Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Christen sollten Werte offensiver in Diskussion einbringen | BR24

© BR

Die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags, Julia Helmke, hat sich dafür ausgesprochen, verstärkt auch auf Menschen zu zugehen, die keinen dezidiert christlichen Hintergrund haben. Die Kirche brauche dafür Kooperationspartner.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Christen sollten Werte offensiver in Diskussion einbringen

Die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentags, Julia Helmke, hat sich dafür ausgesprochen, verstärkt auch auf Menschen zu zugehen, die keinen dezidiert christlichen Hintergrund haben. Die Kirche brauche dafür Kooperationspartner.

3
Per Mail sharen
Teilen

Im "Interview der Woche" auf B5 aktuell sagte sie, Christen sollten grundsätzlich mutiger werden und ihre Werte offensiver in die gesellschaftliche Diskussion einbringen. Um dies zu erreichen, brauche die Kirche Kooperationspartner. Ein solcher könne die "Fridays for Future"-Bewegung sein, die auf dem Kirchentag in Dortmund gerade großen Beifall erhalten hat.

Vertrauen als Grundlage für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Im BR-Interview erklärte Julia Helmke, ohne gegenseitiges Vertrauen könne keine Gesellschaft leben. Vertrauen sei immer eine Gemeinschaftserfahrung und brauche ein Gegenüber. Da das Vertrauen auf gesellschaftlicher Ebene offenbar schwinde, gerate die Demokratie jedoch in Gefahr.

"Demokratie ist nicht mehr selbstverständlich", so die Generalsekretärin wörtlich. Weiter sagte Helmke, um einseitige Schuldzuweisungen zu vermeiden und ein konstruktives Gespräch in Gang zu setzen, gelte es, offen und ehrlich zu fragen, was in unserer Gesellschaft im Argen liege.

Klimaproteste setzen viel Energie frei

Man müsse die Menschen fragen, was sie bewege und welche Fragen sie hätten. Die Kirche sei keine Insel, sie müsse sich mit anderen verbinden. Gerade von den Klimaprotesten der jungen Leute ginge viel Energie aus, die auch aufrüttele. Jeder sei zum Dialog aufgefordert, auch Menschen vom rechten Rand der Gesellschaft. Helmke betonte allerdings, dass konsequent Grenzen aufgezeigt werden müssten, sollte die Menschenwürde - auf welche Weise auch immer – verletzt werden.

Das ganze Interview sendet B5 aktuell am Samstag um 7:20 Uhr und als Wiederholung um 9:20 Uhr.

© BR

Seit Mittwoch treffen sich in Dortmund über 120.000 evangelische Christen auf dem 37. Evangelischen Kirchentag. Und dieses Mal steht eine Bayerin in vorderster Reihe - Julia Helmke, die neue Generalsekretärin.