Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Breitband-Desaster: Landkreis Cham und M-net einigen sich | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa

Bunte Glasfaserkabel

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Breitband-Desaster: Landkreis Cham und M-net einigen sich

Der Landkreis Cham und der Glasfaseranbieter M-net haben sich darauf geeinigt, den stockenden Breitbandausbau in beiderseitigem Einvernehmen und gegen Leistung einer Abstandszahlung zu beenden. Über die Höhe wurde Stillschweigen vereinbart.

Per Mail sharen

Im Streit über den gescheiterten Breitbandausbau im Landkreis Cham haben sich der Landkreis und das Münchner Unternehmen M-net geeinigt. Nach Mitteilung des Landratsamtes verpflichtet sich M-net, eine Abstandszahlung zu leisten. Dafür ist das Unternehmen seine Verpflichtungen los. Der Landkreis Cham muss im Gegenzug seinen Breitbandausbau neu planen und vergeben. Über die Höhe der Abstandszahlung sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es.

"Rechtsstreit hätte Verfahren in die Länge gezogen"

Der Chamer Kreistag hat der Vereinbarung am Dienstag zugestimmt. Seitens M-net stehe die Vereinbarung noch unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Gesellschafterversammlung. Der Landkreis Cham betrachte die geschlossene Vereinbarung "als einzig zielführendes Vorgehen", so das Landratsamt.

"Auch die Menschen im ländlichen Raum haben Anspruch auf schnelles Internet. Ein Rechtsstreit mit M-net hätte das Verfahren nur in die Länge gezogen, ohne etwas für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen." Landrat Franz Löffler (CSU)

Bauprojekt für M-net nicht umsetzbar

Anfang 2017 hatte M-net den Zuschlag für den 60 Millionen Euro schweren Breitbandausbau im Landkreis Cham erhalten. Rund 6.500 Haushalte und Gewerbebetriebe in 37 Gemeinden sollten durch ein neues Glasfasernetz erschlossen werden. Internetgeschwindigkeiten zwischen 50 und 300 Megabit pro Sekunde sollten dadurch möglich werden.

Im Projektverlauf zeigte sich jedoch, dass das Ausbauprojekt für M-net nicht umsetzbar ist. Spekulationen, wonach das Unternehmen vor der Insolvenz stehe, wiesen die Münchner Stadtwerke zurück. Sie sind einer von sechs Gesellschaftern der M-net GmbH.

Der Landkreis halte am Ziel einer Erschließung der Region durch Glasfaser-Leitungen fest, teilte das Landratsamt mit. Nun wolle man mit den Gemeinden "zeitnah" Strategien zur Umsetzung entwickeln.

Mehr zum Thema
  • Missglückter Glasfaserausbau im Kreis Cham
  • Wo Bayern in Sachen Breitbandausbau steht
  • Spitzengespräch zum Glasfaserausbau
Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Autor
  • Tobias Dörges
Schlagwörter