BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Brauneck: Bergwacht konnte 67-Jährige nur noch tot bergen | BR24

Per Mail sharen

    Brauneck: Bergwacht konnte 67-Jährige nur noch tot bergen

    Eine 67-jährige Frau aus Dauchau ist gestern bei einem Bergunfall in Lenggries tödlich verunglückt. Sie war mit zwei Freundinnen von der Gipfelstation Brauneck Richtung Achselköpfe unterwegs. Von Henning Pfeifer

    Per Mail sharen

    Wie die Polizei heute berichtet, wurde der 67-Jährige Frau unwohl und sie beschloss, mit ihren Freundinnen umzudrehen.

    Seniorin kam ins Stolpern und stürzte ab

    Auf einem schmalen Wegabschnitt verlor die 67-Jährige das Gleichgewicht und stürzte rund 120 Meter tief ab. Eine der Begleiterinnen kletterte zu ihr hinab und stellte fest, dass sie noch lebte. Kurz darauf starb die Frau aus dem Raum Dachau. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. Die Verunglückte wurde von der Bergwacht Lenggries geborgen und ins Tal gebracht.

    Bergwacht Lenggries versorgt 13-jährigen am Brauneck

    Ein weiterer Unfall ereignete sich heute Mittag. Er ging vergleichsweise glimpflich aus. Zu einer schmerzhaften Schulterverletzung ist die Bergwacht Lenggries am Dienstagmittag gerufen worden. Ein 13-jähriger Bub war auf einer Wanderung am Brauneck gestürzt und unglücklich auf die Schulter gefallen. Auf Grund der starken Schmerzen musste es schnell gehen. Ein Lenggrieser Bergwacht Notarzt und ein weiterer Lenggrieser Bergretter machten sich deshalb sofort mit dem Einsatzleiterfahrzeug auf den Weg. Fünf Minuten später kam das Rettungsfahrzeug der Lenggrieser Bergwacht mit zwei weiteren Bergrettern zu dem Patienten nähe Strasser Alm.

    Der Verletzte wurde ins Tal gebracht

    Der Junge wurde medizinisch versorgt und ins Tal gebracht um ihn dem Rettungswagen zu übergeben. Vorsorglich begleitete der Lenggrieser Bergwachtnotarzt den Patienten noch bis ins Krankenhaus.Der Sturz ereignete sich beim Abstieg von der Strasser Alm Richtung Tal. Auf dem steilen Wanderweg kommt es immer wieder vor, dass Wanderer auf dem Schotter ausrutschen, was aber meist glimpflich mit ein paar Schürfwunden endet.