BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24
Bildrechte: BR / Katharina Reichhart

Internet-Videos zeigen lebensgefährliche Mutproben an den Buchenegger Wasserfällen im Landkreis Oberallgäu. Auch zurückgelassener Müll und Partys sorgen für Ärger. Die Verantwortlichen von Gemeinde, Naturpark und Staatsforsten haben jetzt reagiert.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Buchenegger Wasserfälle: Exzesse im Naturparadies

Müll, ausufernde Partys und lebensgefährliche Mutproben – einige Besucher der Buchenegger Wasserfälle im Landkreis Oberallgäu sorgen für Ärger. Dokumentiert werden die Auswüchse auf Videos im Internet, die zum Teil für Entsetzen sorgen.

4
Per Mail sharen
Von
  • Katharina Reichart
  • Matthias Lauer

Es ist ein Video auf der Plattform Instagram vom Oktober vergangenen Jahres: Ein Mann übergießt sich mit Benzin, zündet sich an und springt in eine Gumpe unterhalb der Buchenegger Wasserfälle. Martin Beckel, Bürgermeister der Marktgemeinde Oberstaufen, zu der die Wasserfälle gehören, kann angesichts dieses Wahnsinns nur mit dem Kopf schütteln: "Ich muss sagen, der Irrsinn der Menschen kennt keine Grenzen."

"Gumpenjucken" hat ein juristisches Nachspiel

Jetzt gibt es für den waghalsigen "Gumpenjucker", wie die Einheimischen das Springen in den Wasserfall bezeichnen, ein juristisches Nachspiel. Die Gemeinde hat den Vorfall an die Untere Naturschutzbehörde gemeldet. Die werde den jungen Mann wohl anzeigen, so der Bürgermeister.

Neben diesem extremen Video kursieren noch viele weitere Filme und Fotos vom "Gumpenjucken" an den Wasserfällen in den sozialen Medien. Beckel fürchtet deshalb, es könnte noch mehr Nachahmer geben, die aus Unwissenheit sich und damit auch Retter in Gefahr bringen könnten.

Weiteres Problem: Partys und Müll

Jörg Tarne ist Förster im Naturwaldreservat Achrain und damit auch für die Wasserfälle zuständig. Ihn beschäftigt noch ein weiteres Ärgernis: Viele Menschen feiern laut Tarne an den Wasserfällen, lassen ihren Müll liegen und machen Feuer unter geschützten Bäumen. "Das geht gar nicht", sagt er. Und ist damit einer Meinung mit dem Bürgermeister Beckel und Max Löther vom Naturpark Nagelfluhkette.

© BR/Katharina Reichart
Bildrechte: BR/Katharina Reichart

Die Buchenegger Wasserfälle - ein kleines Wunder der Natur

"Selfie-Touristen" pilgern zu den Wasserfällen

Die Wasserfälle liegen mitten im Naturpark und sind Löther zufolge ein Abenteuerspielplatz geworden. Angelockt durch die tollen Fotos auf Instagram und Co. seien immer mehr Menschen gekommen, auch "Selfie-Touristen", wie er sie nennt. Zumeist junge Leute, die nur wegen der beeindruckenden Kulisse der Wasserfälle kämen, um sich zu fotografieren und das dann im Internet zu veröffentlichen.

Dagegen spreche auch überhaupt nichts, im Gegenteil: "Wir freuen uns, dass viele Leute hierherkommen, weil es ist ja schon ein Naturjuwel, aber wir bitten, dass sich die Leute naturverträglich verhalten", sagt Max Löther. Das sei bisher allerdings nicht immer der Fall gewesen. Verbote wolle man trotzdem keine aussprechen.

Besucherlenkung und Eigenverantwortung

Die Verantwortlichen von Naturpark, Staatsforsten und Gemeinde haben inzwischen anders auf den hohen Besucherdruck reagiert. Seit Pfingsten gibt es ein so genanntes Besucherlenkungsmanagement. Am Eingang zur Schlucht stehen Klohäuschen und Mülleimer. Es gibt neue Schilder, die aufklären über schützenswerte Flora und Fauna, an die Eigenverantwortung der Besucher appellieren und auf Gefahren hinweisen. Bisher scheint der Plan aufzugehen: Alle sind sich einig, die Situation an den Buchenegger Wasserfällen sei schon schlimmer gewesen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!