BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Leben: Musikbuch statt Musikschule | BR24

© BR

Karin Obermaier musste im Frühjahr ihre Musikschule in Bruckberg zuschließen und alle Bandauftritte absagen. Doch sie nutzte die Pandemie und erfüllte sich einen Lebenstraum: Sie hat ein musikalisches Kinderbuch geschrieben.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Leben: Musikbuch statt Musikschule

Musikerin und Musiklehrerin Karin Obermaier musste bereits im ersten Lockdown ihre Musikschule in Bruckberg zuschließen und alle Auftritte mit ihrer Band absagen. Doch sie nutzte die Pandemie und erfüllte sich einen Lebenstraum - ein Kinderbuch.

Per Mail sharen
Von
  • Katharina Pfadenhauer

Vor nicht mal einem Jahr hat Karin ihre Musikschule im niederbayerischen Bruckberg eröffnet, ein halbes Jahr später musste sie schon wieder schließen – Lockdown. Die 33-Jährige Bruckbergerin macht bereits seit ihrer Kindheit Musik, nach ihrem Abschluss an der Musikhochschule hat sie ihre eigene Musikschule gebaut und eröffnet. An den Wochenenden steht Karin Obermaier normalerweise als Trompeterin der Band "Blechbixn" auf der Bühne.

Nichtstun ist nichts für Karin

Als Karin wie alle Musiker im Frühjahr zum Nichtstun verdammt war, hat sie sich ans Klavier gesetzt und angefangen zu komponieren. "Ich habe in meiner Schule teilweise nachts noch Akkorde gespielt und mitgesummt und mir dann gedacht: Jetzt schreibe ich ein Lied zum Thema Streit, Neid oder Mobbing."

Beim Spazierengehen ist Karin Obermaier eine Geschichte eingefallen. Daraus und den Melodien hat sie ein Kinderbuch verfasst und sich damit einen Lebenstraum erfüllt.

"Weil ich das total faszinierend finde, wie Kinder in ihre eigene Fantasie eintauchen können und das wollte ich mir dann persönlich auch mal wieder zurückholen." Karin Obermaier

Zwölf Kinderlieder sind auf der CD, die im Buch mit dabei sind. Komponiert hat die Lieder Karin Obermaier, eingesungen wurden sie von Felicitas Weiss. Die Songs sind Teil der Geschichte, nach jedem Abschnitt erzählt ein Lied die Geschichte weiter.

"Mary Melody" kämpft für eine bunte Welt

Da, wo man singt, ist Mary Melody, die Hauptperson des Buches. "Mary Melody und die verlorene Stimme" ist eine musikalische Heldenreise. Die zehnjährige Mary Melody kämpft für eine bunte, freudvolle und musikalische Welt. Wo immer Kummer, Hass oder Streit auftauchen, schafft sie es, eine Wolke der Harmonie um die Menschen zu singen.

Dann taucht aber Marys Widersacher "Mono-Toni" auf, der den Menschen die Singstimme raubt.

"Auf einmal verschwindet dann die ganze Musik und die ganze Kultur aus der Stadt und die Leute werden ohne Musik und ohne Kultur traurig und freudlos." Karin Obermaier, Autorin
© BR

Karin Obermaier mit ihrem Buch Mary Melody

Die Musik verschwindet nicht nur im Buch

Eine Welt ohne Musik, ohne Gesang, ohne Freude, ohne Kultur. Was Mary Melody erlebt, klingt derzeit erschreckend real. "Es ist eine sehr schwierige Zeit für Musiker", sagt Obermaier. Auch sie selbst darf derzeit nicht mit ihrer Band "Blechbixn" auftreten. Im März hatten sie ein neues Album rausgebracht und waren auf Tour gegangen.

"Am 8. März haben wir unseren letzten Auftritt gespielt, das war Sonntag und dann haben wir natürlich gesagt: Bis nächste Woche. Und auf einmal war alles abgesagt." In ihrer Musikschule darf Karin derzeit zwar keine Kurse anbieten, aber immerhin Einzelunterricht. "Man merkt auch, wie die Kinder das jetzt auch in dieser Zeit brauchen."

"Dann sind die Wolken weg"

"Halleluja" ist einer der zwölf Kindersongs aus dem Buch. "Halleluja, weil ich mich nicht davor versteck‘. Halleluja, dann sind die Wolken weg", heißt es in dem Lied. Es ist ein Hoffnungslied, sagt Karin Obermaier.

"Einen schlechten Tag hat jeder einmal, das ist auch wichtig, aber man weiß, es kommen auch wieder bessere Tage. Mary Melody ist ein Stehaufmännchen und motiviert die Leute und ist einfach mit ihrer Musik glücklich und macht die Menschen glücklich." Karin Obermaier, Autorin und Musikerin

Auch Karin selbst hat die Hoffnung, dass Musiker irgendwann wieder Musik machen dürfen. Im Buch jedenfalls gibt es ein Happy End: Die Musik kommt zurück – und: "Halleluja, das Leben ist doch da für mich!"

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!