Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bürgerbegehren: 365-Euro-Ticket für Nürnberg gefordert | BR24

© BR

Schüler und Azubis zahlen in Nürnberg für die Nutzung des ÖPNV bald nur noch 365 Euro im Jahr. Eine Initiative fordert das Ticket nun für alle Fahrgäste und sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bürgerbegehren: 365-Euro-Ticket für Nürnberg gefordert

Viele Städte diskutieren derzeit über eine Verbilligung von Bus und Bahn, um den Verkehr in den Innenstädten zu reduzieren. Auch in Nürnberg fordern Aktivisten ein preiswertes Jahresticket. Dafür wollen sie die Bürger ins Boot holen.

5
Per Mail sharen
Teilen

Für einen Euro am Tag sollen die Bürgerinnen und Bürger in Nürnberg künftig Bus, Straßenbahn und U-Bahn fahren können. Das fordert eine Nürnberger Initiative. Sie startet ein Bürgerbegehren für ein ÖPNV-Jahresticket für 365 Euro. Es soll zum 1. Januar 2021 eingeführt werden und zu jeder Tageszeit gelten. Zudem wird ein zusätzliches Monatsticket für Studierende, Schüler, Sozialpassberechtigte und Azubis in Höhe von 15 Euro gefordert. Auch sollen die Takte von Bussen und Bahnen erhöht werden.

Bürgerbegehren: 15.500 Unterschriften nötig

Teilnehmen können alle Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Nürnberg. Listen liegen in Geschäften, Parteibüros und Gasthäusern aus. Das Bürgerbegehren ist die Vorstufe zu einem Bürgerentscheid. In Nürnberg sind dazu 15.500 Unterschriften nötig. Können diese vorgelegt werden, will die Initiative einen Bürgerentscheid beantragen. Hier reicht eine Wahlbeteiligung von zehn Prozent und die einfache Mehrheit, damit die Stadt dieses 365-Euro-Ticket einführen muss. Die Finanzierung soll durch Umschichtung von Geldern für den Straßenbau in den Nahverkehr erreicht werden. So ist eine Erhöhung der Parkgebühren zugunsten des 365-Euro-Tickets eine der Forderungen.

ADAC: Teurer Nahverkehr in Nürnberg

Ein ADAC-Test hatte im Juni ergeben, dass die Preise für den Öffentlichen Personennahverkehr in Nürnberg mit die höchsten in Deutschland sind. Für eine Monatskarte wird 80,10 Euro verlangt. Einzelfahrkarten für Erwachsene sind mit 3,20 Euro am teuersten. Immerhin: Ab Sommer 2020 soll in Nürnberg ein 365-Euro-Ticket für Jugendliche kommen.

Vorbild für 365-Euro-Ticket ist Wien

Das 365-Euro-Ticket soll den Öffentlichen Nahverkehr für alle Nürnberger bezahlbar machen und ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz sein. Vorbild für die Initiative sei Wien, so die Initiatoren. Hier wurde ein solches Ticket 2012 eingeführt. Um es zu finanzieren, wurden die Parkgebühr für Autos drastisch erhöht. Damit wollte die Stadtverwaltung die Bürger dazu bewegen, auf den ÖPNV umzusteigen. Die österreichische Hauptstadt gilt seitdem als Vorbild für einen kostengünstigen öffentlichen Nahverkehr.

Wiener Bürger fahren mehr Bus und Bahn

Der Zuspruch der Wiener spricht für das Konzept. So stieg die Zahl der Passagiere innerhalb von sieben Jahren von 875 Millionen Fahrgäste (2011) auf rund 966 Millionen (2018) an. Die Abonnenten haben sich im gleichen Zeitraum verdoppelt. Inzwischen nutzen mehr Menschen in Wien Busse und Bahn als Pkw zugelassen sind.

© BR/Michael Reiner

Pressekonferenz zum Bürgerbegehren 365-Euro-Ticket in Nürnberg Özlem Demir und Titus Schüller bei der PK