Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bürgerbegehren soll geplantes Ganzjahresbad in Roding stoppen | BR24

© picture alliance/Bildagentur-online

Ein Mann und ein Junge im Schwimmbad unter Wasser.

2
Per Mail sharen
Teilen

    Bürgerbegehren soll geplantes Ganzjahresbad in Roding stoppen

    18 Millionen Euro für ein Ganzjahresbad in Roding hält FDP-Stadtrat Alfred Stuiber für zu hoch - deshalb sammelt er Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Er meint, die Bürger sollen entscheiden.

    2
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die FDP in Roding im Landkreis Cham hat ein Bürgerbegehren gegen das geplante Ganzjahresbad gestartet. 930 Unterschriften müssen gesammelt werden, damit ein Bürgerentscheid gegen das 18-Millionen-Projekt beantragt werden könnte. FDP-Stadtrat Alfred Stuiber, der das Begehren mit Parteifreunden initiiert hat, hält die Kosten für das Bad und auch die jährlichen Folgekosten für "viel zu hoch".

    Konkurrenz zu anderen Bädern

    Das Projekt habe zur Folge, dass in Roding bei vielen anderen Dingen gespart werden müsse. Deshalb findet er, dass die Bevölkerung entscheiden soll. Außerdem stört sich die FDP daran, dass das Bad "jetzt noch schnell vor der nächsten Kommunalwahl durchgesetzt" werden soll.

    Mit der erforderlichen Besucherzahl von 200.000 Menschen pro Jahr würde das neue Ganzjahresbad außerdem etlichen anderen bereits neugebauten oder sanierten großen Bädern im eigenen Landkreis, wie etwa dem Aquacur in Bad Kötzting oder dem Osserbad in Lam Konkurrenz machen.

    Alternative zum Neubau: Bestehendes Bad sanieren

    Die FDP schlägt vor, statt eines Neubaus lieber das alte Bad "Platschare" in Roding in Etappen zu sanieren. Der Rodinger Stadtrat hat letzte Woche nach langer Diskussion mit 16 zu 8 Stimmen den Neubau beschlossen. Er soll das in die Jahre gekommene Freibad "Platschare" ersetzen. Für das auf 18 Millionen Euro geschätzte Projekt hofft die Stadt auf rund vier Millionen Zuschüsse.

    Trotzdem hätte der Neubau zur Folge, dass in den nächsten Jahren 1,5 Millionen Euro pro Jahr im städtischen Haushalt bei anderen Projekten eingespart oder andere Investitionen verschoben werden müssten.

    Roding hat rund 12.000 Einwohner. Zahlreiche Industrie- und Handwerksbetriebe bescheren der Stadt hohe Gewerbesteuereinnahmen.