Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bürgerdialog der Europa-Union in Aschaffenburg | BR24

© dpa Picture-Alliance Soeren Stache

Europa-Union spricht mit Bürgern in Aschaffenburg

Per Mail sharen
Teilen

    Bürgerdialog der Europa-Union in Aschaffenburg

    Heute Abend macht die bundesweite Bürgerdialog-Reihe der Europa-Union Deutschland „Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!“ Station in Aschaffenburg. Es ist 2018 nach Reutlingen, Essen, Halle, Falkensee und Jena die einzige Veranstaltung in Bayern.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Beim Bürgerdialog in der Stadthalle am Schloss hat das Publikum die Möglichkeit, mit Politikern und Experten über den Wert der EU, die künftige Rolle Europas in der Welt und die Bedeutung konkreter europäischer Regelungen zu diskutieren. Das Themenspektrum reicht von Wirtschaft, Arbeit, Soziales und Migration bis zum Verbraucherschutz. Ziel des Bürgerdialogs ist es, Raum für den Austausch von Meinungen, Erwartungen, Sorgen und Hoffnungen zu schaffen.

    Gesprächsrunden mit Publikum

    Nach einem einführenden Gespräch zur Frage „Wohin mit Europa?“ finden in zwei Themenräumen offene Gesprächs- und Fragerunden zwischen dem Publikum und Podiumsgästen statt. Zur Wahl stehen die Themen "Europas Rolle in der Welt: Werte, Außenpolitik, Sicherheit, Migration" und "Wirtschaft und Soziales: Arbeit, Binnenmarkt, Verbraucher- und Sozialstandards". Ausschlaggebend für die Diskussionen in den Themenräumen sind die Fragen und Beiträge aus dem Publikum.

    Politiker stehen Rede und Antwort

    Rede und Antwort stehen u.a. die Europaabgeordnete Kerstin Westphal, Jürgen Gmelch von der Vertretung der Europäischen Kommission in München, Christoph Wolfrum aus dem Auswärtigen Amt, Johannes Lindner von der Europäischen Zentralbank und Stefan Czogalla vom dbb Beamtenbund und Tarifunion. Den Bürgerdialog in Aschaffenburg veranstaltet die überparteiliche Europa-Union Deutschland in Zusammenarbeit mit der Stadt Aschaffenburg, der Europa-Union Aschaffenburg und den Jungen Europäischen Föderalisten Bayern. Der Eintritt ist frei.

    Bürgerinitiative für Europa in Deutschland

    24 Städte hat die Europa-Union bundesweit in den letzten drei Jahren mit ihren Bürgerdialogen bereist. Während sich vor Ort über 3.500 Bürger beteiligten, wurden über Online-Kanäle 350.000 Menschen erreicht. Die bisherigen Themen: TTIP, Europas Grenzen und Europas Rolle in einer Welt im Umbruch. Die Europa-Union Deutschland (EUD) ist mit rund 17.000 Mitgliedern in 16 Landesverbänden die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Sie ist überparteilich und konfessionslos und hat Partnerorganisationen in über 30 Ländern Europas.