BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Continental-Protest in Regensburg mit 130 Autos | BR24

© BR

Da der Autozulieferer Continental in Regensburg 2.100 Stellen abbauen will, hatte die IG Metall zu Protesten aufgerufen. Rund 130 Autos zogen in einem Konvoi vom Werk zum Jahn-Stadion - der ehemaligen "Continental-Arena".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Continental-Protest in Regensburg mit 130 Autos

Da der Autozulieferer Continental in Regensburg 2.100 Stellen abbauen will, hatte die IG Metall zu Protesten aufgerufen. Rund 130 Autos zogen in einem Konvoi vom Werk zum Jahn-Stadion - der ehemaligen "Continental-Arena".

Per Mail sharen

Ein Autokorso mit rund 130 Autos ist heute aus Protest gegen die Stellenabbau-Pläne bei Continental durch Regensburg gezogen, um an einer Kundgebung am Jahn-Stadion teilzunehmen. Die Gewerkschaft IG Metall hat zu dem Protest aufgerufen. Laut IG Metall waren knapp 500 Beschäftigte an dem Protest beteiligt.

IG Metall: "Wir wollen ein starkes Signal senden"

Die Gewerkschaft fordert, dass Continental gemeinsam mit der IG Metall Zukunftsperspektiven für den Standort Regensburg und die Beschäftigten sucht. Hier sollen insgesamt 2.100 Stellen gestrichen oder umstrukturiert werden. "Wir wollen ein starkes Signal senden, um dem Vorstand in Hannover zu zeigen, dass die Beschäftigten hier Sicherheit wollen", sagt Rico Irmischer von der IG Metall.

IG Metall kommt Continental entgegen

Die Gewerkschaft sei auch bereit, über arbeitsplatzerhaltende Maßnahmen wie Lohnverzicht oder Arbeitszeitverkürzung nachzudenken. "Continental will nach Jahren mit glänzenden Gewinnen offensichtlich die Corona-Krise ausnutzen, um Renditeziele zu optimieren," sagt Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern. "Die IG Metall hat sich erfolgreich für ein verlängertes Kurzarbeitergeld stark gemacht, wovon auch Continental profitiert. Der Konzern ist jetzt in der Pflicht, im Gegenzug Beschäftigung zu sichern."

Protest an der ehemaligen "Continental-Arena"

Der Ort der Kundgebung wurde bewusst gewählt: Bis Ende 2019 hatte das Jahnstadion den Namen "Continental-Arena" getragen. Weil die Kosten für die Namensrechte von einer halben Million Euro pro Jahr zu teuer waren, hatte der bereits zu diesem Zeitpunkt finanziell angeschlagene Autozulieferer den Vertrag mit der Stadt gekündigt. Nun soll auf dem Parkplatz des Stadions die Abschlusskundgebung stattfinden.

Weitere Proteste in Ingolstadt

Auch in Ingolstadt haben Beschäftige von Continental mit einem Autokorso gegen geplante Stellenstreichungen protestiert. Etwa 60 Fahrzeugen waren beteiligt. Bis 2023 sollen am Continental-Standort-Ingolstadt etwa 200 Stellen wegfallen. Jeweils etwa 100 in der Produktion und 100 in der Entwicklung. Am Standort Ingolstadt arbeiten etwa 1.800 Menschen.

© BR

Die Gewerkschaft IG Metall hat die Beschäftigten von Continentral in Regensburg zu einem Autokorso aufgerufen. Der angekündigte Abbau von 2.000 Arbeitsplätze will der Betriebsrat nicht hinnehmen. Gefordert werden alternative Beschäftigungsangebote.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!