© dpa-Bildfunk/Peter Endig

Eine Hand steckt einen Zettel in eine Wahlurne.

Landtags- und Bezirkstagswahl, ein Bürgerentscheid zur Windkraft in Altenstadt und dazu noch zwei Bürgermeisterwahlen. In Schwaben stehen am Wochenende viele Entscheidungen an.

Bürgermeisterwahl nach Tod von Wolfgang Schenk

Für die Bürger von Lauingen im Landkreis Dillingen geht es um die Nachfolge des bisherigen Bürgermeisters Wolfgang Schenk. Dieser war im Juni bei einer öffentlichen Sitzung plötzlich zusammengebrochen und danach im Krankenhaus in Günzburg gestorben.

FDP und CSU treten mit zwei Frauen an

Nun stehen drei Kandidaten für seine Nachfolge zur Wahl. Claudia Stocker tritt für die FDP an und hat als Lauingerin sozusagen ein Heimspiel. Stocker kandidiert zwar auch für den Landtag – im Zweifel würde sie sich aber für das Bürgermeisteramt entscheiden. Katja Müller geht für die CSU ins Rennen. Sie kommt aus Bachhagel, ist aber als Hauptamtsleiterin in Ichenhausen mit Verwaltungsaufgaben bestens vertraut.

Ehemaliger Oettinger Bürgermeister steht zur Wahl

Die SPD wird durch den Diedorfer Matti Müller vertreten. Dieser kommt zwar von noch weiter her, hat aber Erfahrung, da er schon Bürgermeister in Oettingen war. Was die drei Kandidaten eint, ist ihr Ziel für Lauingen: Die Wiederbelebung der Innenstadt.

Ustersbacher Bürgermeister hört nach 16 Jahren auf

Auch in Ustersbach im Landkreis Augsburg wird am Sonntag ein neues Gemeindeoberhaupt gewählt. Nach 16 Jahren im Amt tritt der ehrenamtliche Bürgermeister Maximilian Stumböck nicht mehr an.

Zwei CSU-Kandidaten stehen zur Wahl

Stumböck will bis Ende des Jahres sein Amt niederlegen, um sich wieder seiner beruflichen Leidenschaft widmen zu können. Der gebürtige Augsburger ist promovierter Geograf und möchte sich wieder der Wissenschaft zuwenden. Für seine Nachfolge gehen der 63-jährige Richard Link und der 54-jährige Willi Reiter ins Rennen. Beide sitzen derzeit noch für die CSU/Bürgerliste im Gemeinderat.