BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Brand im Ebersberger Umweltmuseum: Holzbibliothek gerettet | BR24

© BR24

Schock in Ebersberg: Im Wald- und Umweltmuseum der Stadt hat es am Mittwochabend gebrannt. Bis morgens halb drei war die Feuerwehr im Einsatz. Der Brand konnte bei dem umfangreichen Einsatz komplett gelöscht werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Brand im Ebersberger Umweltmuseum: Holzbibliothek gerettet

Ernüchterung, aber auch Erleichterung in Ebersberg: Der Brand im Wald- und Umweltmuseum der Stadt hat hohen Schaden verursacht, die Rede ist von mindestens einer Million Euro. Aber: Die Feuerwehr konnte einen wichtigen Ausstellungsteil retten.

Per Mail sharen

Bei dem Brand im Ebersberger Umweltmuseum in der Nacht auf Donnerstag war die Feuerwehr im Großeinsatz, über viele Stunden hinweg. Sie konnte den Brand löschen. Und so konnte auch das Herzstück der Ausstellung gerettet werden. Hierbei handelt es sich um eine Holzbibliothek aus dem 18. Jahrhundert, gefertigt von dem Benediktinermönch Candid Huber.

"Das ist für Ebersberg eines der Herzstücke, die wir haben. Und das hängt auch mit unserer Geschichte zusammen. Die ist sehr mit dem Wald, dem Ebersberger Forst verbunden, und mit unserem Kloster. Candid Huber, der diese Holzbibliothek gefertigt hat, war in unserem Kloster. Das ist jetzt für Ebersberg eine ganz schlimme Sache. Uns wird da ein bisschen das Herz herausgerissen." Walter Brilmayer, Bürgermeister Stadt Ebersberg

Westseite komplett in Flammen - aber kein Übergriff auf Innenräume

Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, stand die komplette Westseite des Holzgebäudes bereits in Flammen. Die Helfer kamen gerade noch rechtzeitig. Das Feuer hatte die wertvollen Innenräume noch nicht beschädigt. Das Fensterglas war bereits zersplittert. Die Solaranlage auf dem Dach des Gebäudes erschwerte zusätzlich die Löscharbeiten. Zwischen den Solarpaneelen und dem Dach staute sich die Hitze. Bürgermeister Brilmayer schätzt den Schaden bisher auf etwa eine Million Euro.

"Ein paar Minuten später, dann wäre das 'Jagdschlössl' (Anm. d. Red.: Teil des Museums) nicht mehr zu retten gewesen. Aber so sind wir gerade noch einmal rechtzeitig gekommen und konnten es halten. Sonst wäre es ein Totalschaden geworden." Feuerwehr-Einsatzleiter Ulrich Poschke

Wertvolle Exponate nach kurzer Zeit in Sicherheit

Dass die wertvollen Exponate gerettet worden konnten, war auch einem glücklichen Umstand zu verdanken: Bürgermeister Brilmayer selbst bemerkte die Flammen, noch bevor der Rauchmelder etwa 15 Minuten später Alarm schlug. Er war gerade zufällig in der Nähe. Brilmayers Vermutung daher: Das Feuer kam von außen. Die tatsächliche Brandursache wird noch vom Brandgutachter ermittelt, die Kriminalpolizei ist vor Ort.

Die Ausstellungsstücke stammen aus dem 18. Jahrhundert, noch aus der Zeit Alexander von Humboldts. Bei der Büchersammlung handelt es sich um eine Art Herbarium. Jedes Holzbuch steht exemplarisch für einen Baum und ist auch aus der Rinde des entsprechenden Baumes gefertigt. Im Inneren des Buches wird dieser Baum dann aufgeschlüsselt. Es finden sich darin Blätter, Blüten oder sogar kleine Käfer. Damals wichtige Lehrmittel für Forstleute, heute Publikumsmagnet der Stadt Ebersberg.

Beliebtes Ausflugsziel bei Schulklassen

Über 10.000 Besucher sind es pro Jahr, darunter etwa 400 Schulklassen. Viele kommen über die Angebote der Umweltbildung. Das erzählt die ehemalige Museumsleiterin und Waldpädagogin Ines Linke. Bei ihr sitzt der Schock tief. Vier Jahre hat sie das Museum geführt und gerade erst an den Nachfolger übergeben.

"Ich bin einfach total schockiert. Ich habe das heute Morgen leider erst sehr spät mitgekriegt, weil das gerade noch mein Resturlaub ist. Wir hatten erst am Dienstag offiziell Übergabe mit meinem Nachfolger. Das ist furchtbar." Ines Linke, ehemalige Museumsleiterin

Viele Menschen fühlen sich mit dem Museum eng verbunden. Die Feuerwehr wusste sofort: Es gilt, die Exponate zu sichern. Sogar eine Kollegin aus dem Büro half mit bei der Koordination zur Sicherung der Skulpturen aus der Sonderausstellung. Jetzt werden die Exponate noch einmal auf Schaden begutachtet und anschließend verwahrt. Sie werden für eine längere Zeit wohl nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

© BR

Heute Nacht brannte in Ebersberg das Museum Wald und Umwelt lichterloh. Eines der wertvollsten Ausstellungsstücke ist die historisch bedeutende "Holzbibliothek" - und die konnte zum Glück gerettet werden.