Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Buttersäure-Anschlag: Polizei ermittelt mutmaßlichen Täter | BR24

© pa/dpa/Fredrik Von Erichsen

Flasche mit der Aufschrift "giftig"

Per Mail sharen
Teilen

    Buttersäure-Anschlag: Polizei ermittelt mutmaßlichen Täter

    Nachdem in Schwandorf 14 Personen nach einem Buttersäure-Anschlag aus einem Mietshaus in Sicherheit gebracht werden mussten, hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter ermittelt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurde Beweismaterial sichergestellt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Im Fall des Buttersäure-Anschlags in einem Schwandorfer Mietshaus am vergangenen Freitag hat die Polizei einen möglichen Täter ermittelt.

    Streit wohl Auslöser für Attacke

    Laut Armin Kott, dem Dienststellenleiter der Schwandorfer Polizei, handelt es sich um eine hausinterne Angelegenheit. Dem vorausgegangen war wohl ein Streit zwischen zwei Mietparteien.

    "Wir haben Erkenntnisse, dass dieser Streit schon länger schwelte und jetzt in der Buttersäure-Attacke endete." Armin Kott, Dieststellenleiter der Polizei Schwandorf

    Nach einem Hinweis durchsuchten Beamte eine Wohnung und wurden fündig: Es konnte ein leeres Gefäß sichergestellt werden, in der die Buttersäure aufbewahrt worden sein soll. Des Weiteren wurde noch eine volle Flasche gefunden. Der mutmaßliche Täter wurde bereits vernommen, die Ermittlungen in dem Fall dauern aber noch an, so Kott.

    70 Rettungskräfte im Einsatz

    Die Attacke hatte am vergangenen Freitag einen Großeinsatz ausgelöst. Anfangs waren bis zu 70 Rettungskräfte im Einsatz, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um giftiges Gas handelte. Insgesamt 14 Personen mussten aus dem Haus in Sicherheit gebracht werden. Zum Teil konnten sie erst am nächsten Tag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren und mussten die Nacht über bei Freunden und Verwandten unterkommen. Zwei Erwachsene und zwei Kinder mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

    Den Verursacher droht jetzt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Bei einer Verurteilung muss der Täter mit einer Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren rechnen.