BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Corona: 3.600 Menschen im Kreis Tirschenreuth sollen zum Test | BR24

© BR

Ab heute sind fünf Prozent der Bevölkerung im Kreis Tirschenreuth dazu aufgerufen, Blutproben abzugeben. Sie sind Teil einer groß angelegte Covid-19 Antikörperstudie. Sie soll helfen, die hohe Dunkelziffer bei Corona-Infektionen besser zu bestimmen.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona: 3.600 Menschen im Kreis Tirschenreuth sollen zum Test

Ab heute sind fünf Prozent der Bevölkerung im Kreis Tirschenreuth dazu aufgerufen, Blutproben abzugeben. Sie sind Teil einer groß angelegten Covid-19-Antikörperstudie. Sie soll helfen, die hohe Dunkelziffer bei Corona-Infektionen besser zu bestimmen.

5
Per Mail sharen

Mit Blutabnahmen in den drei Testzentren Tirschenreuth, Wiesau und Waldeck startet am heutigen Montag die groß angelegte Covid-19-Antikörperstudie im Landkreis Tirschenreuth. Mit ihrer Hilfe wollen Forscher der Universitätskliniken Regensburg und Erlangen die Dunkelziffer an SARS-CoV-2-Infektionen im Landkreis Tirschenreuth bestimmen. Der Landkreis war im Frühjahr besonders stark von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen.

3.600 Testpersonen müssen mitmachen

Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, benötigen die Forscher von 3.600 der rund 72.000 Einwohner des Landkreises Blutproben - das sind fünf Prozent der Landkreisbevölkerung. Die Probanden sind schriftlich eingeladen worden. Sie wurden per Zufallsgenerator ermittelt und nehmen freiwillig teil.

Wie viele der eingeladenen Probanden heute in die Testzentren kommen, ist unklar. Die Teilnehmer haben zehn Werktage lang Zeit, Ihre Proben abzugeben. Das Blut kommt nach der Abnahme ins Labor und wird dann analysiert. Sollte es Antikörper aufweisen wird der Proband zu einer zweiten und dritten Blutabnahme gebeten.

Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Die Studie "Prospektive Covid-19-Kohorte Tirschenreuth" wird von einem interdisziplinären Team aus Epidemologen und Statistikern der Universitäten Regensburg und Erlangen durchgeführt. Das vorrangige Ziel ist die Frage nach der Dunkelziffer: Wie viele Menschen im Landkreis tragen Antikörper in sich, und wie stark liegt diese Zahl über den bisher gelisteten Covid-19 Fällen?

Die Probanden werden im Abstand, mehrere Monate dreimal zur Blutentnahme gebeten. So kann man die Entwicklung der Antikörper beobachten. Daraus wollen die Wissenschaftler Erkenntnisse zur Immunität gewinnen. Die Kosten der Studie werden auf rund eine Million Euro beziffert.

Corona-Schwerpunkt Tirschenreuth

Im Landkreis Tirschenreuth gab es - gemessen an der Einwohnerzahl - eine besonders hohe Zahl an Corona-Infizierten. Vor allem im Frühjahr war das Infektionsgeschehen dort überdurchschnittlich hoch. Bis heute sind in diesem Landkreis 138 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid19-Erkrankung gestorben. Das Landesamt für Gesundheit (LGL) meldet aktuell rund 1.570 Infizierte pro 100.000 Einwohner. In den vergangene Tagen wurden dort keine Neuinfektionen mehr registriert.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!