BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR / Markus Balek
Bildrechte: BR / Markus Balek

Ein technischer Defekt war wohl die Ursache für den verheerenden Brand.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Brand in Burgbernheim: Ursache wohl technischer Defekt

Ein technischer Defekt ist wohl für den Brand in einem Holzbetrieb für Fertighäuser in Burgbernheim verantwortlich. Teile der Produktion werden nun in die Oberpfalz verlagert. Für die rund 100 Mitarbeiter gibt es eine Jobsicherheit.

Per Mail sharen
Von
  • Markus Balek

Nach dem Großbrand in einem holzverarbeitenden Betrieb in Burgbernheim (Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim) laufen die Aufräumarbeiten. Die Feuerwehr wird mit dem Nachlöschen noch mehrere Tage beschäftigt sein. Unterdessen versucht die Firma in den Alltag zurückzukehren und die Produktion aufrecht zu erhalten.

Zerstörte Produktionshalle wird wieder aufgebaut

Drei Firmenhallen umfasst das 10.000 Quadratmeter große Firmenareal des Betriebs zur Herstellung von Fertighäusern aus Holz. Durch den Großbrand am Donnerstag ist die größte Halle zur Produktion von Außenwandelementen samt Lagerbeständen komplett zerstört worden. Fenster, Bauelemente und Holzwerkstoffe waren dort deponiert. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Firmengebäude und die beiden anderen Hallen verhindern. Die abgebrannte Produktionshalle soll an anderer Stelle auf dem Firmengelände neu gebaut werden. Auch an der ursprünglichen Stelle wird eine neue Produktionsstelle errichtet, so Geschäftsführer Stefan Bauereiß.

Produktion wird in Oberpfalz fortgeführt

Da die Firma aus dem im Burgbernheimer Ortsteil Schwebheim einem Fertigbauverbund angehört, können die Produktion von Fenstern und Außenfassaden von einer Partnerfirma in der Oberpfalz übernommen werden. Der Partnerbetrieb sei nicht komplett ausgelastet und hätte daher noch Kapazitäten. Damit werde die Produktion aus Mittelfranken temporär verlagert, könne aber fortgeführt werden, so Geschäftsführer Stefan Bauereiß im BR-Interview.

Auslieferungen verzögern sich um zwei bis drei Wochen

Dadurch, dass die umliegenden Feuerwehren den Brand schnell unter Kontrolle hatten, kann auf dem Betriebsgelände zumindest mit Teilen der Produktion fortgefahren werden. "Die Lieferung bereits bestellter Fertighäuser verschiebt sich um zwei bis drei Wochen", so Bauereiß. Mit dem Bau eines in den Flammen komplett zerstörten Hauses werde schon nächste Woche begonnen. Dieses hätte bereits geliefert werden können.

Jobs sind gesichert – Wechsel in Schichtmodell

Die Mitarbeiter müssten sich nach Angaben von Stefan Bauereiß keine Sorgen um ihre Jobs machen. Durch die Verlagerung der Produktion in die Oberpfalz würde sich lediglich für eine absehbare Zeit der Produktionsstandort für die Mitarbeiter aus Franken ändern. Um die vielen anstehenden Aufträge erfüllen zu können, werde man kurzzeitig in ein Schichtmodell wechseln.

"Wir und auch alle Mitarbeiter stehen voll dahinter, die Verzugszeit wieder herauszuholen." Geschäftsführer Stefan Bauereiß

Brandursache technischer Defekt - millionenfacher Schaden

Die Kriminalpolizei Ansbach geht unterdessen von einem technischen Defekt als Brandursache in der Fertigungshalle aus. Wegen des Feiertags befand sich beim Ausbruch des Feuers kein Mitarbeiter auf dem Firmengelände. Im Zuge der Ermittlungen haben sich auch keine Hinweise auf eine Brandstiftung ergeben, so die Polizei weiter. Der entstandene Sachschaden wird auf einen Wert zwischen drei und vier Millionen Euro geschätzt.

© BR
Bildrechte: BR

Die Fertigungshalle eines Holzbau-Unternehmens in Burgbernheim ist bei einem Großbrand abgebrannt. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass anliegende Lagerhallen und Wohnhäuser beschädigt wurden.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!