Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Chaos im Ferienverkehr? Autofahrern droht Stauwochenende | BR24

© Regina Wallner/BR

Autofahrer sollten sich gut überlegen, ob sie an diesem Wochenende gen Süden reisen: Es drohen lange Staus. Am Freitag haben in Teilen der Niederlande und in NRW die Ferien begonnen. Hinzu kommen Fahrverbote in Österreich.

26
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Chaos im Ferienverkehr? Autofahrern droht Stauwochenende

Autofahrer sollten sich gut überlegen, ob sie an diesem Wochenende gen Süden reisen: Es drohen lange Staus. Am Freitag haben in Teilen der Niederlande und in NRW die Ferien begonnen. Hinzu kommen Fahrverbote in Österreich.

26
Per Mail sharen
Teilen

Dieses Wochenende könnte es eng werden auf den Autobahnen. Mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Bayern haben bereits alle Bundesländer Sommerferien - seit Freitag auch das einwohnerstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen und der Norden der Niederlande. Außerdem gelten in Tirol weiterhin Fahrverbote, ab Samstag auch in Salzburg.

Stauschwerpunkte auf A99, A8 und A93

Als Stauschwerpunkte erwartet der ADAC Südbayern:

  • die A99, also die Umfahrung Münchens
  • die A8 von München-Süd bis zur Landesgrenze Salzburg
  • die A93 von Rosenheim bis Kufstein

"Da wird auf den Straßen erfahrungsgemäß Einiges geboten sein", so Bernd Emmrich vom ADAC Südbayern. Außerdem werden laut ADAC weitere Strecken besonders belastet sein: die A3 zwischen Frankfurt und Nürnberg, die A7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte, die A9 Nürnberg – München sowie die A95 und die B2 München – Garmisch-Partenkirchen. Emmrich rät zu einer vorausschauenden Reiseplanung.

"Man sollte sich im Vorfeld überlegen, ob man tatsächlich am Samstag oder Sonntag fahren muss oder ob man nicht auf Montag oder noch besser auf Dienstag ausweichen kann, weil da erfahrungsgemäß die Staulage deutlich entspannter ist." Bernd Emmrich, Fachreferent für Verkehr, ADAC Südbayern

Laut dem österreichischen Automobilclub ÖAMTC ist besonders auf den Nord-Süd-Verbindungen in West- und Südösterreich, an den Grenzen, aber auch vor Baustellen mit Staus zu rechnen.

Fahrverbote in Salzburg

Das österreichische Bundesland Salzburg will dieses Wochenende zudem erstmals die angekündigten Fahrverbote entlang der Tauernautobahn (A10) durchsetzen. Von 6 bis 20 Uhr sollen am Samstag und Sonntag sämtliche Abfahrten zwischen Puch-Urstein bei Hallein und Sankt Michael im Lungau gesperrt sein. Abfahren dürfen dann nur Anrainer sowie Urlauber, die in der Umgebung ihre Unterkunft gebucht haben.

Rund um Innsbruck sowie in Kufstein und Reutte bleiben die Fahrverbote bestehen. Autofahrer werden auf die Autobahn zurückgeschickt, wenn sie auf die Landstraßen ausweichen wollen.

Auch wenn die Sperrungen an den vergangenen Wochenende keine allzu großen Probleme verursachten - der Reiseverkehr an diesem Wochenende könnte zum Stresstest für die umstrittene Maßnahme werden.

© BR24

Ab 13. Juli will Salzburg Fahrverbote verhängen. Betroffen sind Ausfahrten der Tauernautobahn (A10) von Puch-Urstein bis St. Michael im Lungau.

Rückreiseverkehr könnte ebenfalls für Staus sorgen

Geduld brauchen auch diejenigen, die aus dem Urlaub heimkehren. Denn Richtung Bayern könnte es auf den Straßen genauso langsam vorangehen. So zum Beispiel auf der Inntal-Autobahn A12 vor der Grenze Kufstein sowie im Großraum Innsbruck.

Die bayerischen Schulferien beginnen am 29. Juli. Schon am letzten Schultag, Freitag, den 26. Juli, dürfte der Verkehr auf den Straßen Richtung Süden noch einmal zunehmen.