BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Helden des Alltags: Busfahrer in Passau | BR24

© BR

In ein paar Berufen geht es trotz Corona ganz normal weiter. Busfahrer müssen trotz Ausgangsbeschränkung Menschen befördern. Es sind die Helden des Alltags, die den Laden am Laufen halten - Ein Beispiel aus Passau.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Helden des Alltags: Busfahrer in Passau

In ein paar Berufen geht es trotz Corona-Krise ganz normal weiter. Für Busfahrer zum Beispiel. Sie halten sich selbst nicht an die Ausgangssperre, um alle, die kein Auto haben oder die schlecht zu Fuß sind, von A nach B zu bringen.

1
Per Mail sharen

In dieser Corona-Krise scheint nichts zu sein wie zuvor. Doch in ein paar Berufen geht es ganz normal weiter. Busfahrer müssen trotz Ausgangsbeschränkung Menschen befördern. Es sind die Helden des Alltags, die den Laden am Laufen halten. Zum Beispiel Martin Windorfer, ein Busfahrer aus Passau.

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus in Niederbayern finden Sie hier.

Busfahren mit Handschuhen und Mundschutz

In seinem Bus darf niemand mehr vorne einsteigen. Das versucht auch gar keiner mehr, erzählt Martin Windorfer. Die Leute seien auch sehr vorsichtig geworden.

"Wenn ich mit meiner Maske anfahre an die Bushaltestelle, zucken sie einen Moment zusammen. Aber ich bin der Meinung: Umso schneller sie es begreifen, umso schneller bringen wir das hinter uns, die Pandemie." Martin Windorfer, Busfahrer in Passau

Die Fahrgäste halten Abstand zueinander. Die Regeln für die Fahrgäste kleben an der Bustür. Sie lauten: Immer eine Reihe frei lassen und eine Zweierbank nur allein besetzen. Um den Busfahrer zu schützen, bleiben die ersten Reihen frei. Ein rot-weißes Absperrband trennt Martin Windorfer von seinen Passagieren. Tickets lässt sich der 54-Jährige nur gelegentlich aus der Ferne zeigen.

"Ich fühle mich im Bus sehr sicher. Wir haben Handschuhe, ich hab den Mundschutz drauf. Da wurde ich auch schon angesprochen, ob ich krank bin, weil ich den Mundschutz trage. Hab ich gesagt: Nein. Und ich möchte auch, dass das so bleibt. Deswegen hab ich den drauf, damit die Ansteckungsgefahr so weit gebannt ist wie möglich." Martin Windorfer, Busfahrer in Passau
© BR

In ein paar Berufen geht es trotz Corona-Krise ganz normal weiter. Für Busfahrer zum Beispiel. Sie halten sich selbst nicht an die Ausgangssperre, um alle, die kein Auto haben oder die schlecht zu Fuß sind, von A nach B zu bringen.

Fahrplan in Ostbayern: Wie in den Ferien

Gefahren wird nach dem ausgedünnten Ferienfahrplan. Das bedeutet auch, dass weniger Busfahrer gebraucht werden. Einige Fahrer bauen gerade ihre Überstunden ab, andere nehmen Urlaub. "Wir mussten noch niemanden entlassen und auch noch keine Kurzarbeit anmelden", sagt Andreas Frank, Teamleiter bei der Regionalbus Ostbayern GmbH.

Arbeiten in der Corona-Krise

Seit sieben Jahren fährt Martin Windorfer Bus. Doch seit der Corona-Krise fühlt sich die Arbeit anders an, erzählt er.

"Ich bin momentan richtig stolz auf meinen Beruf. Die Leute wissen genau, der Bus kommt. Da spürt man schon, dass man gebraucht wird." Martin Windorfer, Busfahrer in Passau

Dankbar ist auch Fahrgast Miriam Moser. Sie ist 17 Jahre alt und muss zur Arbeit. Miriam arbeitet in einem medizinischen Beruf. Ohne den Bus käme sie nicht nach Passau.

Deutlich weniger Fahrgäste

Martin Windorfer fährt in aller Ruhe seine Tour - von Passau nach Bad Griesbach und zurück. Viele Haltestellen kann er links liegen lassen. Es sind deutlich weniger Menschen unterwegs.

"Ich freue mich wieder auf einen vollen Bus. Das ist für mich das Wichtigste, dass der Bus voll ist. Dass die Leute wieder nebeneinander sitzen können und miteinander lachen können. Auf das freue ich mich heute schon sehr." Martin Windorfer, Busfahrer in Passau

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!