Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Brenner-Nordzulauf: Offener Brief an Söder | BR24

© picture alliance/Matthias Balk/dpa

Flintsbach am Inn: Die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein vor dem Kloster Reisach in Oberaudorf

9
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Brenner-Nordzulauf: Offener Brief an Söder

In Sachen Brenner-Nordzulauf haben sich 17 Bürgerinitiativen mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Söder gewandt. Sie fordern, die zweigleisige Strecke im Inntal intelligent auszubauen, statt "die knappe und wertvolle Natur" zu zerstören.

9
Per Mail sharen
Teilen

"Brenner-Nordzulauf: Bestand modernisieren statt Natur zerstören". Unter dieser Überschrift haben sich 17 Bürgerinitiativen mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder gewandt. Auch der Bundesverkehrswegeplan 2030 gebe beim Brenner-Nordzulauf die Devise "Erhalt vor Neubau" aus, heißt es in dem Brief. Gefordert wird außerdem eine transparente Prüfung des Bedarfs und des Nutzen-Kosten-Verhältnisses durch unabhängige Experten.

Brenner-Nordzulauf: Gespräche mit Söder und Reichhart

Weiter wird auf das Vieregg-und-Rössler-Gutachten verwiesen, dass die Bürgerinitiativen bei dem Münchner Verkehrsbüro in Auftrag gegeben haben. "Um die Möglichkeiten der bayerischen Politik auszuloten, wollen wir einen direkten Dialog mit Ihnen als bayerischem Landesvater", heißt es in dem Schreiben. Auch dem bayerischen Verkehrsminister Hans Reichhart wolle man die eigenen Positionen und die Studien vorstellen.

Die 17 Bürgerinitiativen zum Brenner-Nordzulauf haben rund 15.000 Mitglieder. Dazu gehören auch Gruppen aus Kirchseeon bei München und Langkampfen in Tirol.

© BR

Seit gut einem Jahr diskutieren Bahn und Bürger im Landkreis Rosenheim über Eisenbahntrassen für die nördliche Zufahrt zum Brenner Basistunnel. Heute wurden fünf mögliche vorgestellt, aber die Diskussion geht weiter - und dann ist die Politik am Zug.