Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Brandserie von Marktredwitz: Urteilsverkündung verschoben | BR24

© Stadt Marktredwitz/Claudia Hiergeist

Löscharbeiten an Reihenhaus in Marktredwitz

Per Mail sharen
Teilen

    Brandserie von Marktredwitz: Urteilsverkündung verschoben

    Die Aufklärung der Brandserie in Oberredwitz im Fichtelgebirge verzögert sich. Das Landgericht Hof will erst noch weitere Zeugen hören und sein Urteil voraussichtlich erst Ende November verkünden.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Aufklärung der Brandserie in Oberredwitz im Fichtelgebirge ist langwieriger als gedacht. Das Landgericht Hof will noch weitere Zeugen hören und sein Urteil voraussichtlich erst Ende November verkünden. Ursprünglich war dies bereits für nächste Woche geplant gewesen.

    Durch Zufall niemand verletzt

    Seit Ende August wird gegen einen 38-jährigen Angeklagten aus dem Landkreis Wunsiedel verhandelt. Und zwar wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung in mehreren Fällen. Laut Anklage sei es nur dem Zufall zu verdanken gewesen, dass bei den Bränden im Frühjahr 2018 im Marktredwitzer Stadtteil Oberredwitz keine Menschen verletzt oder gestorben sind. Sie konnten sich jeweils noch rechtzeitig aus den Häusern, die zum Teil total ausbrannten, retten.

    Tatort-Filme aus Grund für Geständnis

    Der 38-jährige Angeklagte hat im Prozess bisher immer betont, mit der Brandserie nichts zu tun zu haben. Allerdings konnte er nicht schlüssig erklären, warum er nach seiner Festnahme mehrfach die Taten gestanden und die Polizei auch mindestens an einen bis dahin unbekannten Brandort geführt hat. Er schaue einfach gerne Tatort-Filme und habe wohl das Geständnis dann etwas übereifrig abgelegt, erklärte er zum Prozess-Auftakt.

    Aus Frust Brände gelegt

    Die Staatsanwaltschaft Hof geht davon aus, dass bei dem Mann eine leichte Intelligenzminderung mit deutlichen Verhaltensstörungen vorliege – er habe aus Frust die Brände gelegt – und zwar bewusst immer nachts und so den möglichen Tod der schlafenden Hausbewohner in Kauf genommen, heißt es in der Anklage. Nach weiteren Zeugen-Vernehmungen im Oktober und Anfang November, wird das Landgericht Hof nun das Urteil voraussichtlich am 21. November verkünden.