BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© News 5
Bildrechte: News 5

Nach dem Großbrand im Tierheim in Münnerstadt vermutet die Polizei, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst hat.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Brand in Tierheim Münnerstadt: Technischer Defekt wohl Ursache

Nach dem Großbrand im Tierheim in Münnerstadt im Landkreis Bad Kissingen vermutet die Polizei, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst hat. Inzwischen steht fest, dass dabei 52 Katzen und drei Hunde ums Leben gekommen sind.

3
Per Mail sharen
Von
  • Christiane Scherm
  • Alisa Wienand

Dichter Rauch, offene Flammen, zersprungene Fensterscheiben – und daneben jaulende Hunde: Es war ein Bild des Grauens für die Leute, die das Feuer im Tierheim Münnerstadt im Landkreis Bad Kissingen bemerkt haben. Gestern Abend gegen 20.20 Uhr war der Notruf bei der Einsatzzentrale der Polizei eingegangen.

52 Katzen und drei Hunde bei Brand gestorben

Die Zahl der getöteten Tiere hat die unterfränkische Polizei etwas nach unten korrigiert: 52 Katzen und drei Hunde sind bei dem Feuer ums Leben gekommen. Zuvor war die Polizei von mehr als 60 toten Tieren ausgegangen.

Polizei vermutet technischen Defekt als Ursache

Die Brandfahnder der Polizei waren vor Ort und haben die Brandstelle untersucht. Sie vermuten einen technischen Defekt als Ursache für das Feuer. Es folgen aber noch weitere Ermittlungen, so ein Polizeisprecher zu BR24. Der Dachstuhl des Tierheims ist eingebrochen, ein Teil des Gebäudes ist ausgebrannt. Deshalb schätzt die Polizei den Schaden auf eine Summe im mittleren sechsstelligen Bereich.

Feuerwehr konnte Ausbreiten der Flammen nicht verhindern

Gestern Abend gegen 20.20 Uhr hatte eine Zeugin den Notruf abgesetzt. Sie hatte über Rauch und Flammen aus dem Tierheim Wannigsmühle berichtet. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an – konnte aber das Ausbreiten der Flammen nicht mehr verhindern. Noch während der Löscharbeiten sind Teile des Dachstuhls eingestürzt.

Tierheim-Leiterin: "Das ist eine Tragödie"

Bevor die Einsatzkräfte ankamen, konnten Mitarbeiter des Tierheims einige Tiere retten. Doch für 52 Katzen und drei Hunde kam jede Hilfe zu spät. "Das ist eine Tragödie. Die Tiere hatten keine Chance", sagte Ursula Böhm, die Leiterin des Tierheims, zu BR24.

Mitarbeiter mit Tränen in den Augen

Das Feuer ist im hinteren Trakt des Tierheims ausgebrochen. Die Katzen waren dort im ersten Stock untergebracht. "Man kann sich nicht vorstellen, dass so etwas passiert ist. Man kann es nicht in Worte fassen", sagt Tierpfleger Stefan Reisenberger mit Tränen in den Augen.

Überlebende Tiere werden versorgt – Tierheim braucht Hilfe

140 Tiere haben den Großbrand überlebt. Die Leiterin des Tierheims organisiert aktuell die Versorgung und Unterbringung der Tiere an einem anderen Ort. "Alle, die jetzt noch da sind, brauchen unsere tatkräftige Hilfe. Das Tierheim muss ja weiterbestehen", sagt Böhm. Für Tränen habe sie jetzt keine Zeit. Das Tierheim brauche nun Unterstützung, vor allem in finanzieller Hinsicht.

© News 5
Bildrechte: News 5

Beim Brand in einem Tierheim in Münnerstadt sind über 60 Tiere ums Leben gekommen (Stand: 09.06.21, 23.30 Uhr).

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!