Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bürgerinitiative scheitert - Schweinfurt bekommt Gartenschau | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR Norbert Steiche

Bürgerentscheid zur Landesgartenschau in Schweinfurt

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bürgerinitiative scheitert - Schweinfurt bekommt Gartenschau

Die Schweinfurter Bürgerinitiative gegen die Landesgartenschau ist gescheitert, das notwendige Quorum von 15 Prozent wurde verfehlt. Einen Stadtwald wird es damit nicht geben. Es gilt nun der Stadtratsbeschluss pro Gartenschau.

Per Mail sharen

Auch beim Ratsbegehren pro Landesgartenschau wurde das notwendige Quorum von 15 Prozent verfehlt. Laut Statuten gilt damit der Beschluss des Stadtrats - und der hatte sich für die Landesgartenschau 2026 ausgesprochen.

Gegner der Landesgartenschau: zu hohe Kosten

Die Bürgerinitiative "Stadtwald statt Landesgartenschau" hatte im Vorfeld die Investitionskosten für eine Landesgartenschau in Höhe von gut zwölf Millionen Euro für viel zu hoch gehalten. Trotz einer fünf Millionen Euro hohen Förderung des Freistaats Bayern geht die Bürgerinitiative davon aus, dass die Stadt mit der Landesgartenschau ein Minus erwirtschaften und damit draufzahlen werde.

Die Stadt geht von einer Deckung der Kosten aus und erwartet 750.000 Besucher bei einer Landesgartenschau. Die Anpflanzung von Bäumen für einen künftigen Wald würde nach Abzug von Förderungen nur rund 150.000 Euro kosten, sagte die Sprecherin der Bürgerinitiative, Ulrike Schneider. Weiterhin seien die langfristigen Unterhaltskosten deutlich geringer.

Statt der Landesgartenschau sollte laut Bürgerinitiative auf dem Areal Bäume für einen künftigen Stadtwald gepflanzt werden. Die Initiatoren des Bürgerentscheids sind der Ansicht, dass mit der Landesgartenschau 2026 nichts für das Klima getan würde. Der Stadtrat hatte bereits in der Vergangenheit mehrheitlich abgestimmt, dass auf dem Gelände über eine Landesgartenschau hinaus langfristig ein Park entstehen soll.

Schweinfurter SPD für dritten Weg

Die Würzburger Landesgartenschau im Jahr 2018 hatten nur knapp 700.000 Menschen besucht. Die Veranstalter hatten mit 950.000 gerechnet. Die SPD in Schweinfurt hat sich weder für einen Bürgerpark nach einer Landesgartenschau noch für die Anpflanzung von Bäumen für einen künftigen Stadtwald ausgesprochen. Sie will die Flächen für eine mögliche Erweiterung der Fachhochschule oder für Startups freihalten.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© pa-dpa/imageBROKER

Ansicht Stadt Schweinfurt