Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bürgermeisterjob in Rüdenau und Laudenbach bleibt Ehrenamt | BR24

© BR

Die beiden Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Kleinheubach - Rüdenau und Laudenbach (Lkr. Miltenberg) - werden ihren ehrenamtlichen Bürgermeister behalten. Bei Bürgerentscheiden stimmte jeweils ein Mehrheit dafür, den Job als Ehrenamt zu belassen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bürgermeisterjob in Rüdenau und Laudenbach bleibt Ehrenamt

Die beiden Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Kleinheubach - Rüdenau und Laudenbach (Lkr. Miltenberg) - werden ihren ehrenamtlichen Bürgermeister behalten. Bei Bürgerentscheiden stimmte jeweils ein Mehrheit dafür, den Job als Ehrenamt zu belassen.

Per Mail sharen
Teilen

Bleibt das Bürgermeisteramt ein Ehrenamt oder soll der Rathauschef künftig hauptamtlich arbeiten? Diese Frage wurde im Vorfeld der Bürgerentscheide am Sonntag kontrovers diskutiert in Laudenbach und Kleinheubach. In der Wahlbeteiligung hat sich diese rege Diskussion nicht niedergeschlagen. In der 700 Seelen-Gemeinde Rüdenau lag die Beteiligung bei 65 Prozent, im 1.500 Einwohner zählenden Laudenbach bei 55 Prozent.

"Wir hatten uns ein wenig mehr Wahlbeteiligung erhofft, denn das Thema wurde ja doch heiß diskutiert – aber es war heute eben auch sehr heiß." Andreas Weber, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Kleinheubach

Bürger stimmten für ehrenamtlichen Bürgermeister

Im Vorfeld der Bürgerentscheide in Laudenbach und Kleinheubach hatten beide Gemeinderäte einen Beschluss für das Hauptamt gefasst – mit der Begründung, dass das Amt mit einem Ehrenamt nicht mehr vereinbar sei. Beim Bürgerentscheid 1, der die Frage stellte, ob der Bürgermeister ehrenamtlich tätig sein soll, stimmten in Rüdenau 251 mit JA und 104 mit NEIN. Beim Bürgerentscheid 2, dem Ratsbegehren, stimmten 150 für einen hauptamtlichen Bürgermeister und 186 für einen ehrenamtlich tätigen Rathauschef.

Kandidatensuche in Laudenbach und Rüdenau beginnt

In Rüdenau soll nun die Suche nach einem Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 beginnen, denn der bisherige Bürgermeister Udo Käsmann wird das Amt nicht weiterführen und bisher hat niemand den Hut in den Ring geworfen. Auch in Laudenbach wird sich der amtierende Bürgermeister Bernd Klein nicht wieder aufstellen lassen. Hier stimmten beim Bürgerentscheid 1.361 für das Ehrenamt und 213 dagegen. Beim Ratsbegehren gab es 257 Stimmen für das Hauptamt und 304 Stimmen für ein Ehrenamt. Die Zahlen sind noch nicht amtlich.