BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Buttersäure und Brandanschläge im Bamberger Rotlichtmilieu | BR24

© News5

Prozessauftakt Landgericht Bamberg

Per Mail sharen

    Buttersäure und Brandanschläge im Bamberger Rotlichtmilieu

    Das Landgericht Bamberg muss sich derzeit mit Gewalt und Rivalitäten in der Bamberger Rotlichtszene beschäftigen. Sieben Angeklagte stehen vor Gericht – unter anderem wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung.

    Per Mail sharen

    In Hand- und Fußfesseln wurden am Vormittag sieben Angeklagte in den Gerichtssaal im Bamberger Landgericht geführt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: schwere Brandstiftung und gefährliche Körperverletzung. Die Straftaten sollen sie begangen haben, um einen konkurrierenden Bordellbetrieb auszuschalten.

    Anklage: Personenschaden einkalkuliert

    Mehrere Buttersäure- und Brandanschläge sollen die sieben Männer auf ein Bordell im Bamberger Gewerbegebiet verübt haben. Bei einem der Anschläge flog auch ein Molotowcocktail. Dabei hätten die Täter auch billigend in Kauf genommen, dass Personen zu Schaden kommen, so die Staatsanwaltschaft.

    Der erste Prozesstag endete allerdings bereits nach etwa eineinhalb Stunden. Die Angeklagten wurden lediglich zu ihrer Person befragt. Selbst das verweigerten einige. Bereits am morgigen Dienstag sollen die Aussagewilligen erstmals zur Sache gehört werden.

    Terminprobleme mit Verteidigern

    13 Prozesstage sind bisher festgelegt. Zahlreiche Freier und Prostituierte, die während der Anschläge im Bordell waren, sollen als Zeugen gehört werden. Nach Ansicht des Gerichts wird sich der Prozess über einen längeren Zeitraum hinziehen. Bereits jetzt zeichnen sich Terminprobleme mit den insgesamt zehn Verteidigern ab, so ein Gerichtssprecher.

    Bis zu 15 Jahre Haft

    Laut Auskunft des Gerichts drohen den Angeklagten Haftstrafen zwischen einem und 15 Jahren. Sechs der sieben Männer sitzen in Untersuchungshaft.

    Sendung

    Regionalnachrichten Franken

    Schlagwörter