| BR24

 
 

Bild

Wahlurne (Symbolbild)
© picture-alliance/dpa

Autoren

Marcus Filzek
© picture-alliance/dpa

Wahlurne (Symbolbild)

In der 1.160 Einwohner zählenden Gemeinde Gössenheim im Landkreis Main-Spessart tritt bei der Bürgermeisterwahl parallel zur Landtagswahl nur ein Kandidat an: Es ist der 60-jährige Bankangestellte Klaus Schäfer, der derzeitige dritte Bürgermeister. Er wurde von CSU/Unabhängige Wählergemeinschaft Gössenheim/Sachsenheim aufgestellt. Die Neuwahl ist nach dem Tod von Bürgermeister Theo Gärtner notwendig geworden. Er fiel nach einem Radunfall im Mai 2016 in ein Wachkoma und verstarb heuer Anfang April. Die Amtsgeschäfte führt der Zweite Bürgermeister Erich Fenn bereits seit Mai 2016. Fenn wollte jedoch nicht als Kandidat antreten. Die Amtszeit des ehrenamtlichen Bürgermeisters endet im Jahr 2026. 2020 werden bei den nächsten Kommunalwahlen dann nur die Gemeinderäte gewählt.

Tauberrettersheim: Ur-Wahl des ehrenamtlichen Bürgermeisters

Auch ganz im Süden des Landkreises Würzburg steht eine Bürgermeisterwahl an: Im Weinort Tauberrettersheim wird ein Nachfolger des zurückgetretenen Hermann Öchsner (UWG) gesucht. Die Besonderheit hier: Es gibt keine Bewerber für das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters - und entsprechend auch keine Kandidatenliste. Stattdessen können Wahlberechtigte bei dieser Ur-Wahl den Namen einer beliebigen volljährigen Person aus Tauberrettersheim notieren. Die Person mit der Mehrheit der Stimmen könnte die Wahl dann freilich auch ablehnen. Dann müssen Neuwahlen her.

Hammelburg: Streit um neues Bürgerhaus

In Hammelburg im Landkreis Bad Kissingen findet zeitgleich zur Landtagswahl ein Bürgerentscheid statt. Es geht dabei um die Pläne für ein neues Bürgerhaus, das am Marktplatz entstehen soll. Die Stadt hatte das leerstehende Anwesen gekauft. Mitte Mai entschied der Stadtrat, das neue Bürgerhaus zu bauen und beschloss den Bauantrag. Das Projekt ist mit 7,26 Millionen Euro veranschlagt. Eine Bürgerinitiative hat über 1.100 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt und will nun erreichen, dass die Stadtratsbeschlüsse vom Mai aufgehoben werden. Die Gegner kritisieren die Pläne als zu teuer und überdimensioniert. Nach ihrem Willen sollen die Planungen noch einmal überarbeitet werden.