Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Farchant: Bürger stimmen für Hotel-Neubau – mal wieder | BR24

© BR

Große Erleichterung bei den Befürwortern: Bei einem Bürgerentscheid haben sich die Menschen in Farchant (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) für den Bau eines Hotels an der Föhrenheide ausgesprochen. So wie bereits 2017 – jetzt aber deutlicher.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Farchant: Bürger stimmen für Hotel-Neubau – mal wieder

Große Erleichterung bei den Befürwortern: Bei einem Bürgerentscheid haben sich die Menschen in Farchant (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) für den Bau eines Hotels an der Föhrenheide ausgesprochen. So wie bereits 2017 – jetzt aber deutlicher.

Per Mail sharen
Teilen

Der Streit geht schon viele Jahre: Bereits zum vierten Mal haben die Bürger in Farchant über einen Hotelbau abgestimmt. In den Jahren 2007 und 2009 hatten die Farchanter ein Luxushotel abgelehnt. 2017 dann ein neuer Versuch mit einem Sportlerhotel – dem stimmen die Bürger mit knapper Mehrheit zu.

Immer wieder Widerstand in Farchant

Doch kaum war das Grundstück an den Hotelbetreiber verkauft, und die ersten Planungen waren gemacht, formierte sich neuer Widerstand. Die Hotelbau-Gegner wollten die Natur schützen und befürchteten eine weitere Verkehrsbelastung für ihren Ort. Die Befürworter, allen voran Bürgermeister Martin Wohlketzetter (SPD), hoffen auf zusätzliche Einnahmen. Sein Argument: Die Bettenzahl habe im Ort in den vergangenen zehn Jahren um rund 20 Prozent abgenommen. Ohne ein neues Hotel werde es schwer, die Infrastruktur in Farchant mit Schwimmbad, Sportzentrum und Naturpark zu erhalten. Somit wurde das Votum zu einer Weichenstellung für die Zukunft des Orts.

1.053 zu 900 Stimmen für das "Explorer-Hotel"

Mit 1.053 zu 900 Stimmen sprachen sich die Farchanter nun für den Bau des "Explorer-Hotels" am Ortsrand aus. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 68 Prozent. Damit ist die Entscheidung bindend.

Bald dürften die Bagger anrollen

Die Vertreter der Bürgerinitiative zeigten sich enttäuscht. Ihre Furcht vor einer Zunahme des Verkehrs und vor Naturzerstörung fand keine Mehrheit. Bürgermeister Wohlketzetter reagierte dagegen erleichtert. Die Planung für das 200-Betten-Haus für Aktive ist schon weit vorangeschritten. Vermutlich wird nicht lange gewartet, bis die Bagger anrollen.