenz-Zahlen in Mittelfranken sinken leicht – außer in Schwabach. RKI: In Weißenburg-Gunzenhausen steigt die Inzidenz weiter. 1.662 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken. Booster-Impfaktionen in Fürth. Alle Corona-News im Ticker.

    Von
    BR24  RedaktionBR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News aus Mittelfranken

    • 870 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (So., 14.27 Uhr)
    • Inzidenz-Zahlen in Mittelfranken sinken leicht – außer in Schwabach (So., 10.44 Uhr)
    • 1.216 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (Sa., 15.08 Uhr)
    • RKI: In Weißenburg-Gunzenhausen steigt die Inzidenz weiter (Sa., 10.59 Uhr)
    • 1.662 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (Fr., 14.47 Uhr)
    • Booster-Impfaktionen in Fürth (Fr., 11.04 Uhr)
    • Sinkende Inzidenzwerte in Mittelfranken (Fr., 06.54 Uhr)
    • 1.743 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (Do., 17.12 Uhr)
    • THW hilft in Nürnberg beim Aufbau von Impfzentren (Do., 09.50 Uhr)
    • RKI: Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit niedrigster Inzidenz (Do., 06.30 Uhr)
    • 1.675 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (Mi., 14.59 Uhr)
    • In Fürth gibt es die "Altstadtweihnacht für dahamm" (Mi., 09.57 Uhr)
    • Weitere Impfstationen im Landkreis Fürth (Mi., 08.26 Uhr)
    • Inzidenzwerte: Unterschiedliche Entwicklungen (Mi., 07.43 Uhr)
    • Neue Impfstellen in Herzogenaurach und Höchstadt/Aisch (Di., 16.11 Uhr)
    • Inzidenzwert für Mittelfranken steigt leicht an (Di., 15.45 Uhr)
    • Kulturfabrik Roth sagt Veranstaltungen bis Ende des Jahres ab (Di., 13.45 Uhr)
    • Inzidenzen in Mittelfranken entwickeln sich unterschiedlich (Di., 06.15 Uhr)
    • Nürnberger Polizei beendet illegale Corona-Disco-Party (Mo., 18.00 Uhr)
    • Stadt Nürnberg eröffnet am Mittwoch dritte Impfstelle (Mo., 16.26 Uhr)
    • 979 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken (Mo., 15.29 Uhr)
    • Corona-Inzidenzen in den Altersgruppen stagnieren (Mo., 15.00 Uhr)
    • Den Corona-Ticker der vergangenen Woche finden Sie hier
    • Alles Wissenswerte über Corona finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Mittelfranken

    14.27 Uhr: 870 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 870 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 152.672 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (05.12.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet zwei neue Todesfälle in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.784. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 468,7 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 531,4. Die höchste Inzidenz weist mit 683,37 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 258,71.

    10.40 Uhr: Inzidenz-Zahlen in Mittelfranken sinken leicht – außer in Schwabach

    Die Inzidenzen in Mittelfranken sinken bis auf eine Ausnahme leicht. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (Stand: 05.12.21, 03.24 Uhr) hervor. Nur in Schwabach ist die Inzidenz von 380 auf 423,8 gestiegen. Den höchsten Wert hat immer noch der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 683,4 pro 100.000 Einwohner (Vortag: 685,5). Auch der Landkreis mit dem niedrigsten Wert ist der gleiche wie gestern: Im Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim liegt der Wert bei 258,7 (Vortag: 304,1). Die vom RKI gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken im Einzelnen: Stadt Ansbach 503,8 (gestern: 520,6), Landkreis Ansbach 550,4 (gestern: 583,3), Stadt Nürnberg 528,8 (gestern: 529,9), Landkreis Nürnberger Land 365,2 (gestern: 423,6), Landkreis Roth 486,8 (gestern: 504,8), Stadt Fürth 432,1 (gestern: 455,5) Landkreis Fürth 438,1 (gestern: 446,5), Landkreis Erlangen-Höchstadt 419,2 (gestern: 438,1), Stadt Erlangen 340,8 (gestern: 356,8).

    Sonntag, 05. Dezember 2021

    15.08 Uhr: 1.216 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 1.216 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 151.802 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (04.12.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet vier neue Todesfälle in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.782. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 489,4 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 544,3. Die höchste Inzidenz weist mit 685,47 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 307,09.

    10.59 Uhr: In Weißenburg-Gunzenhausen steigt die Inzidenz weiter

    Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hält mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 685,5 pro 100.000 Einwohner nach wie vor den Negativrekord in Mittelfranken. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (Stand: 04.12.21, 03.23 Uhr) hervor. Der Wert für den Landkreis lag am Vortag noch bei 647,6. Den niedrigsten Wert hat immer noch der Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim mit 304,1 (Vortag: 297,2). Die vom RKI gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken im Einzelnen: Stadt Ansbach 520,6 (gestern: 503), Landkreis Ansbach 583,3 (gestern: 595,7), Stadt Nürnberg 529,9 (gestern: 539,2), Landkreis Nürnberger Land 423,6 (gestern: 471), Landkreis Roth 504,8 (gestern: 530), Stadt Schwabach 380 (gestern: 411,6), Stadt Fürth 455,5 (gestern: 488,2) Landkreis Fürth 446,5 (gestern: 436,4), Landkreis Erlangen-Höchstadt 438,1 (gestern: 474,3), Stadt Erlangen 356,8 (gestern: 368,4)

    Samstag, 04. Dezember 2021

    14.47 Uhr: 1.662 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 1.662 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 150.586 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (03.12.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet sechs neue Todesfälle in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.778. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 502,7 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 562,8. Die höchste Inzidenz weist mit 647,62 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 297,22.

    11.04 Uhr: Booster-Impfaktionen in Fürth

    Im Rahmen der Impfkampagne von Stadt und Landkreis Fürth finden an den kommenden drei Adventswochenenden Booster-Impfaktionen statt. Doppelt geimpfte Bürgerinnen und Bürger können sich in der Grünen Halle ihre Booster-Impfung abholen. Voraussetzung für die dritte Spritze ist ein Termin.

    06.54 Uhr: Inzidenzwerte sinken in Mittelfranken

    Gegen Ende der Woche sind die Sieben-Tage-Inzidenzen pro 100.000 Einwohner in allen Städten und Landkreisen in Mittelfranken gesunken. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts hervor (Stand: 03.12.21, 3.27 Uhr). In fünf von zwölf Regionen liegen die Wert über der 500er Marke.

    Nach wie vor die höchste Inzidenz meldet der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit 647,6. Den niedrigsten Wert verzeichnet auch nach wie vor der Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim. Mit 297,2 ist er im Vergleich zu gestern (300,2) wieder unter 300 gesunken.

    Die vom RKI gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken im Einzelnen: Stadt Ansbach 503 (gestern: 525,4), Landkreis Ansbach 595,7 (gestern: 641,1), Stadt Nürnberg 539,2 (gestern: 544), Landkreis Nürnberger Land 471 (gestern: 510,1), Landkreis Roth 530 (gestern: 547,3), Stadt Schwabach 411,6 (gestern: 477,4), Stadt Fürth 488, 2 (gestern: 528,8) Landkreis Fürth 436,4 (gestern: 455,8), Landkreis Erlangen-Höchstadt 474,3 (gestern: 482,2), Stadt Erlangen 368,4 (gestern: 371,9).

    Freitag, 03. Dezember 2021

    17.12 Uhr: 1.743 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 1.743 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 148.924 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (02.12.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet sieben neue Todesfälle in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.772. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 523,9 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 573,7. Die höchste Inzidenz weist mit 672,68 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 305,12.

    09.50 Uhr: THW hilft in Nürnberg beim Aufbau von Impfzentren

    Das Technische Hilfswerk (THW) Nürnberg unterstützt die Stadt Nürnberg beim Aufbau der Impfzentren. Wie der THW-Ortsverband mitteilte, sei man erneut im "Corona-Modus". Die Organisation hilft der Stadt nach eigenen Angaben sowohl technisch als auch logistisch aus: Das heißt, das THW bringt Helfer und Gerätschaften in den Aufbau der Impfzentren ein und hilft beim Transport von Material aus. Von Impfkabinen, über medizinische Kühlschränke oder Impfzubehör werden alle Materialien zu den entsprechenden Impfzentren gebracht, so das THW Nürnberg.

    Auch beim Aufbau des Impfzentrums im Heilig-Geist-Saal habe das THW unterstützt. In Arbeit sei noch ein weiteres Impfzentrum bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nürnberg. Dieses soll in der kommenden Woche den Betrieb aufnehmen.

    06.30 Uhr: Niedrigste Inzidenz in Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

    Der Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim verzeichnet in Mittelfranken mit 300,2 nach wie vor die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner. Wie aus den aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht (Stand: 02.12.21, 3.24 Uhr), ist der Wert seit Anfang der Woche im Landkreis aber angestiegen. Am Montag lag die Inzidenz bei 262.

    Ansonsten entwickeln sich die Zahlen zu den Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken unterschiedlich: Während die Inzidenzwerte in den Städten Nürnberg, Fürth und Schwabach sinken, steigt sie in den Landkreisen eher an. Den höchsten Wert meldet nach wie vor der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit 672,9 (gestern: 658,1).

    Die vom RKI gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken im Einzelnen: Stadt Ansbach 525,4, Landkreis Ansbach 641,1, Stadt Nürnberg 544, Landkreis Nürnberger Land 510,1, Landkreis Roth 547,3, Stadt Schwabach 477,4, Landkreis Fürth 455,8, Landkreis Erlangen-Höchstadt 482,2, Stadt Erlangen 371,9.

    Donnerstag, 02. Dezember 2021

    14.59 Uhr: 1.675 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 1.675 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 147.181 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (01.12.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet zwölf Todesfälle in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.765. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 526,4 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 592,3. Die höchste Inzidenz weist mit 658,14 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 307,09.

    09.57 Uhr: In Fürth gibt es die "Altstadtweihnacht für dahamm"

    Die Altstadtweihnacht auf dem Fürther Waagplatz ist eine feste Tradition. Dabei stemmen Ehrenamtliche das kulinarische Angebot, lokale Vereine und Künstler bieten hier ihre Produkte an. Da nun aber auch dieser Weihnachtsmarkt nicht stattfinden kann, bietet der Fürther Altstadtverein die "Altstadtweihnacht für dahamm" an. Für 25 Euro bekommt man in dem Paket unter anderem eine Flasche Winzerglühwein, Bratwürstchen, Tee und etwas Kunsthandwerkliches.

    "Holen Sie sich die Altstadtweihnacht nach Hause und machen Sie sich, Ihren Freunden, Oma, Opa, Onkel, Tante ein Geschenk", heißt es auf der Internetseite des Altstadtvereins. Einen Weihnachtsmarkt für Daheim bekommt man in Fürth noch bis zum 12. Dezember, zum Beispiel beim Altstadtverein Fürth am Waagplatz oder in Manuelas Teelädla in der Königsstraße in Fürth.

    08.26 Uhr: Weitere Impfstationen im Landkreis Fürth

    Auch im Landkreis Fürth werden die Anlaufstellen für eine Corona-Impfung im Dezember wieder hochgefahren. Diese werden vom gemeinsamen Impfzentrum der Stadt und des Landkreises Fürth betrieben, teilten Stadt und Landratsamt mit.

    Wegen des Winterwetters habe man die Fahrten des Impfbusses eingestellt. Nun soll es Impfstationen an Feuerwehrgerätehäusern geben, und zwar in Cadolzburg, Großhabersdorf, Langenzenn, Oberasbach, Roßtal, Stein, Veitsbronn und Wilhermsdorf.

    Für Impftermine sollen sich Interessenten online bei dem bayernweiten Portal impfzentren.bayern.de anmelden. Alternativ ist auch eine telefonische Anmeldung unter 0911/950 917-0 möglich. Das Landratsamt und die Stadt weisen allerdings darauf hin, dass die Telefonkapazitäten begrenzt sind und es deshalb zu längeren Wartezeiten kommen kann.

    07.43 Uhr: Unterschiedliche Inzidenz-Entwicklungen

    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen entwickelt sich in Mittelfranken sehr unterschiedlich. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand: 01.12.2021, 3.32 Uhr). Im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist beispielsweise die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner Anfang der Woche bei über 700 (Mo. 29.11., 757), inzwischen ist der Wert auf 658,1 gesunken. Dennoch verzeichnet der Landkreis nach wie vor den höchsten Wert in Mittelfranken.

    Weiterhin den niedrigsten hat der Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim mit 263,6. Hier zeichnet sich im Vergleich zum Beginn der Woche eine steigende Tendenz ab. Angestiegen sind laut RKI die Zahlen in der Stadt Ansbach. Mit einer Inzidenz von 527,8 hat der Wert die 500er Marke heute überschritten.

    Die weiteren gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken: Stadt Nürnberg 563,1, Landkreis Nürnberger Land 489,6, Landkreis Roth 546,5, Stadt Schwabach 496,9, Landkreis Fürth 441,5, Landkreis Erlangen-Höchstadt 434,5, Stadt Erlangen 357,7.

    Mittwoch, 01. Dezember 2021

    16.11 Uhr: Neue Impfstellen in Herzogenaurach und Höchstadt/Aisch

    Im Landkreis Erlangen-Höchstadt werden zwei weitere Impfstellen eingerichtet. Wie die Stadt Erlangen ankündigte, wird das Impfzentrum Erlangen/Erlangen-Höchstadt in Herzogenaurach und Höchstadt/Aisch weitere Anlaufstellen für Impfwillige betreiben. Ab Donnerstag (2.12.) sollen im Vereinshaus Herzogenaurach täglich etwa 300 Impfungen gegen das Corona-Virus vorgenommen werden. Ab morgen (1.12) können dafür Termine gebucht werden, online unter www.impfzentren.bayern. Voraussichtlich am Freitag soll dann die Impfstelle in Höchstadt/Aisch wieder in Betrieb gehen. Die Außenstellen des Impfzentrums Erlangen/erlangen-Höchstadt in Herzogenaurach und Höchstadt/Aisch sind im September geschlossen worden.

    15.45 Uhr: Inzidenzwert für Mittelfranken steigt leicht an

    In Mittelfranken sind seit gestern (29.11.21) 884 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Insgesamt gibt es demnach seit Pandemiebeginn 145.506 Menschen im Bezirk, die sich mit dem Virus infiziert haben. Das meldet das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen (30.11.21, Stand 8.00 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt in Mittelfranken nun bei 530,2. Sie ist damit im Vergleich zu gestern (527,7) gestiegen, liegt aber weiterhin unter dem bayerischen Durchschnitt von 619,1. Das LGL meldet für Mittelfranken einen weiteren Todesfall in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.753. Die höchste Inzidenz weist mit 704,40 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf, sie ist im Vergleich zu gestern aber gesunken (Stand 29.11., 756,96). Die niedrigste Inzidenz in Mittelfranken hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 221,19. Auch hier ist der Wert im gleichen Zeitraum gesunken (Stand 29.11: 261,67).

    13.45 Uhr: Kulturfabrik Roth schließt bis Ende des Jahres

    Die Kulturfabrik Roth hat alle Veranstaltungen im verbleibenden Jahr abgesagt. Die Entscheidung sei in Absprache mit den Verantwortlichen der Stadt Roth getroffen worden, teilte die Kulturfabrik mit. Die damit abgesagten Auftritte, etwa von von Helmfried von Lüttichau, Gerd Berghofer und Martin Kälberer, sollen auf Ersatztermine im kommenden Jahr verlegt werden. Das ladinische Trio Ganes hat von sich aus seine kommende Tournee abgesagt. Der für den 21. Januar geplante Auftritt in der Kulturfabrik wurde nun auf den 9. November 2022 verlegt. Aufgrund der aktuellen Regelungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sind bereits vor einer Woche die Veranstaltungen von Christoph Kuch, Anna Mateur und Lizzy Aumeier ins nächste Jahr verlegt worden. Die Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit, betont die Kulturfabrik Roth.

    06.15 Uhr: Inzidenzen entwickeln sich unterschiedlich

    Die Inzidenzen in Mittelfranken haben sich in den vergangenen 24 Stunden unterschiedlich entwickelt. Das geht aus den neuesten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen leicht gesunken und liegt aktuell bei 704,4 (Vortag 757). Dagegen ist der Wert für den Landkreis Ansbach auf 669,1 gestiegen (Vortag 624,3). In der Stadt Fürth ist der Wert leicht gesunken und liegt aktuell bei 584,9 (Vortag 600).

    Die weiteren gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken: Stadt Nürnberg 563,5, Landkreis Nürnberger Land 539,3, Landkreis Roth 538,7, Stadt Schwabach 513,9, Landkreis Fürth 500,4, Stadt Ansbach 496,6, Landkreis Erlangen-Höchstadt 420,0, Stadt Erlangen 359,5, Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim 221,2.

    Dienstag, 30. November 2021

    18.00 Uhr: Nürnberger Polizei beendet illegale Corona-Disco-Party

    Die Polizei hat am vergangenen Wochenende hat eine illegale Party in einer Nürnberger Diskothek aufgelöst. In der Nacht zum Sonntag (28.11.2021) hatten die Beamten Betrieb in einer Disco in der Nürnberger Innenstadt bemerkt, teilte die Polizei mit. Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen müssen Discos derzeit geschlossen bleiben. Die Türsteher versuchten den Angaben zufolge, die Kontrolle zu verhindern, was ihnen aber nicht gelang. Fünf der insgesamt 42 Gäste konnten keinen Impf- oder Testnachweis zeigen. Außerdem fanden die Beamten kleinere Mengen an Drogen. Bei einer groß angelegten Kontrolle in der Gastronomie und dem öffentlichen Personennahverkehr registrierte die mittelfränkische Polizei am vergangenen Wochenende insgesamt 157 Verstöße. Die meisten stellten Verstöße gegen die 2G- oder 3G-Auflagen dar, so die Polizei. 48 Personen trugen keine oder keine adäquate Maske.

    16.26 Uhr: Stadt Nürnberg eröffnet am Mittwoch dritte Impfstelle

    Die Stadt Nürnberg eröffnet am Mittwoch (1.12.2021) eine neue Impfstelle im Heilig-Geist-Saal am Hans-Sachs-Platz 2. Sie hat täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Freitags und samstags wird nach Informationen der Stadt Nürnberg sogar bis 22.00 Uhr geimpft. Die Kapazitäten betragen sonntags bis donnerstags 500 Impfungen pro Tag, freitags und samstags 740. Die Stadt Nürnberg betreibt ihre insgesamt dritte Impfstelle zusammen mit den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Bayerisches Rotes Kreuz (BRK), Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Johanniter Unfall Hilfe (JUH) und Malteser Hilfsdienst (MHD). Die anderen Impfstellen befinden sich in der alten Kfz-Zulassungsstelle in der Großreuther Straße 115b und im ehemaligen N-Ergie-Kundenzentrum in der Südlichen Fürther Straße 14. In allen drei Impfstellen müssen Termine über das bayerische Impfportal reserviert werden. Am 6. Dezember 2021 soll nach Informationen aus dem Nürnberger Rathaus eine weitere Impfstelle in der Innenstadt eröffnet werden.

    15.29 Uhr: 979 Corona-Neuinfektionen in Mittelfranken

    Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen sind in Mittelfranken seit gestern 979 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Regierungsbezirk damit 144.622 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert (29.11.21, Stand: 8.00 Uhr). Das LGL meldet einen weiteren Todesfall in Verbindung mit dem Sars-Cov2-Virus. Damit liegt die Zahl der Todesopfer im Regierungsbezirk, die mit dem Virus infiziert waren, bei 2.752. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt in Mittelfranken 527,7 und liegt damit unter dem Wert für ganz Bayern von 630,5. Die höchste Inzidenz weist mit 756,96 weiterhin der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auf. Die niedrigste Inzidenz hat der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 261,67.

    15.00 Uhr: Corona-Inzidenzen in den Altersgruppen stagnieren

    Die Corona-Inzidenzen stagnieren in Bayern über alle Altersgruppen hinweg. Die vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Montag gemeldeten Zahlen für die Kalenderwoche 47 zeigen keine größeren Anstiege mehr im Vergleich zu den vor einer Woche gemeldeten Werten. Teilweise gibt es sogar kleine Rückgänge.

    Die höchste Inzidenz gibt es nach wie vor bei den Kindern zwischen sechs und elf Jahren mit 1.249. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum vor einer Woche gemeldeten Wert von 1.218 für die Kalenderwoche 46. Für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre sank die gemeldete Inzidenz leicht auf 1.004 – vor einer Woche lag sie noch bei 1.027. Bei den 16- bis 19-Jährigen gab sie ebenfalls nach auf 768 – nach 790 vor einer Woche. Bei diesen drei Altersgruppen hatten sich bereits vergangene Woche deutliche Bremsspuren gezeigt.

    Die niedrigsten Inzidenzen gab es in der Altersgruppe ab 80 mit 366, bei den 60- bis 79-Jährigen mit 387 und bei den Kindern bis 5 Jahre mit 434. Bei den Senioren sanken die Zahlen dabei leicht, bei den Kindern gab es dagegen einen minimalen Anstieg.

    06.35 Uhr: Große Unterschiede bei Inzidenzwerten

    In Mittelfranken gibt es bei den Inzidenzwerten zu den Corona-Neuinfektionen große Unterschiede. So verzeichnet der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit 757 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Mittelfranken, der Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim mit 261,7 die niedrigste. Das geht aus den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor (Stand 29.11.21, 03.12 Uhr).

    Unter dem Wert von 500 liegen neben dem Landkreis Neustadt a.d.Aisch/Bad Windsheim in Mittelfranken auch die Stadt Ansbach (472,6), der Landkreis Erlangen-Höchstadt (449,7) und die Stadt Erlangen (380,8).

    Für alle anderen Landkreise und Städte im Bezirk meldet das RKI aktuell Inzidenzwerte über 500 – aber noch unterhalb der 1.000er-Marke, bei der schärfere Maßnahmen greifen würden.

    Die weiteren gemeldeten Inzidenzwerte in Mittelfranken: Landkreis Ansbach 624,3, Stadt Fürth 600, Landkreis Nürnberger Land 598,3, Landkreis Roth 537,9, Stadt Schwabach 523,7, Landkreis Fürth 515,8, Stadt Nürnberg 504,9.

    Montag, 29. November 2021

    Schlagwörter