Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Brand in Nördlinger Tiefgarage: Sorge vor Rauchgasen | BR24

© BR

Nach einem Garagenbrand in Nördlingen können 68 Menschen nicht zurück in ihre Wohnungen. Erst müssen Statiker prüfen, ob die Garage das darüberliegende Mehrfamilienhaus noch trägt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Brand in Nördlinger Tiefgarage: Sorge vor Rauchgasen

Nach dem Brand in der Nördlinger Tiefgarage laufen die Untersuchungen: Die Statik scheint in Ordnung zu sein. Bleibt die Frage: Wie belastet sind die Wohnungen durch Rauchgase?

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Brand in einer Nördlinger Tiefgarage gestern stehen heute zahlreiche Untersuchungen an. Aus statischer Hinsicht gebe es derzeit keine Bedenken, das Gebäude zu betreten, so Polizeichef Walter Beck. Allerdings müsse noch untersucht werden, wie belastet die Räume mit Rauchgasen seien - insbesondere mit Blausäure.

Spezielle Messgeräte nötig

Dies werde mit speziellen Messgeräten festgestellt, so genannte Dosimeter. Davon gebe es allerdings nur sehr wenige, man müsste jetzt erst so ein Messgerät besorgen, so Beck. Sobald feststeht, wann diese Untersuchung stattfindet, sollen die Bewohner über die Medien informiert und gebeten werden, zum Haus zukommen, da sie dann ihre Wohnungen aufsperren müssten.

Strom und Wasser soll es bald wieder geben

Außerdem wolle man heute versuchen, die Strom- und Gasversorgung wieder herzustellen. Probleme könnte es auch mit der Entsorgung des  Löschwassers geben: Das wurde abgepumpt und in Tanks aufgefangen. Auch hier müsste jetzt der Belastungsgrad gemessen werden.

Wie sehr ist das Löschwasser belastet?

Wenn das Wasser stark belastet ist, muss es von einer Spezialfirma entsorgt werden, und zwar in Bayern, da dies Ländersache sei. Die einzige entsprechende Firma sei aber derzeit geschlossen, so Beck weiter. Auch hier müsse also eine Lösung gefunden werden.

68 Bewohner wurden evakuiert

Die 68 Bewohner des Hauses sind laut einem Sprecher der Stadt in der Nacht in angemieteten Ferienwohnungen, Hotels sowie bei Verwandten und Bekannten untergekommen. Die Polizeit geht davon aus, dass sie je nach Ergebnis der Untersuchungen heute Abend oder morgen Vormittag zurück in ihre Wohnungen können.