Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Braunbär im Landkreis Garmisch-Partenkirchen aufgetaucht | BR24

© BR

Vermutet wurde es schon, jetzt gibt es den offiziellen Beweis: In Bayern ist wieder ein Braunbär unterwegs. In der vergangenen Nacht tappte ein Exemplar im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in eine Fotofalle.

25
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Braunbär im Landkreis Garmisch-Partenkirchen aufgetaucht

Vermutet wurde es schon, jetzt gibt es den offiziellen Beweis: In Bayern ist wieder ein Braunbär unterwegs. In der Nacht auf Mittwoch tappte ein Exemplar im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in eine Fotofalle. Tierschützer warnen vor Panikmache.

25
Per Mail sharen
Teilen

In der Nacht auf Mittwoch ist im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ein Braunbär fotografiert worden, und zwar von einer Wildtierkamera. Wo genau diese postiert ist, teilte das Landesamt für Umwelt nicht mit. Eine Sprecherin begründete das damit, dass der Lebensraum des Bären geschützt bleiben soll. Dafür wurde aber das Foto von der Behörde veröffentlicht. Es zeigt, wie der Bär auf allen Vieren durch die dunkle Nacht tapst.

Ob es sich um denselben Bären handelt, der erst vor paar Tagen in eine Fotofalle am Plansee in Tirol getappt war, bleibt vorerst unklar, ist aber wahrscheinlich. Seit einigen Monaten gibt es mehrere Hinweise, dass ein junger Bär im deutsch-österreichischen Grenzgebiet unterwegs ist.

Anfang Oktober hatte eine Touristen auffälligen Tierkot im Balderschwanger Tal fotografiert – laut bayerischen Umweltministerium handelt es sich höchstwahrscheinlich um Bärenkot. Auch das könnte der Bär gewesen sein, der jetzt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen per Fotobeweis festgehalten wurde.

Bislang kein "Problembär"

Tierschützer betonen, für eine Hysterie gebe es keinen Grund. Der junge Braunbär verhalte sich scheu und unaufällig, heißt es auch aus dem Landesamt für Umwelt (LfU). Anders als "Problembär" Bruno im Jahr 2006 sei dieser Bär absolut friedlich, bisher konnten ihm keine Schäden nachgewiesen werden. Der Landesbund für Vogelschutz spricht sogar von einem Vorbildbär. Der Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, Anton Speer (Freie Wähler), sagt: "Man muss jetzt keine Panik machen, sondern sollte sehr besonnen mit diesem Thema umgehen."

Behörden, Interessensverbände und Vertreter von Nutztierhaltern wurden informiert. Bayern sei mit einem Managementplan auf diese Situation vorbereitet, heißt es. Damit der Bär so ruhig bleibt, sei es absolut wichtig, dass er keinen Kontakt zu Menschen habe, heißt es vom LfU. Bisher habe ihn noch niemand mit eigenen Augen gesehen obwohl gerade in diesem Bereich bei schönsten Herbstwetter in den letzten Tagen viele Wanderer unterwegs waren.

Almbauern und Tierhalter sind gelassen

Die Bevölkerung ist angehalten, sich bei einem Zusammentreffen mit dem Tier ruhig zu entfernen, keine Fotos zu machen und den Bären unter keinen Umständen anzufüttern.

Almbauern und Tierhalter sind auf jeden Fall gewarnt – reagieren aber gelassen – das Vieh ist vielerorts auch schon abgetrieben. Die Tiere sind tagsüber auf der Weide und kommen nachts vorsichtshalber in den Stall.

Die Hoffnung der Tierschützer ist jetzt, dass der Bär vielleicht gar nicht lange in den Ammergauer Alpen bleibt – vermutlich ist er männlich und sucht eine Frau – doch die wird er hier nicht finden.

Junge Bärenmännchen legen weite Strecken zurück

Vor allem halbwüchsige Bärenmännchen bewältigen auf der Suche nach einem eigenen Territorium oft weite Strecken. Aus dem italienischen Trentino wandern immer wieder einzelne Tiere in den nördlichen Alpenraum. Finden sie keine Partnerin, kehren sie wieder in ihre Heimat zurück.

Braunbär Bruno war im Sommer 2006 der erste Bär, der nach 170 Jahren seine Tatzen auf bayerischen Boden setzte. Wochenlang hatten die Behörden damals versucht, den streng geschützten Bären zu fangen, der Schafe riss, Bienenstöcke plünderte und sogar durch Ortschaften marschierte. Im Juni wurde er schließlich im oberbayerischen Rotwandgebiet abgeschossen.

Heute steht Bruno ausgestopft im Münchner Museum "Mensch und Natur" in Schloss Nymphenburg.

© BR

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist ein Braunbär unterwegs. Wahrscheinlich kommt er aus dem italienischen Trentino. BR-Reporter Martin Breitkopf mit Details.