BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa | Sven Hoppe
Bildrechte: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Ein Schild mit der Aufschrift "Anlage aufgrund Corona-Pandemie gesperrt" ist an einem Steg am Chiemsee zu sehen.

36
Per Mail sharen

    Corona-Lage in Bayern entspannt sich weiter

    Die Corona-Zahlen in Bayern sinken weiter, inzwischen liegen alle Kommunen unter der 50er-Inzidenz. Derweil weisen Gesundheitsminister Holetschek und Ministerpräsident Söder auf die besondere Gefahr hin, die von der Delta-Variante des Virus ausgeht.

    36
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    In Bayern liegt kein Landkreis mehr über der kritischen Marke von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntag für Schweinfurt eine Inzidenz von 41,2. Zuletzt war die Stadt als einzige unter den 96 Landkreisen und kreisfreien Städten des Freistaats noch über der 50er-Marke gewesen.

    Inzidenzwert in Straubing bei 0,0

    In Straubing gab es laut RKI in den vergangenen sieben Tagen keine neuen Infektionen. Die Inzidenz lag dort bei 0,0. Bayernweit lag sie mit 10,5 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner weiter etwas über dem Bundesdurchschnitt von 8,8.

    Holetschek: Müssen weiter wachsam sein

    Sinkende Corona-Inzidenzen sind aus Sicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) allerdings kein Grund für weniger Vorsicht. "Leider dürfen wir uns auf diesem Erfolg nicht ausruhen. Gerade die hochansteckende Delta-Variante zeigt uns, dass wir weiter wachsam bleiben müssen", sagte er in München.

    Dass einzelne Städte und Landkreise es inzwischen schon auf die Marke von 0,0 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen geschafft hätten, sei "eine richtig gute Nachricht", betonte er. "Der Trend ist positiv, es könnten bald mehr werden. Das zeigt uns, dass unsere Corona-Schutzmaßnahmen greifen und wir die dritte Welle erfolgreich gebrochen haben."

    Söder: Mehr als zehn Millionen Corona-Impfungen in Bayern

    In Bayern sind nach Angaben von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) inzwischen mehr als zehn Millionen Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. "Heute ist in Bayern die Grenze von 10 Millionen Corona-Impfungen überschritten", twitterte Söder am Sonntag. "Aber wir müssen noch besser und schneller werden. Jede Impfdose muss sofort verimpft werden. Denn wir sind in einem Wettlauf mit der Zeit gegen die Delta-Variante."

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!