BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Corona-Krise: Bayreuth will in Not geratenen Unternehmen helfen | BR24

© picture alliance/David Ebener

In Bayreuth fordert ein Bündnis aus Stadträten ein Hilfsprogramm für Unternehmen und Freiberufler, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Krise: Bayreuth will in Not geratenen Unternehmen helfen

In Bayreuth fordert ein Bündnis aus Stadträten ein Hilfsprogramm für Unternehmen und Freiberufler, die wegen der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Auch Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe will den Unternehmen finanziell entgegenkommen

Per Mail sharen

Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft) hat das Finanzreferat der Stadt Bayreuth angewiesen, Anträge von in Not geratenen Unternehmen schnell, unbürokratisch und möglichst in deren Sinne zu entscheiden. Dabei geht es um die Stundung und die Vorauszahlung von Gewerbesteuern. Gleichzeitig verweist Merk-Erbe auf den Soforthilfe-Fonds des bayerischen Wirtschaftsministers für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Staatsregierung greift stark betroffenen Betrieben mit Soforthilfen zwischen 5.000 und 30.000 Euro kurzfristig unter die Arme. Merk-Erbe betonte, in Bayreuth würden alle darum ringen, auch die Existenzen der Selbstständigen, Künstler und Freiberufler, sowie der ehrenamtlich tätigen Vereine zu retten. 

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier

SPD und CSU fordern Rettungsschirm

Auch die Stadträte von SPD und CSU haben einen entsprechenden Antrag für die nächste Stadtratssitzung gestellt. Sie ist für den 25.03.20 geplant. Es geht um einen Rettungsschirm, der schnelle Hilfe für Gewerbetreibende, Kleinunternehmen, Ehrenamtliche, Vereine und Kulturschaffende beinhalten soll. Die Antragsteller fordern die Bereitstellung von zwei Millionen Euro für das Hilfsprogramm. Als weitere Maßnahmen sollen unter anderem Gewerbesteuersenkungen und der Verzicht der Stadt auf Sondergebühren folgen. Viele Bürger begrüßen den Antrag in Kommentaren auf Facebook. Andere bezeichnen ihn als Wahlkampfaktion. Einer der Antragsteller, Thomas Ebersberger (CSU), trifft am 29.03.20 in der Stichwahl auf die amtierende Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft).

Die Übersichtskarte zu den aktuellen Coronavirusfällen in Bayern finden Sie hier.

Von
  • Anja Bischof
Schlagwörter