BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bund Naturschutz: Verzicht auf Laubbläser schützt Igel | BR24

© picture-alliance/dpa

Der Bund Naturschutz bittet Gartenbesitzer zum Schutz der Igel auf Laubbläser zu verzichten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bund Naturschutz: Verzicht auf Laubbläser schützt Igel

Der Bund Naturschutz (BN) mit Sitz in Nürnberg bittet alle Gartenbesitzer, jetzt im Herbst das Laub liegen zu lassen und auf Laubbläser zu verzichten. Damit will der BN Igel schützen, die Holz- und Laubhaufen als Winterquartiere nutzen.

Per Mail sharen
Von
  • Oliver Tubenauer

Viel Laub am Boden ist für manchen Gartenbesitzer ein großes Ärgernis. Doch gerade für Igel ist das Laub wichtig, denn sie nutzen Holz- und Laubhaufen, um sich für den Winter einzurichten. Deshalb sei gerade der November für die stacheligen Tiere ein Monat voller Tücken, wie der Bund Naturschutz (BN) mitteilt.

Lärm und "Ordnung" schaden Igel

Manche Igel befänden sich bereits im Winterschlaf. Weibchen und Jungtiere seien aber häufig noch auf der Suche nach Nahrung und einem Quartier für den Winter. Die Ordnungsliebe der Menschen bringe die Suche nach guten Verstecken vollkommen durcheinander. So würde in vielen Gärten derzeit Laub gefegt, Hecken geschnitten, der Rasen gemäht – doch vor allem gelärmt.

"Laubsauger zerstören Winterquartiere oder vertreiben die Igel durch ihren enormen Lärm." Wolfgang Dötsch, BN-Kreisgruppe Nürnberg.

Dötsch appelliert daher an die Gartenbesitzer, ihre Gärten igelfreundlich zu gestalten. Dazu gibt der BN einige Tipps: Wer keine Möglichkeit für Laub- und Reisigecken im Garten hat, kann den Tieren ein fertiges Igelhaus anbieten und zufüttern. Gefressen werden gerne Rühreier, Katzenfutter, gekochtes Geflügel oder gebratenes Hackfleisch. Milch dagegen schadet den Tieren. Eine flache Schale mit frischem Wasser sollte in keinem Garten fehlen.

Futterstellen nur bei Unterschlupf-Möglichkeiten

Doch sollte darauf geachtet werden, dass eine Fütterung ohne zusätzlichen Unterschlupf in der Nähe, keinen Sinn mache, heißt es weiter. Futterstellen werden von Igeln gerne angenommen, finden die Tiere dagegen kein Versteck in der unmittelbaren Umgebung, müssen sie bei kühlen Temperaturen weit laufen und verlieren ihre zuvor angefressene Energie.

Naturgarten als Igel-Paradies

Die beste Lösung ist deshalb immer ein Naturgarten, in dem der Igel allein zurechtkommt. Der Bund Naturschutz hat seine Tipps zum Igelschutz auf seiner Internetseite zusammengefasst.

Wann und wie soll man Igeln helfen?

© BR

Im Herbst fressen sich Igel ihre Fettreserven für den Winter an. Das Insektensterben und eine igelfeindliche Natur machen ihnen das immer schwerer. Dennoch sollten Sie Igeln nur im Notfall helfen. Wann genau und wie, dazu hier eine Checkliste.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!