BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Bildrechte: picture alliance/dpa/Peter Kneffel

Symbolbild: Ein Schild mit der Aufschrift „Kostenloser Corona-Schnelltest“ steht vor einem Testzentrum.

9
Per Mail sharen

    Corona-Ergebnis ohne Test: München schließt Schnelltest-Center

    Die Behörden greifen durch: Wegen des Verdachts falscher Negativ-Bescheide, obwohl der Test nie durchgeführt worden war, hat die Stadt München mehrere Schnelltest-Stationen geschlossen. Kurzfristig Abgesprungene hatten trotzdem ein Ergebnis erhalten.

    9
    Per Mail sharen
    Von
    • Christoph Dicke

    Das Fass zum Überlaufen brachte offenbar der Selbstversuch eines Mitarbeiters des Münchner Gesundheitsreferats: Auch er war nach seiner Registrierung in einer privaten Corona-Schnelltest-Station vor Ort kurz vor dem Abstrich wieder abgesprungen. Trotzdem erhielt er später auf seinem Smartphone die offiziell gültige Bestätigung, der Test sei negativ. Das teilte nun ein Sprecher des Münchner Referats für Gesundheit und Umwelt dem BR mit.

    Acht Münchner Teststationen geschlossen

    Die Stadt München reagierte prompt: Die insgesamt acht Corona-Schnelltest-Stationen von drei Betreibern wurden geschlossen - in einem Fall vorläufig, so der Sprecher. Hier habe der Betreiber "ausgesagt, dass ein Mitarbeiter im Testablauf einen Fehler gemacht hat. Zu diesem Vorgang soll der Betreiber nun Stellung beziehen, bevor abschließend über die weitere Beauftragung entschieden wird." In einem vierten Fall geht die Stadt noch einem Bürgerhinweis nach.

    Genereller Systemfehler oder Fahrlässigkeit?

    Bei den anderen Fällen scheint wohl ein genereller Systemfehler vorzuliegen. Womöglich, weil niemand mit einem Abspringen von Testpersonen nach der Registrierung gerechnet hat? Gibt es deshalb offenbar keine Kontrolle während des Abstrichs mehr? Da dies zu Missbrauch einladen könnte, sah sich die Stadt München gezwungen, "die vertragliche Beauftragung der Landeshauptstadt München (...) zur Durchführung von Bürgertestungen (...) bei zwei Betreibern mit sofortiger Wirkung (zu) widerrufen."

    Sie können nun keine Abrechnungen mehr mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern durchführen. "Zudem wurden die Betreiber aufgefordert, ihre Probanden über die erfolgte fehlerhafte Übermittlung umgehend zu informieren", teilte der Sprecher dem BR mit.

    241 private Schnelltest-Stationen in München

    In den Medien waren zuvor Berichte von Menschen aufgetaucht, die sich zunächst für einen Schnelltest angemeldet hätten, dann aber kurzfristig wieder umgekehrt seien - zum Beispiel, weil die Warteschlange zu lang gewesen sei. Auch sie hätten dann aber einen Negativbescheid erhalten, berichtete die Süddeutsche Zeitung.

    In München gibt insgesamt es 241 Schnelltest-Stationen von 103 privaten Betreibern. Hinzu kommen 153 Apotheken, die ebenfalls kostenlose Bürgertests durchführen.

    Stichprobenartige Tests der Behörden gab es bislang allerdings nicht. Das will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun ändern, nachdem Verdachtsfälle von Abrechnungsbetrug aufgekommen waren. Ein negativer Corona-(Schnell-)Test ist auch bei einer Inzidenz unter 50 zum Beispiel immer noch Pflicht bei Besuchen in Krankenhäusern.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!