BR24 Logo
BR24 Logo
Corona und Schule

Corona lässt Puma straucheln: Unternehmen schreibt rote Zahlen | BR24

© BR

Der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach steckt in den roten Zahlen. Wegen der Corona-Krise machte Puma im zweiten Quartal des Jahres einen Verlust von knapp 96 Millionen Euro.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona lässt Puma straucheln: Unternehmen schreibt rote Zahlen

Das Corona-Virus bremst die Raubkatze aus: Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Puma ist während des Lockdowns in die roten Zahlen gerutscht. Das Ziel von Puma-Chef Gulden: Die Krise überleben.

Per Mail sharen

Viele Unternehmen leiden in der Corona-Krise. Der Sportartikelhersteller Puma macht da keine Ausnahme. Im zweiten Quartal 2020 schrieben die Herzogenauracher rote Zahlen. Wie das Unternehmen am Mittwoch (29.07.20) bekanntgab, machte es einen Verlust von 95,6 Millionen Euro. Auch die Umsätze brachen massiv weg und lagen mit 831,1 Millionen Euro um 32,3 Prozent niedriger als im Vorjahr. „Das zweite Quartal war das schwierigste, das ich jemals erlebt habe“, so Puma-Chef Björn Gulden.

April war für Puma schwierigster Monat

Besonders schwierig war das Geschäft für den Sportartikelhersteller in Amerika, Europa, Japan und Indien. In Amerika, wo sich das Coronavirus derzeit massiv ausbreitet, brach fast die Hälfte der Umsätze weg. In China hingegen konnte Puma wieder etwas zulegen. Der schlimmste Monat des Quartals war der April, heißt es in der Mitteilung. Im Juni konnten sich die Geschäfte dagegen wieder erholen. Hier lag das Minus beim Umsatz nur noch bei sechs Prozent.

Puma-Chef Björn Gulden will Corona überleben

Für Puma-Chef Björn Gulden heißt das oberste Ziel weiterhin: Überleben. Seine Hoffnung ist, dass sich die Märkte bis Ende des Jahres erholen und das Unternehmen im Jahr 2021 wieder wachsen kann. Vor allem mit Blick auf eine mögliche zweite Corona-Welle seien Prognosen für das Jahr 2020 aber weiterhin nicht möglich, hieß es.

Kredite von zwölf Banken unterstützen Puma

Puma hatte sich zuletzt eine neue Kreditlinie von 900 Millionen Euro bei insgesamt zwölf Banken gesichert. 625 Millionen Euro kommen dabei von der staatseigenen KfW. Das erste Quartal konnte Puma noch mit mehr Gewinn als der deutlich größere Konkurrent Adidas abschließen. Adidas legt in der kommenden Woche seine Zahlen für das zweite Quartal vor.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!