BR24 Logo
BR24 Logo
Kommunalwahlen

Briefwahl: Post sagt zusätzliche Leerung der Briefkästen zu | BR24

© picture alliance/Felix Hörhager

Die Deutsche Post hat sich mit dem Bayerischen Innenministerium auf eine Sonder-Leerung zur Kommunalwahl geeinigt.

1
Per Mail sharen
Teilen

    Briefwahl: Post sagt zusätzliche Leerung der Briefkästen zu

    Wähler können ihre Wahlbriefe noch am Vorabend der Stichwahl in Bayern in die Briefkästen der Deutschen Post werfen. Das Bayerische Innenministerium hat mit der Post eine Sonder-Leerung vereinbart.

    1
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Stichwahlen zur Kommunalwahl 2020 finden wegen der Corona-Krise ausschließlich in Form einer Briefwahl statt. Weil aufgrund des hohe Aufkommens an Wahlbriefen noch immer einige Bürger in Bayern auf ihre Unterlagen warten, hat die Deutsche Post flächendeckend eine zusätzliche Leerung ihrer Briefkästen zugesagt.

    "Es ist ein ganz wichtiger Beitrag der Deutschen Post, damit diese außergewöhnliche Briefwahl-Stichwahl auch funktioniert." Joachim Herrmann, Innenminister

    Die Deutsche Post garantiert, dass Briefwahlunterlagen, die bis Samstag (28.03.20) 18.00 Uhr in einen ihrer 19.559 Briefkästen in Bayern eingeworfen werden, bis zum Wahlsonntag (29.03.20) 18.00 Uhr in den Rathäusern ankommen. Das teilt das Bayerische Innenministerium mit.

    "Die Post hat zugesagt, am Samstag nach 18.00 Uhr alle ihre Briefkästen in Bayern zu leeren, die Wahlbriefe in der Nacht in die Verteilzentren zu bringen und am Sonntag rechtzeitig vor 18.00 Uhr den jeweiligen Städten und Gemeinden zuzustellen." Aus dem Innenministerium

    Weiter weist das Innenministerium darauf hin, dass die Wahlbriefe am Wahlsonntag bis 18.00 Uhr auch persönlich in den Rathäusern abgegeben werden können.

    "Der Gang zum Rathaus oder zum Briefkasten ist selbstverständlich auch während der geltenden Ausgangsbeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möglich." Joachim Herrmann, Innenminister

    Sollten Wahlberechtigte bis Mittwochnachmittag ihre Unterlagen nicht bekommen haben, sollten sie sich mit ihrer Gemeinde in Verbindung setzen, so Innenminister Herrmann weiter.

    Stichwahlen in Oberfranken

    In Oberfranken kommt es am Sonntag (29.03.20) in sieben großen Städten und zwei Landkreisen zur Stichwahl. Noch einmal gewählt wird in Bayreuth, Bamberg, Hof, Coburg, Kulmbach, Pegnitz und Forchheim. Außerdem entscheidet sich in einer Stichwahl, wer künftig die Geschicke der Landkreise Bayreuth und Bamberg leitet.

    Landtag verabschiedet Gesetz zur Stichwahl

    Damit die ausschließlich als Briefwahl stattfindenden Stichwahlen in Bayern nicht anfechtbar sind, hat der Bayerische Landtag am Mittwoch (25.03.20) ein Gesetz erlassen.