BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona: Kreative Hoteliers und Gastwirte in Bad Wörishofen | BR24

© BR/Florian Regensburger

Im Kurort Bad Wörishofen fahren Hotels und Restaurants im Notbetrieb. Weil der Fremdenverkehr wegbricht, haben die meisten Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Unterdessen unterstützen viele Azubis im Gastgewerbe Senioren und Bedürftige beim Einkaufen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona: Kreative Hoteliers und Gastwirte in Bad Wörishofen

Im Kurort Bad Wörishofen fahren Hotels und Restaurants im Notbetrieb. Weil der Fremdenverkehr wegbricht, haben die meisten Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Unterdessen unterstützen viele Azubis im Gastgewerbe Senioren und Bedürftige beim Einkaufen.

Per Mail sharen

Hotels und Restaurants im Kurort Bad Wörishofen (Kreis Unterallgäu) müssen derzeit wegen der Corona-Krise ihre Kosten so weit wie möglich reduzieren.

Kein Fremdenverkehr - kein Geld

Da Urlaubsgäste ausbleiben, haben die meisten der rund 120 Kurhotels und 30 Gaststätten Kurzarbeit angemeldet, sagte Hubertus Holzbock vom Hotel und Gaststättenverband Bad Wörishofen dem BR. So könnten die Häuser zumindest den größten Teil der Personalkosten sparen, die je nach Art des Betriebes 30 bis 50 Prozent des Umsatzes ausmachten. Dafür sei er dankbar, hoffe aber auch, "dass die Arbeitsämter und auch die Regierungen einen sehr langen Atem haben", was die Kurzarbeit angehe, so der Chef des Hotels Fontenay.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Schwaben finden Sie hier.

Lieferservice für Senioren und Hilfsbedürftige

Weil das Personal auch nicht damit ausgelastet ist, die Hotels und Gaststätten bloß instand zu halten und auf bessere Zeiten zu warten, werden viele auch kreativ – und hilfsbereit: So lässt etwa Hotelier Matthias Schneid vom Kurhotel Edelweiß seine Auszubildenden Einkäufe an Senioren ausliefern.

"Unsere Azubis waren sofort dafür, Älteren und Hilfsbedürftigen beim Einkaufen zu helfen. Die fahren jetzt zum Beispiel für die Tafel aus. Da ist so eine tolle Gemeinschaft entstanden, was jetzt das Positive an der Sache ist." Matthias Schneid, Kurhotel Edelweiß
© BR/Florian Regensburger

Die Bad Wörishofener Hotels und Restaurants müssen sparen. Wegen der Corona-Krise haben viele Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Unterdessen erledigen Azubis im Gastgewerbe für Senioren und Bedürftige den Einkauf.

Zahlreiche Gaststätten und Hotels, aber auch Supermärkte, Metzger, Ehrenamtler und Kirchen haben sich unter dem Motto "Bad Wörishofen hilft" für entsprechende Bringdienste und Nachbarschaftshilfe zusammengeschlossen.

Blitz-Kur übers Internet

Da die Kneipp-Stadt Bad Wörishofen dafür bekannt ist, die derzeit so dringend benötigten Abwehrkräfte ihrer Kurgäste zu stärken, wollen die Kurbetriebe dies – zumindest so gut es geht – nun übers Internet tun.

"Traditionell kommen die Gäste nach Bad Wörishofen, um ihr Immunsystem mit Kneipp zu stärken. Und jetzt gehen wir via Facebook, via Instagram, via Youtube zu unseren Gästen. Einige Häuser machen das sehr professionell, so das etwa die Bademeister dann zeigen, wie man den Gesichtsguss gut anwendet oder den Knieguss gut anwendet." Petra Nocker, Kur-Direktorin

Lange, da sind sich Kurdirektion und Hoteliers einig, dürfe es aber nicht mehr so weitergehen, wenn man größeren wirtschaftlichen Schaden abwenden wolle.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!