BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Center Parcs am Brombachsee: Infoveranstaltungen beginnen | BR24

© Bayerischer Rundfunk

Der geplante Ferienpark von Center Parcs am Brombachsee stößt im fränkischen Seenland auf ein geteiltes Echo.

Per Mail sharen

    Center Parcs am Brombachsee: Infoveranstaltungen beginnen

    Ein Marathon mit Informationsveranstaltungen findet wegen des geplanten Feriendorfes von Center Parcs am Brombachsee statt. Am Dienstagvormittag ist Beginn in der Stadthalle von Gunzenhausen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Laura Grun

    Am Vormittag startet die erste Infoveranstaltung um 9 Uhr in der Stadthalle von Gunzenhausen. Dort hält Landrat Manuel Westphal (CSU) die Verbandsversammlung des Zweckverband Brombachsee ab. Die Mitglieder des Kreistags werden um 14 Uhr erwartet. Abschließend wird es am Abend um 19 Uhr noch eine weitere Infoveranstaltung für Gemeinderäte sowie Teile der Bevölkerung der Gemeinde Pfofeld geben, heißt es von Pfofelds Bürgermeister Reinhold Huber. Die Veranstaltung sei unter freiem Himmel geplant und rund 200 Bürgern der Gemeinde vorbehalten, die sich fristgerecht angemeldet haben, so Huber weiter.

    Ziel der Veranstaltungsreihe sei es, den Tourismus, die Politik, Anwohner sowie die Bürgerinitiative und den Bund Naturschutz bei dem Großprojekt miteinzubeziehen. Denn der geplante Ferienpark von Center Parcs am Brombachsee könnte dem Fränkischen Seenland in Zukunft tausende Urlauber mehr pro Jahr bescheren. Das sorgte bereits im Vorfeld für ein geteiltes Echo. Die einen hoffen auf einen Tourismus-Boom, andere befürchten durch den Park massive Nachteile für die gesamte Region.

    Bund Naturschutz sieht Ferienpark kritisch

    Noch tummeln sich Wildschweine auf dem Muna-Gelände am Brombachsee. Doch schon bald könnten hier die Baufahrzeuge anrollen. Das niederländische Tourismus-Unternehmen Center Parcs will auf dem ehemaligen Munitionslager der Bundeswehr, das bis heute Sperrzone ist, eine Ferienanlage errichten. Ein Urlaubs-Park mit bis zu 800 Ferienhäusern, diversen Restaurants und einem großen Hallenbad. Nach Ansicht des Bund Naturschutz ist das Projekt völlig überdimensioniert. Christiane Fuhrmann, die Vorsitzende der Ortsgruppe Pleinfeld befürchtet, dass durch die Ferienanlage auf dem rund 150 Hektar großen Gelände ursprüngliche Natur kaputtgemacht werden könnte. Eine intakte Natur verschwinde und zugleich habe man aber eine Mehrbelastung an Feinstaub und Abgasen durch einen noch stärkeren Tourismus, sagt die Ortsvorsitzende.

    Landrat hofft auf positiven Effekt für die Region

    In den Rathäusern der umliegenden Kommunen am Brombachsee teilt man die Befürchtungen des Bund Naturschutz nicht. Stattdessen ist man froh, dass nach Jahrzehnten, in denen das Muna-Gelände brach lag, endlich Aussicht auf eine sinnvolle Nutzung des früheren Bundeswehr-Areals besteht. Zudem hofft Landrat Manuel Westphal auf positive Effekte eines Center Parcs auf die gesamte Region. So könnte sich ein ganzjähriger Tourismus entwickeln, der die Bekanntheit der Region stärke, so Westphal weiter. Aber auch zusätzliche Arbeitsplätze und Wertschöpfung müssten noch geklärt werden.

    Bürgerinitiative will sich wehren

    In der Bevölkerung des Fränkischen Seenlands gibt es aktuell große Vorbehalte gegen das Tourismus-Projekt. So geht das Unternehmen Center Parcs von rund einer Million Urlauber pro Jahr für das geplante Feriendorf aus. Zu viel für den Brombachsee, meinen viele Anwohner. Sie haben Angst, von den Gästen eines Center Parcs schier überrollt zu werden. Vor rund anderthalb Wochen haben sich rund 350 Anwohner zur Bürgerinitiative "Seenland in Bürgerhand" zusammengeschlossen, um sich gegen das Großprojekt zu wehren.

    Naturnaher Tourismus statt Massentourismus

    Schon seit Jahren verfolge man im Fränkischen Seenland ein Konzept des sanften, naturnahen Tourismus. Das sehen die Mitstreiter der Bürgerinitiative durch die Center-Parcs-Pläne in Gefahr. Auch die Aussicht, das Seenland durch das Großprojekt ganzjährig touristisch vermarkten zu können, empfinden sie nicht als Chance. Sie befürchten, dass der Urlaubs-Park weder für ansässige Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe noch für den Einzelhandel in der Region Vorteile bringen würde.

    Vorbild Ferienpark in Leutkirch im Allgäu

    Vor den Toren der 23.000-Seelen-Gemeinde Leutkirch im Allgäu hat Center Parcs bereits vor zwei Jahren einen Ferienpark eröffnet. Auch hier kaufte der niederländische Tourismuskonzern ein früher militärisch genutztes Sperrgebiet und baute einen Park, der als Vorlage für das geplante Feriendomizil in Franken dienen soll. In Leutkirch gab es vor der Eröffnung ebenfalls große Bedenken. Ähnlich wie am Brombachsee fürchtete man, dass weder die Gastronomie noch der Einzelhandel außerhalb des Areals von den Center-Parcs-Urlaubern profitieren würden. Zudem hatten die Anwohner Angst vor einer massiven Zunahme des Verkehrsaufkommens. Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle hatte die Ansiedlung des Parks von Anfang an befürwortet und er sieht sich heute bestätigt.

    "Für unsere Stadt und für die Region ist es auf jeden Fall ein Segen. Das geht schon damit los, dass wir dieses Gebiet, das seit dem Zweiten Weltkrieg gesperrt war, wieder betreten dürfen und dass wir dort schon während der Bauphase sehr umfangreich profitiert haben. Jetzt nutzen das die Menschen als Ausflugsziel, sie nutzen auch diese Bade- und Wellness-Infrastruktur, um dort mit Familien und Freunden hinzugehen." Hans-Jörg Henle, Oberbürgermeister Leutkirch im Allgäu

    Gastwirte und Hotelbetreiber in Leutkirch waren anfangs auch gegen den Park, befürchteten Nachteile. Heute ist das anders. Es gebe kaum einen Unternehmer, der seit der Eröffnung des Parks nicht gestiegene Kundenzahlen verzeichnen würde, heißt es.

    Zusammenarbeit von Center Parcs mit der Region

    Die Center-Parcs-Anlage in Leutkirch präsentiert sich als regional agierendes Unternehmen. Im Park gibt es einen Shop mit Allgäuer Spezialitäten, die park-eigene Tourist-Info wirbt für Angebote in der näheren Umgebung. Ressort-Chefin Andrea Nestle ist überzeugt, dass dieses Konzept auch am Brombachsee funktionieren könnte.

    Es gebe viele regionale Angebote und auch eine Zusammenarbeit mit der Region, daher sei Center Parcs vor Ort sehr gut angesehen, so die Geschäftsführerin von Center Parcs Leutkirch im Allgäu.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!