BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Johanna Kempter
Bildrechte: pa/dpa/Christian Ohde

Im Landkreis Lindau steigen seit dem Wochenende die Corona-Zahlen wieder an. Besonders vorherrschend ist im Landkreis die britische Virus-Variante.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Infektionszahlen im Landkreis Lindau steigen wieder

Seit dem Wochenende steigt im Landkreis Lindau die Zahl der Corona-Infektionen wieder an. Laut Landratsamt stecken sich vor allem die Menschen in Asylbewerberunterkünften und in Familien an, doch auch Schulen sind wieder betroffen.

5
Per Mail sharen
Von
  • Johanna Kempter
  • Beate Mangold

Es ist vor allem die britischen Variante, die mittlerweile Alpha-Variante genannt wird, die dem Landratsamt Lindau Sorgen macht. Sie ist inzwischen die vorherrschende Variante im Landkreis und sie ist leicht übertragbar: Ist eine Person infiziert, stecken sich meist innerhalb weniger Tage viele Familienmitglieder, oder gar alle an.

Landkreis hat Reihentestungen angeordnet

Aktuell liegt die Inzidenz im Landkreis Lindau laut Robert-Koch-Institut bei 57,3 (Stand: Donnerstag, 10.06.21). Die Kontaktnachverfolgung hat dabei ergeben, dass fast die Hälfte der Fälle, die in dieser Woche registriert wurden, auf vier Asylbewerberunterkünfte und einige wenige Familien zurückzuführen sind. Das Landratsamt rechnet aber damit, dass bei angeordneten Reihentestungen noch weitere Ansteckungen nachgewiesen werden – die Inzidenz könnte also noch steigen.

Einzelfälle in Schulen aufgetreten

Auch in einigen Schulen im Landkreis Lindau sind nach den Pfingstferien wieder einzelne Infektionen aufgetreten. Konkret gab es Corona-Infektionen in der Grundschule in Bodolz, der Mittelschule in Lindenberg und der Maria-Ward-Schule in Lindau. Bisher handelt es sich laut Landratsamt lediglich um Einzelfälle, die entsprechend nachverfolgt werden.

Landrat mahnt zur Vorsicht

Landrat Elmar Stegmann bittet die Menschen um Vorsicht. Er verstehe jeden, der nach den langen Monaten nun das Leben wieder in vollen Zügen genießen möchte. Die Menschen dürften aber nicht übermütig werden, mahnt Stegmann.

Hoffnung auf Impfstoff für Impfzentren

Er hofft nun auf weitere Impfungen: Die Impfzentren im Kreis Lindau sollen in der kommenden Woche Impfstoff des Herstellers Moderna bekommen. Dann wären dort auch wieder Erstimpfungen möglich. Stegmann ist allerdings nur "verhalten optimistisch". In der Vergangenheit wurde nach seinen Angaben nicht immer die angekündigte Menge an Impfstoff geliefert.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!