BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Söder und Reiter bezeichnen Oktoberfest-Absage als schmerzhaft | BR24

© BR

Söder

44
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Söder und Reiter bezeichnen Oktoberfest-Absage als schmerzhaft

Das größte Volksfest der Welt fällt heuer aus: Bayerns Ministerpräsident Söder und der Münchner Oberbürgermeister Reiter haben die Absage das Oktoberfests 2020 beschlossen - und zeigen sich sehr betroffen. Der Ticker zum Nachlesen.

44
Per Mail sharen

10.15 Uhr: Stadt München blickt nach vorn

Die Stadt München informiert auf ihrer Internetseite über das Aus für die Wiesn 2020, erläutert die Gründe - und richtet den Blick zugleich in hoffnungsvoll in die Zukunft: "Immerhin: Die Hoffnung, die Wiesn im kommenden Jahr wieder stattfinden zu lassen, besteht weiter." Und es gebe auch schon einen Termin: Geplant sei sie derzeit vom 18. September bis 3. Oktober 2021.

9.45 Uhr: Söder: Mit Corona leben, heißt vorsichtig zu leben

Auch in den sozialen Netzwerken erklärt Ministerpräsident Söder die Absage des Oktoberfestes. Es sei eine schwere Entscheidung für ihn und OB Reiter gewesen, schrieb Söder auf Twitter, aber das Risiko sei einfach zu hoch. "Mit Corona zu leben, heißt vorsichtig zu leben, bis es Impfstoff oder Medikamente gibt."

9.20 Uhr: FDP-Landeschef: "Schade, aber richtig"

Der bayerische FDP-Landeschef Daniel Föst hat die Oktoberfest-Absage begrüßt. "Es ist bitter und schade, aber es ist richtig", twitterte er. Die Entscheidung sei angesichts der aktuellen Lage unvermeidbar gewesen. "Vor allem aber für die Wirte, Bedienungen, Schausteller, Hotels, Taxler und Breznverkäufer wird es hart." Ähnlich äußerten sich in den sozialen Netzwerken auch Landes- und Bundespolitiker anderer Parteien,

9.13 Uhr: Auch Landwirtschaftsfest findet nicht statt

Neben dem Oktoberfest wird laut Reiter auch das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest abgesagt, das parallel zur Wiesn stattfinden sollte.

9.12 Uhr: Söder kündigt Hilfe für Schausteller an

Laut Söder wird es angesichts der Absage des Oktoberfestes und wohl auch weiterer Volksfeste umfangreiche Kreditprogramm für Schausteller geben.

9.10 Uhr: Reiter bittet um Verständnis

Reiter bittet um Verständnis für die Entscheidung, die sich niemand leicht gemacht habe. Der Oberbürgermeister geht davon aus, dass der Stadt wegen der Absage keinerlei Schadenersatzansprüche drohen. Es seien noch keine Verträge geschlossen worden.

9.08 Uhr: Reiter spricht von "traurigem Tag"

Oberbürgermeister Reiter sagte, es sei ein trauriger Tag für ihn. Das Oktoberfest sei für viele das Highlight des Jahres . Es jetzt absagen zu müssen sei eine bittere Pille. Und es habe für viele auch große wirtschaftliche Auswirkungen. Es sei ein emotional und auch ökonomisch schwieriger Moment für die Stadt.

9.05 Uhr: Söder hält Corona-Risiko auf der Wiesn für zu hoch

Ministerpräsident Söder verweist auf die schwierige Situation wegen Corona. Solange es keinen Impfstoff gebe, müsse besonders aufgepasst werden. Bei Festen gelte größte Sensibilität. Das Corona-Risiko wäre auf dem Oktoberfest laut Söder "schlicht und einfach zu groß". Man könne weder Abstand halten, noch mit Mundschutz arbeiten.

Deswegen habe er sich mit Reiter auf eine Absage der Wiesn verständigt. Das gelte auch für andere ähnliche Feste im gleichen Zeitraum. "Das tut uns weh, es ist unglaublich schade", sagte Söder. Eine verkleinerte Ausgabe des Oktoberfestes sei keine Alternative gewesen: Die Wiesn finde richtig statt oder gar nicht, betonte Söder.

8.41 Uhr: Ausfall wäre harter Schlag für Wirtschaft und Schausteller

Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen im Durchschnitt zum größten Volksfest der Welt nach München. Bis zu 250.000 Menschen sind an sehr gut besuchten Tagen auf dem rund 34 Hektar großen Festgelände unterwegs.

Für die Wirtschaft wäre eine Absage ein schwerer Schlag. Rund 1,23 Milliarden Euro nahm die Wirtschaft laut Stadt mit dem Oktoberfest im vergangenen Jahr ein. Der deutsche Brauerbund und der Deutsche Schaustellerbund schlugen bereits Alarm. Das Jahr 2020 werde womöglich zum Totalausfall für ihre Zünfte, ohne Hilfen vom Staat müssten zahlreiche Schaustellerfamilien und Brauereien voraussichtlich im Laufe des Jahres aufgeben.

8.37: Absage gilt schon länger als wahrscheinlich

Beobachter rechnen schon länger fest mit einer Absage der Wiesn in diesem Jahr. Ministerpräsident Söder hatte in den vergangenen Tagen mehrfach gesagt, dass er sich nicht vorstellen könne, dass eine Großveranstaltung wie das Oktoberfest trotz Corona stattfinden könne. Auch OB Reiter hatte sich skeptisch gezeigt. Am Wochenende plädierte auch Alt-OB Christian Ude für eine zeitnahe Absage der Wiesn.

Bundesweit sind Großveranstaltungen bisher bis Ende August verboten. Das Oktoberfest sollte heuer vom 19. September bis 4. Oktober dauern.

8.30 Uhr: Söder und Reiter beraten über Wiesn

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) haben über eine Absage des Oktoberfestes 2020 wegen der Corona-Pandemie beraten. Laut Staatskanzlei werden beide um 9 Uhr bei einer Pressekonferenz über den "aktuellen Sachstand des diesjährigen Oktoberfestes" informieren.

Die "Bild"-Zeitung meldete schon am Montagabend unter Berufung auf "Interne Kreise", dass die Entscheidung für eine Absage gefallen sei. Regierungssprecher Wolfgang Wittl wollte das dem BR zunächst nicht bestätigen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!