Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bund Naturschutz: Bergsport ist kein Motorsport | BR24

© BR / Manuel Rauch

Der E-Bike Boom führt zu immer größeren Problemen in den Bergen, sagt der Bund Naturschutz. Die Umweltorganisation hat auf einer Pressekonferenz in München einen besseren Schutz der Alpen gefordert.

21
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bund Naturschutz: Bergsport ist kein Motorsport

Der E-Bike Boom führt zu immer größeren Problemen in den Bergen, sagt der Bund Naturschutz. Die Umweltorganisation hat auf einer Pressekonferenz in München einen besseren Schutz der Alpen gefordert.

21
Per Mail sharen
Teilen

Gebiete, in die früher nur wenige Radfahrer vorgedrungen sind, würden nun überrollt, so der Bund Naturschutz. Gerade am Wochenende fahren mehr Menschen denn je mit Mountainbikes in die Berge. Immer häufiger auch mit elektrischer Unterstützung. Dazu kommt, dass viele E-Mountainbiker auf Wandersteigen statt auf Forststraßen fahren. Sie sind vielen klassischen Wanderern ein Dorn im Auge.

E-Bikes verändern den Bergsport

Diese neue Mobilität verändert den Bergsport. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mehr Bergfahrräder mit Motor verkauft – als ohne. Dank des Motors können Radfahrer heute weiter, länger und intensiver fahren – und das bringt Probleme mit sich, kritisiert Richard Mergner vom BUND Naturschutz Bayern. Gebiete, in die früher nur wenige Radfahrer vorgedrungen sind, würden nun überrollt. Und es kommt häufig zu Unfällen.

E-Biker haben Gesetz auf ihrer Seite

Eigentlich sind motorisierte Fahrzeuge in den Bergen verboten. Doch nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz gelten E-Bikes in Bayern eben nicht als Kraftfahrzeuge, sondern als Fahrräder. Und Radfahrer dürfen überall dorthin, wo auch Wanderer unterwegs sind – auf alle öffentlichen und privaten Wege - sofern sie zum Betreten geeignet sind.

BUND Naturschutz will Grenzen setzen

Das kann so nicht weitergehen, sagt der BUND Naturschutz und legt jetzt ein Diskussionspapier auf den Tisch. Geht es nach dem Bund Naturschutz, sollen alpine Wege grundsätzlich für E-Bikes gesperrt bleiben. Die Landratsämter sollen aber das Recht haben, Ausnahmen zu machen und ausgewählte Wege für E-Mountainbikes zu öffnen.

Tourismusverband will Freiheiten bewahren

Beim Tourismusverband Oberbayern sieht man die Forderung kritisch. E-Bikes hätten mehr Vor- als Nachteile. Das Bergerlebnis sollte auch für ältere Menschen möglich sein. Man setze sich für Offenheit und gegenseitigen Respekt ein.

© BR

E-Mountainbiker gelangen bis in die hintersten Winkel der Alpen, denn dank des Elektromotors sind selbst steile Wege kein Problem. Der Bund Naturschutz fordert nun strikte Regeln.