Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

City-Zone: Kostenlos mit Bus und Tram durchs Augsburger Zentrum | BR24

© BR

In Augsburg startet Anfang 2020 eine kostenlose City-Zone für den ÖPNV. Die Augsburger Wirtschaftsreferentin Eva Weber (CSU) und Stadtwerke-Chef Walter Casazza haben am Dienstagnachmittag (19.11.) Einzelheiten zum Konzept genannt.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

City-Zone: Kostenlos mit Bus und Tram durchs Augsburger Zentrum

Erst die Mobilitäts-Flatrate, jetzt die City-Zone: Augsburg sieht sich bundesweit als Vorreiter in Sachen umweltfreundlicher Verkehr. Anfang Januar geht es los: Bus- und Straßenbahnfahrten innerhalb der neuen Zone sind ab dann kostenlos.

3
Per Mail sharen
Teilen

Die Augsburger Wirtschaftsreferentin Eva Weber (CSU) und Stadtwerke-Chef Walter Casazza haben am Dienstagnachmittag Einzelheiten zum Konzept für die neue City-Zone genannt. Demnach gilt das Angebot an neun Stationen rund um den Königsplatz, dem zentralen Knotenpunkt in der Augsburger Innenstadt. Wer innerhalb dieser Zone mit Bus oder Straßenbahn fährt, braucht dafür ab nächstem Jahr kein Ticket mehr.

Autofahrer sollen für Bus und Tram begeistert werden

Nach Angaben der Stadtwerke nimmt Augsburg damit bundesweit eine Vorreiterrolle ein - wie schon bei der kürzlich eingeführten Mobilitäts-Flatrate. "Mit der City-Zone gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Luftreinhaltung in Augsburg", sagte Wirtschaftsreferentin Weber.

Die Hoffnung ist, dass Autofahrer in Zukunft auf Fahrten im Zentrum verzichten und dadurch weniger Leute auf Parkplatzsuche in den Straßen der Innenstadt unterwegs sind. Nach den Worten von Casazza handelt es sich um eine "sympathische Werbung", mit der man Autofahrer für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gewinnen könne.

City-Zone in Augsburg kostet 860.000 Euro im Jahr

Automatische Zähler werden erfassen, wie das neue Angebot angenommen wird. Casazza zufolge sind Verkehrsplaner auch in anderen Städten an den Daten interessiert. Die Kosten werden auf 860.000 Euro im Jahr beziffert. Laut Weber wird das neue ÖPNV-Angebot vollständig mit Zuschüssen des Freistaats Bayern finanziert.