Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Caiuby erscheint vor Gericht - Reuter im Zeugenstand | BR24

© BR/Scheidl

Caiuby und sein Anwalt

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Caiuby erscheint vor Gericht - Reuter im Zeugenstand

Im Kopfstoß-Prozess gegen Caiuby vom FC Augsburg ist heute Sportvorstand Stefan Reuter als Zeuge geladen. Es geht um die Frage, ob Caiuby wirklich mit dem Kopf zugestoßen hat. Das bestreitet sein Anwalt nämlich.

Per Mail sharen
Teilen

Gut eine Woche nach dem Prozessauftakt ohne den Angeklagten ist der brasilianische Fußball-Profi Caiuby am zweiten Verhandlungstag vor dem Amtsgericht Augsburg erschienen.

Nach Kopfstoß angeklagt

Der 31 Jahre alte Caiuby muss sich vor Gericht verantworten, weil er im Mai vergangenen Jahres in der Augsburger Innenstadt einen Mann erheblich verletzt haben soll. Es geht um einen Kopfstoß, durch den der Mann mehrere Tage lang arbeitsunfähig gewesen sein soll.

© BR

Prozessauftakt ohne den Angeklagten: Der brasilianische Fußball-Profi Caiuby ist nicht am Amtsgericht Augsburg erschienen. Eigentlich wollte er sich persönlich gegen den Vorwurf der Körperverletzung verteidigen. Die Verhandlung wurde vertagt.

Der Anwalt des Bundesliga-Spielers bestreitet den Tatvorwurf der Körperverletzung nach wie vor. Sein Mandant sei nicht unmittelbar am Tatort gewesen. Daran gibt es Zweifel, weil Caiuby sich bei dem Kopfstoß-Opfer entschuldigt und ein Schmerzensgeld von 5000 Euro angeboten haben soll. An diesem zweiten Prozesstag wird dazu FCA-Sportgeschäftsführer Stefan Reuter als Zeuge gehört. Auch FCA-Profi Sergio Cordova ist als Zeuge geladen.

Strafbefehl bemisst sich aus dem Einkommen

Das Amtsgericht Augsburg verhandelt den Fall nun öffentlich, weil Caiuby Franciso da Silva - wie er mit vollem Namen heißt - gegen einen Strafbefehl über 135 Tagessätze Einspruch eingelegt hatte. Die genaue Summe ist nicht bekannt. Sie dürfte aber weit über 100.000 Euro liegen, weil sie sich am Einkommen des Beschuldigten bemisst.

Caiuby beim Schwarzfahren erwischt

Für Caiuby ist es noch dazu nicht der erste Kontakt mit der deutschen Justiz: In den Strafbefehl hatte das Gericht eine frühere Strafe über 22.500 Euro einbezogen, die dem Sportler wegen Schwarzfahrens auferlegt wurde.

Vom Training freigestellt

Caiuby steht beim FC Augsburg zwar noch bis Sommer kommenden Jahres unter Vertrag, gehört aber nicht zum Kader und ist freigestellt. Zum Trainingsbeginn war er mehrfach nicht in Augsburg erschienen.

Eine Ausleihe an den Schweizer Verein Grasshoppers Zürich war mit dem Saisonende ausgelaufen. In den vergangenen Jahren hatte der Brasilianer bei Wolfsburg, Duisburg und Ingolstadt gespielt und seit 2014 für den FCA 100 Spiele absolviert.