BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Bildrechte: picture alliance/dpa/Swen Pförtner

Die Oberfranken stehen auf Brot wie die Glasmacherkruste. Die Kunden aus der thüringischen Nachbarschaft nicht. Dort sind würzige Brote eher unbekannt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Brot der Bayern: Oberfrankens Bäcker und ihre besonderen Sorten

Brotzeit ist die schönste Zeit - darum feiert der BR zwei Wochen lang das bayerische Bäckerhandwerk und sein Brot. Ein Blick nach Oberfranken zeigt: Die Sortenvielfalt ist riesig.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Rund 1.200 verschiedene Brotsorten gibt es in Bayern. Nachzulesen ist das im offiziellen Brotregister. Gerade in Franken ist man neben Bier und Bratwurst stolz auf die Brotvielfalt. Ein Blick nach Oberfranken zeigt die kreativen Sorten, die die Bäcker dort im Sortiment haben.

Eine Kruste, die die Glasmacher satt gemacht hätte

In Kleintettau steht Bäckermeister Carsten Löffler hinter der Theke seiner Bäckerei. Zur Mittagszeit ist einiges los. Die Glasfabrik im Ort sorgt für viele Kunden. So kam Carsten Löffler auch die Idee für ein spezielles Brot mit Anis, Koriander, gemahlenem Kümmel und einem speziellen Sauerteig: die Glasmacherkruste. Ein kräftiges fränkisches Bauernbrot, das den früher damals schwer arbeitenden Glasarbeiter genügend Energie gegeben hätte.

Würzige Brote sind in Thüringen eher ungewohnt

Kleintettau liegt im nördlichsten Zipfel des Landkreises Kronach, direkt an der Grenze zu Thüringen. Die Oberfranken stehen auf Brot wie die Glasmacherkruste. Die Kunden aus der thüringischen Nachbarschaft nicht. Dort sind würzige Brote eher unbekannt.

© picture alliance/Alfred Hofer
Bildrechte: picture alliance/Alfred Hofer

Die neueste Kreation des Bayreuther Bäckermeisters Thomas Zimmer ist das sogenannte "Flower Power"-Brot.

Brot mit Blüten muss drei Tage reifen

Eine große Brotvielfalt bietet auch die Bayreuther Bäckerei Lang. Die Augen von Bäckermeister Thomas Zimmer leuchten, wenn er von seinem Brot erzählt. Seine neueste Kreation ist das sogenannte "Flower Power"-Brot. Drei Tage lang müsse es mit ganz wenig Hefe reifen, sagt Zimmer. Aufgeschnitten wirkt es dunkel, auf der braunen Kruste sind die Reste von Blüten eingebrannt und es riecht lecker.

Zum Brot gibt es eine Tüte Blumensamen

Der besondere Gag: Alle Kunden bekommen zum Brot eine Tüte mit Blumensamen. Der soll den Bienen helfen, die die Blumen bestäuben und so wiederum neue Blüten für das "Flower Power"-Brot liefern.

Brot mit Thermalwasser soll die Zellen verjüngen

Hinter dem Dauerbrenner Thermalbrot stehe eine andere Idee, so Zimmer. Das Thermalwasser der Lohengrin-Therme Bayreuth habe deutlich mehr Natrium und Kalium als Leitungswasser, was gut den den Zellaufbau sei. Wer von dem Brot esse, dessen Zellen blieben frisch, so Zimmer.

Seit 1764 brennt in dem Bäckerhaus fast Durchgehend der Ofen. Die Langs sind mittlerweile in der fünften Generation auf dem Haus. Handwerk hat seinen Preis und kann mit Schnellbacköfen nicht konkurrieren. Allerdings meldeten viele gerade junge Familien dem Bäckermeister zurück, dass seine Backwaren zwar ein wenig teurer seien, man im Vergleich zu industriell hergestellter Ware aber nach zwei Brötchen wenigstens satt sei.

© picture alliance/dpa/David Ebener
Bildrechte: picture alliance/dpa/David Ebener

In Weißenstadt im Landkreis Wunsiedel gibt es mit der Firma Pema eine große Bäckerei, die ausschließlich Vollkornbrot macht.

Haltbares "Kinderbrot" aus dem Fichtelgebirge

In Weißenstadt im Landkreis Wunsiedel gibt es mit der Firma Pema eine große Bäckerei, die ausschließlich Vollkornbrot macht. Die Spezialität dort: Ein Roggenvollkornbrot, das ausschließlich für Kinder ist. "Für Erwachsene verboten" prangt auf der Verpackung. Das Geheimnis dahinter: Das Brot ist mit einer kleinen Menge Agavendicksaft versetzt und damit deutlich süßer als andere Brote.

Allerdings: Auch Erwachsene schätzen das "Kinderbrot": Weil es deutlich länger hält als gewöhnliche Brote. Die Kunden schätzen das Brot als "eiserne Reserve". Selbst nach Monaten lässt es sich noch genießen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!