BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Kinos und Theater in Bayern dürfen ab 15. Juni öffnen | BR24

© BR

Nach der Kabinettssitzung hat Ministerpräsident alle neuen Beschlüsse und Lockerungen in der Corona-Pandemie bekannt gegeben. Sport und Kultur kehren in unser gesellschaftliches Leben zurück.

156
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kinos und Theater in Bayern dürfen ab 15. Juni öffnen

Bayerns Kabinett hat sich mit neuen Corona-Lockerungen befasst. Laut Ministerpräsident Söder dürfen Kinos und Theater bald wieder öffnen. Und: Wer Symptome hat, soll innerhalb von 24 Stunden getestet werden. Der Pressekonferenz-Ticker zum Nachlesen.

156
Per Mail sharen

13.56 Uhr: Erwachsenenbildung und Busreisen ab Ende Mai möglich

Das Kabinett hat beschlossen, dass ab 30. Mai Präsenzangebote der Erwachsenenbildung unter Auflagen wieder erlaubt werden. Zum gleichen Termin dürfen laut Staatskanzlei auch Reisebusunternehmen wieder ihren Betrieb aufnehmen - es dürfe sich aber nicht um Gruppenreisen handeln. "Es dürfen nur Individualbuchungen erfolgen", heißt es im Kabinettsbericht.

13.45 Uhr: Vorerst keine Saunabesuche

Für die Öffnung von Saunen und Wellness-Bereichen gibt es noch keinen Zeitplan. "Es ist noch nicht die Zeit dafür", sagte Söder. Laut Aiwanger wird sich Bayern die Konzepte anderer Länder zunächst genau ansehen.

13.35 Uhr: Mundschutz-Pflicht im Theater

Beim Theaterbesuch wird laut Sibler die ganze Zeit über eine Mundschutz-Pflicht und ein Abstandsgebot bestehen. Die Theater seien dabei, angepasste Konzepte für Vorstellungen zu entwickeln - zum Beispiel Aufführungen ohne Pausen sowie kürzere Stücke.

13.25 Uhr: Beschränkungen für Kulturveranstaltungen

Laut Kunstminister Bernd Sibler (CSU) werden für Kulturveranstaltungen im Freien zunächst 100 Besucher zugelassen sein, in geschlossenen Räumen liege die Obergrenze bei 50 Gästen. Als nächster Schritt sei eine Begrenzung auf 500 beziehungsweise 350 Menschen denkbar, dafür müsse man aber die ersten Erfahrungen abwarten.

13.24 Uhr: Noch 20.000 offene Anträge - Aiwanger nennt Soforthilfen "so gut wie erledigt"

Laut Wirtschaftsminister Aiwanger sind die Soforthilfen für die bayerische Wirtschaft "so gut wie erledigt". Allerdings sind laut ihm noch 20.000 Anträge zu bearbeiten. Täglich kämen etwa 4.000 bis 5.000 neue Anträge hinzu.

13.22 Uhr: Außengastronomie ab 2. Juni bis 22 Uhr möglich

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat - wie vorab angekündigt - erklärt, dass Biergärten und andere Außengastronomie ab 2. Juni bis 22 Uhr geöffnet sein dürfen. "Die Politik der schrittweisen Öffnung geht weiter", sagte Aiwanger. Durch die bisherigen Lockerungen habe man keine negativen Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen sehen können - auch dank der Disziplin der Menschen.

13.15 Uhr: Freibäder sollen am 8. Juni öffnen

Bayerns Freibäder dürfen nach Angaben des Ministerpräsidenten am 8. Juni wieder öffnen, ebenso Fitnessstudios, Tanzschulen und Reha-Einrichtungen. Für Saunen, Wellness-Bereiche und Hallenbäder gibt es dagegen weiterhin keinen konkreten Zeitplan.

13.12 Uhr: Ab 15. Juni wieder Theater, Konzerte und Kino

Söder kündigte eine Ausweitung kultureller Veranstaltungen an: Ab 15. Juni seien wieder Theatervorstellungen, Konzerte und Kinovorführungen möglich - unter strengen Auflagen.

13.10 Uhr: Regelbetrieb in Schulen nach Sommerferien möglich

Ab 1. Juli sollen alle Kinder nach Angaben Söders wieder in ihre Betreuungseinrichtungen sowie ihre Schulen gehen können. Zugleich stellte er in Aussicht, dass nach den Sommerferien wieder der ganz normale Regelbetrieb aufgenommen werden könne. Bei einer zweiten Corona-Welle gilt das laut Söder allerdings nicht.

13.08 Uhr: Neue Test-Strategie geplant

Bei Corona-Symptomen soll es laut Söder im Freistaat künftig eine 24-Stunden-Garantie für einen Test geben, weitere 24 Stunden später solle das Ergebnis vorliegen. Ohne Symptome werde ein Test innerhalb von 48 Stunden möglich. Dafür werde derzeit ein Konzept erarbeitet. Bezahlen sollen diese Tests der Bund und die Kassen. Zugleich kündigte der Ministerpräsident erneut umfangreiche Tests in Kliniken, Pflege- und Altenheimen, Kindergärten und Schulen an.

13.04 Uhr: Söder wiederholt Kritik an Plänen in Thüringen

Mit Blick auf Pläne des Erfurter Ministerpräsidenten Ramelow zur weiteren Corona-Strategie erneuerte Söder seine "klare Absage an das Thüringer Modell". Die Abstandsregel und Maskenpflicht müsse weiter gelten. Einen Paradigmenwechsel wie in Thüringen lehne Bayern ab.

13.00 Uhr: Söder will nichts überstürzen

Die Corona-Zahlen in Bayern sind laut Ministerpräsident Söder stabil. "Wir wollen diese Stabilität nicht gefährden", betonte er zu Beginn der Pressekonferenz. Aktuell gibt es laut dem Ministerpräsidenten in Bayern offiziell 2.230 Corona-Infizierte. Das entspreche einem Bevölkerungsanteil von 0,017 Prozent. Allerdings zeigten jüngste Fälle in Niedersachsen und Hessen, "wie schnell Corona explodieren kann". Bayern wolle daher bei den Lockerungen nichts überstürzen.

12.07 Uhr: Freie-Wähler-Abgeordneter sorgt sich um Volksmusik

Der Regensburger Freie-Wähler-Landtagsabgeordnete Tobias Gotthardt macht sich zum wiederholten Mal dafür stark, "die Schweigepflicht für die Volksmusik" schnellstmöglich zu beenden. Bislang sei Live-Musik in einem Biergarten nicht zulässig. "Das vernichtet unsere Volksmusik- und Wirtshauskultur", kritisiert Gotthardt. In Briefen an Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Kulturminister Bernd Silber (beide CSU) verlangt er, kleinere Freiluft-Aufführungen und auch Proben umgehend wieder zu ermöglichen. "Wenn ein Trio oder Quintett im Biergarten spielt, ist das definitiv kein Konzert, zu dem Speisen gereicht werden. Es ist vielmehr der Soundtrack für ein Lebensgefühl, das wir endlich wieder haben."

11.15 Uhr: Söder für Verlängerung der Kontaktbeschränkungen

Trotz der geplanten weiteren Corona-Lockerungen warnt Söder weiterhin eindringlich davor, die Gefahr der Pandemie zu unterschätzen. "Jeder, der glaubt, Corona sei vorbei, ist im besten Fall naiv", sagte Söder im BR. Im "ARD extra" zu Corona begrüßte er den Vorschlag des Bundes, auch in den kommenden Wochen auf eine Maskenpflicht in bestimmten Bereichen sowie auf Kontaktbeschränkungen zu setzen.

Der Ministerpräsident riet zugleich davon ab, beim Infektionsschutz nur noch auf die Eigenverantwortung der Bürger zu setzen. Wenn die Corona-Maßnahmen jetzt abgeschafft würden, seien die Menschen dem Virus "schutzlos ausgeliefert", warnte Söder. Es gebe auch eine "überragende Mehrheit der Länder, diesen Weg fortzusetzen". Den Vorstoß von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), ab 6. Juni von Allgemeinverordnungen abzusehen, nannte der CSU-Chef ein "fatales Signal".

10.50 Uhr: Alle Kinder sollen wieder betreut werden

Seit Montag darf etwa die Hälfte der Kinder in Bayern zumindest zeitweise in die Notbetreuung in Krippen, Kindergärten und Horten. Eine weitere Ausweitung der Kinderbetreuung ist für 15. Juni geplant. Laut Ministerpräsident Söder sollen ab 1. Juli alle Kinder wieder betreut werden - sofern sich die Infektionszahlen weiterhin gut entwickeln.

10.42 Uhr: Längere Öffnungszeiten für Biergärten

Auch bei der stufenweisen Öffnung der Gastronomie will Bayern einen weiteren Schritt gehen. Seit vergangener Woche dürfen Biergärten unter Auflagen bis 20 Uhr öffnen, seit Montag Innengastronomie bis 22 Uhr. In den vergangenen Tagen kündigten sowohl Söder als auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) an, dass die Öffnungszeiten der Außengastronomie ebenfalls auf 22 Uhr ausgedehnt werden sollen.

10.27 Uhr: Lockerungen für Kultur-Veranstaltungen

Mit Spannung warten insbesondere Kultur-Veranstalter auf die Ergebnisse der Kabinettssitzung. Die Minister wollen erneut über Perspektiven für Kunst und Kultur beraten. Am Freitag hatte Söder in Aussicht gestellt, dass nach Pfingsten wieder mehr kulturelles Leben möglich wird - zum Beispiel Freiluftveranstaltungen.

10.15 Uhr: Kabinett berät über Corona-Tests für Sozialberufe

Die Beratungen des bayerischen Kabinetts stehen auch heute im Zeichen der Corona-Pandemie. Unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) befasst sich der Ministerrat unter anderem mit regelmäßigen Reihentests für Personal in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie Schulen und Kindergärten. Söder hatte am Montag beim Besuch eines Kindergartens in Nürnberg eine Ausweitung der Corona-Tests für Sozialberufe angekündigt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!