BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Cold Case Aschaffenburg: Zahn-Gutachterin sagt im Prozess aus | BR24

© BR

40 Jahre nach dem Mord an einem 15-jährigen Mädchen in Aschaffenburg steht ein Mann vor Gericht. Das wichtigste Indiz, eine Bissspur in dem Fall ist heute Thema vor Gericht.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Cold Case Aschaffenburg: Zahn-Gutachterin sagt im Prozess aus

Vor 40 Jahren ist ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet worden - eine Bissspur am Körper der Leiche könnte den mutmaßlichen Mörder überführen. Das wichtigste Indiz in dem Fall ist heute Thema vor Gericht. Eine Gutachterin sagt aus.

3
Per Mail sharen
Teilen

Im Aschaffenburger Cold Case-Prozess ist heute ein entscheidender Tag: Vor dem Landgericht wird am dritten Verhandlungstag eine zahnmedizinische Gutachterin aussagen. Die Expertin vom Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München wird sich zur Bissspur am Körper des getöteten Mädchens äußern – dem wohl wichtigsten Indiz in dem Fall. Die 15-Jährige ist vor 40 Jahren ermordet worden.

Bissspur könnte Mörder überführt haben

Laut den Cold Case-Ermittlern der Aschaffenburger Kriminalpolizei stammt der Biss unterhalb der Brust des Opfers mit großer Wahrscheinlichkeit vom Angeklagten. Das habe eine computertomografische Untersuchung ergeben, heißt es. Eben dieser Zahnabdruck habe die Ermittler zu dem heute 57-Jährigen geführt – und eben keine DNA-Spur, wie im Vorfeld viele Medien spekuliert hatten.

Zahn-Gutachterin aus München sagt im Prozess aus

Die Sachverständige aus München soll zu der Bissspur und einer etwaigen Urheberschaft des Angeklagten Angaben machen, so ein Gerichtssprecher gegenüber dem BR. Sie wird sich mit den computertomografischen Untersuchungen des Angeklagten beschäftigen und sie mit Fotos aus dem Jahr 1979 vergleichen. Im Vorfeld hatten viele Medien spekuliert, dass eine DNA-Spur den mutmaßlichen Mörder überführt haben könnte.

Am dritten Prozesstag sollen außerdem zwei Zeugen aus dem damaligen Umfeld des Angeklagten gehört werden. Ein Kripobeamter der Aschaffenburger Cold Case-Abteilung soll über die von ihm durchgeführten Ermittlungen berichten.

💡 Um was geht es im Aschaffenburger Cold Case-Prozess?

Seit dem 8. Januar muss sich ein 57-jähriger Mann vor dem Aschaffenburger Landgericht wegen Mordes verantworten. Er soll die damals 15-jährige Christiane J. am Abend des 18. Dezembers in den Aschaffenburger Schlosspark gelockt und umgebracht haben. Zum Prozessauftakt vergangene Woche hatte der Mann die Tat bestritten. Weil der Angeklagte damals erst 17 Jahre alt war – und damit minderjährig – wird nach Jugendstrafrecht verhandelt. Die Öffentlichkeit ist von dem Prozess ausgeschlossen. Ein Urteil soll Anfang Februar fallen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags bis zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!